Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

verdacht eines nächtlichen einbruchs

12.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Verdacht
 Von 
guest-12325.08.2014 10:30:12
Status:
Schüler
(221 Beiträge, 144x hilfreich)
verdacht eines nächtlichen einbruchs

hallo liebes forum,


wir haben vor ein paar tagen geräusche in unserem haus vernommen.
meine frau und ich schliefen in verschiedenen zimmern und sind beide dadurch aufgewacht. wir haben dann rekonstruiert wie die geräusche zustande gekommen sein könnten und sind schliesslich auch fündig geworden. um etwa 2 uhr in der nacht haben wir auch vornommen, dass unsere haustüre geöffnet und wieder geschlossen wurde. einbruchspuren an der tür sind nicht zu erkennen, der täter muss also einen hausschlüssel hehabt haben. wertgegenstände wurden nicht entwendet.
wir haben einen verdacht bzgl. des potentiellen täters, können dies aber nicht beweisen. natürlich sind wir jetzt sensibilisiert und haben vorkehrungen getroffen, dass dies nicht noch einmal passiert.
bei der polizei waren wir noch nicht. wie ist ggf. die rechtslage, wenn der einbrecher überführt werden sollte.
mfg

-----------------
""

-- Editiert von Moderator am 12.01.2014 13:36

-- Thema wurde verschoben am 12.01.2014 13:36

Verstoß melden

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Ein erfahrener Anwalt im Strafrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 223 weitere Fragen zum Thema
Verdacht


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8169 Beiträge, 1224x hilfreich)

Ihm müsste zunächst nachgewiesen werden, dass er überhaupt der Täter ist. Wenn es nur einen Schlüssel gibt, der nicht im Haus war, könnte das sogar reichen.
Dann wäre die nächste Frage, was er dort wollte. Wollte er wirklich etwas stehlen? Nur wenn das nachgewiesen werden könnte läge überhaupt ein versuchter Diebstahl vor, sonst bliebe ein Hausfriedensbruch, und auch das nur, wenn klar war, dass er das Haus nicht betreten darf.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12325.08.2014 10:30:12
Status:
Schüler
(221 Beiträge, 144x hilfreich)

betreten darf unser haus kein fremder und schon gar nicht mitten in der nacht. wir haben keinen schlüssel vergeben bzw. so hinterlegt, dass ein fremder zugriff haben könnte. auch freunde, nachbarn, verwandte besitzen keinen von uns ausgehändigten schlüssel.
kann man da wirklich nur von Hausfriedensbruch sprechen, oder ist dies nicht doch ein einbruch, auch wenn dies mit einem schlüssel erfolgte?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8169 Beiträge, 1224x hilfreich)

"Einbruch" ist keine Straftat. Wer unbefugt in anderer Leute Wohnung geht, der begeht zunächst mal einen Hausfriedensbruch. Nur wenn er dort etwas stehlen will wird daraus ein versuchter Diebstahl, ggf. im besonders schweren Fall oder ein Wohnungseinbruchsdiebstahl. Das muss aber erstmal nachgewiesen werden, was schwierig wird, wenn nichts fehlt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Pragmaticus
Status:
Lehrling
(1452 Beiträge, 449x hilfreich)

Es reicht, wenn jemand die Ebanking-Unterlagen abfotografiert ...
Nichts geklaut, aber der Raubzug beginnt etwas später! Auch Kreditkarten mit Magnetstreifen sind Kopiergefährdet.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12325.08.2014 10:30:12
Status:
Schüler
(221 Beiträge, 144x hilfreich)

quote:

"Einbruch" ist keine Straftat. Wer unbefugt in anderer Leute Wohnung geht, der begeht zunächst mal einen Hausfriedensbruch.

hausfriedensbruch begeht auch der nachbar, wenn er ungebeten sein rechtes bein über den grenzzaun wedeln lässt... um es mal überspitzt zu formulieren.also wäre das ja eine "reinkommenserklährung" für (einbrecher darf man ja nicht sagen) menschen die gerne mal nachts in fremde häuser gehn um sich dort etwas "umzuschaun"!
wenn sie nichts mitnehmen und nichts kaputtmachen dürfen sie dann wieder gehn und dann eine woche später mal wieder vorbeikommen, um zu sehn ob sich was verändert hat? also das können wir uns beim besten willen nicht vorstellen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22208 Beiträge, 11786x hilfreich)

also das können wir uns beim besten willen nicht vorstellen. Ja und? Ob Sie sich das vorstellen können oder nicht, ist für die juristische Beurteilung eines Sachverhaltes völlig belanglos.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22714 Beiträge, 5324x hilfreich)

quote:
also das können wir uns beim besten willen nicht vorstellen.


Dann lesen Sie einfach mal § 243 und § 244 StGB . Das sind die §§, die einschlägig wären.

Beide beziehen sich auf "Diebstahl". Diebstahl ist in § 242 StGB definiert:

quote:
(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen , wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


Ohne Wegnahme kein Diebstahl und ohne Diebstahl erst recht kein schwerer Diebstahl oder Wohnungseinbruchsdiebstahl.

quote:
Es reicht, wenn jemand die Ebanking-Unterlagen abfotografiert ...
Nichts geklaut, aber der Raubzug beginnt etwas später! Auch Kreditkarten mit Magnetstreifen sind Kopiergefährdet.


Das "reicht" für Ungemach, aber nicht für die Tatbestandserfüllung des Diebstahls nach §§ 242 ff. StGB , da keine "fremde bewegliche Sache weggenommen " wird

-----------------
"Bitte um Verständnis,dass ich keine Rechtsfragen per PM beantworte.Das ist nicht Sinn des Forums"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr