Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

vorsätzliche gefährliche Körperverletzung

 Von 
ArmeFrau
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
vorsätzliche gefährliche Körperverletzung

Mein Mann und ich haben vor einigen Monaten eine Frau kennengelernt, was wir heute bitter bereuen.Kurze Geschichte.
Wir haben zusammen mit ihr eine körperverletzung geplant an Ihrem Ex-freund als tatwaffe benutze mein Mann einen Elektroschocker,daher gefährliche körperverletzung. Er hat letzendlich die Tat alleine vollbracht, auf Ihr Verlangen Hin. Meine Fragen daher sind,
Ich war nicht an dem tattag dabei, habe aber mitgeplant. Diese Frau erzählt aber eine ganz andere Geschichte damit sie fein raus ist, bei der Polizei. Das schlimme ist Ihr Ex-Freund ist ein Kriminaloberkommisar, was wir nicht wussten.
Ich bin nicht vorbestraft. Mein Mann leider schon allerdings nur einmal 1995 wegen Körperverletzung. Was kann mich erwarten? Muss ich ins Gefängniss deswegen. mein Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet vortäuschen einer Straftat. Was könnte mir drohen? und was meinem Mann. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir schnell eine Antwort schreiben Könntet Danke

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren

Polizei oder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sie? Erfahrene Anwälte stehen Ihnen im Ermittlungsverfahren zur Seite. Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1016 weitere Fragen zum Thema
Körperverletzung Gefährliche vorsätzliche


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Jaffacookie
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Warum denn eigentlich "Vortäuschen einer Straftat"?

Wie sie jetzt aus der Sache rauskommen hängt wohl sehr stark damir zusammen, was diese Frau zu Protokoll gibt.

Was hat sie denn erzäht?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ArmeFrau
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo
wir haben nach der tat ein fax geschrieben indem wir die sache ganz anders dargestellt und sie im prinzip als opfer dargestellt und das die ganze sache nur von mir und meinem Mann ausging. das Fax haben wir an die Polizei geschickt mit meiner Unterschrift. Natürlich haben uns die Polizei nicht geglaubt.
Sie stellt sich bei der Polizei als Opfer da d.h. sie wäre geschlagen und bedroht worden von uns. Vorsätzlich nennt man das ja wenn es eine geplante tat war.
Sie hat uns am anfang auch nur Lügen erzählt und wir sind darauf reingefallen, leider..
Ständig kahm sie zu uns hat geweint und mir blaue flecken gezeigt und so haben wir dann die tat geplant.
Rausgekommen ist die ganze Sache dann, als das Fax ankahm und sie uns ermittelten per Handy und uns festgenommen haben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen