Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
499.704
Registrierte
Nutzer

usenet.nl Mahnung

13.3.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Mahnung
 Von 
Ravenna98
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)
usenet.nl Mahnung

Guten Tag,
Ich stelle mich mal vor da dies mein erster Beitrag auf dieser Website ist. Ich bin 19-Jahre, Schüler auf einer Hochschule und lebe im Burgenland.
Der Grund weshalb ich mich hier angemeldet habe ist sehr heikel und ich könnte sagen ich stecke in einer kleinen Lebenskrise ^^

Ich habe vor 1-2 Monaten ein Probeabo bei usenet.nl mit Fakedaten und einer Fake-Emailadresse abgeschlossen. Dazu muss ich sagen, es war 5 Uhr in der Früh, ich habe ein Blatt gebraucht für die Schule und man hat mich gelockt dass es genau dieses bei usenet.nl gab(was natürlich ein scam war und als hinterlistiger werbezweck diente). Jetzt habe ich natürlich leichtsinnig ein Probeabo abgeschlossen ohne dass man mich auf diese 100 Euro hingewiesen hatte.
Ganz vergessen über dieses Abo, bekam ich fast jeden Tag die Nachricht im Spam-Ordner, dass die Paypal Bezahlung(den Account gibt es nicht mehr da ich mit Paypal unzufrieden war) nicht erfolgreich war und mein Account gesperrt ist. Ich Narr habe mir natürlich keinen Kopf darüber gemacht und mir gedacht, dass die mich damit jetzt in Ruhe lassen weil mehr können sie eh nicht machen als meinen Account zu sperren. Leider hab ich falsch gedacht, weil ich habe natürlich vergessen wie niederträchtig Unternehmen sein können. Man habe mir heute mit einer Mahnung gedroht von über 105 Euro gedroht, die ich bis zum 20.3 einlösen sollte. Beim Wort Mahnung habe ich jetzt natürlich Schiss bekommen weil ich von da an gewusst habe, dass die da wirklich nicht locker lassen und Geld wollen dass ich nicht mal habe als einfacher Schüler.

Was soll man da jetzt in meiner Situation machen? Mir wurde erst zu spät bekannt was für eine dubiose Website usenet.nl eigentlich ist, die bekannt ist, Mahnungen auszugeben ohne rechtlichen Grund. Ich trau mich da jetzt wirklich nicht Emails abzuschicken um meine Kündigung in Kraft zu setzen, noch will ich mit dem Gewissen leben, dass ich hier das Mahnschreiben ignoriere und die meinen Wohnort irgendwie über die IP-Adresse herausfinden.

Liebe Grüße, ein verzweifelter Schüler :sweat:


-- Editiert von Ravenna98 am 13.03.2018 16:27

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 693 weitere Fragen zum Thema
Mahnung


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ravenna98
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20186 Beiträge, 13728x hilfreich)

Solange sich der Anbieter nicht an herrschendes Recht hält, solange kann man sich auch auf den Standpunkt stellen, dass man keinen wirksamen Abovertrag mit denen abgeschlossen hat.

Nach meinem aktuellen Stand, als ich mir das letzte Woche angeschaut habe, ist deren Button falsch beschriftet. Da steht nichts von "Jetzt kostenpflichtig bestellen" oder ähnliches. Irgendwo in einem weiteren Fließtext steht zwar etwas von Kosten, aber in meinen Augen ist das keinesfalls irgendwie transparent.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Ravenna98
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Wäre es dann legitim die Mahnung einfach zu ignorieren? Oder soll ich eine Email schreiben und sagen dass der Vertrag nicht gültig war und ich somit den Betrag nicht bezahlen muss? Ich würde ja ein Anwalt um Meinung fragen, aber bei der Summe wäre der Anwalt schon fast schon teurer :augenroll:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20186 Beiträge, 13728x hilfreich)

Ich persönlich würde einmalig per Mail widersprechen im Tenor "Es gibt keinen kostenpflichtigen Vertrag, ich habe nie einen kostenpflichtig bestellen Button gedrückt". Danach schweigen, solange sie dich nicht finden und kein Gerichtsbrief kommt.

Für die Zukunft genau hinschauen und sowas mit Fake-Daten sollte man nicht machen. Denn wenn eine Kostenpflichtig erkennbar ist und alles korrekt abläuft, könnte einem so etwas als Eingehungsbetrug ausgelegt werden.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Ravenna98
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen Dank für deine Antwort! :grins:

Ich hab denen gerade eine kurze Email geschrieben und hoffe das Ganze geht jetzt positiv für mich aus.

Das hier war sicher eine Lehre fürs Leben für mich. Ich bin an sich ein sehr naiver Mensch und habe geglaubt, dass man im Internet sozusagen immun ist im Moment wenn man von sich fast nichts preisgibt, aber genau solche Leute wie ich laufen diesen Unternehmen in die Falle. Ich bin mir ziemlich sicher dass ich nur noch von bekannten Unternehmen ein Angebot wie ein gratis Monat machen werde und die Benutzung von Paypal lasse ich jetzt ganz sowieso da man hier zu sehr Vorsicht walten muss, die ich Naivling nicht habe ~

Jedenfalls werde ich dich am Laufenden halten wie es nun weitergeht und nochmals vielen, vielen Dank für deine Hilfe :) Du hast mir vielleicht mit deiner Antwort das Leben gerettet.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Xipolis
Status:
Lehrling
(1744 Beiträge, 769x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Solange sich der Anbieter nicht an herrschendes Recht hält, solange kann man sich auch auf den Standpunkt stellen, dass man keinen wirksamen Abovertrag mit denen abgeschlossen hat.

Denke daran, dass es hier um Recht in Österreich geht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20186 Beiträge, 13728x hilfreich)

Ähhhm. Burgenland ist Österreich?
Hmmm. Sorry, dann muss ich meinen Post revidieren.
Ich weiß nicht, ob es in Österreich eine Entsprechung gibt wie es das bei uns in Form des Buttongesetzes gibt.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Ravenna98
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Ähhhm. Burgenland ist Österreich?
Hmmm. Sorry, dann muss ich meinen Post revidieren.
Ich weiß nicht, ob es in Österreich eine Entsprechung gibt wie es das bei uns in Form des Buttongesetzes gibt.

Die „Button"-Lösung (§ 8 Abs 2)
Der Unternehmer hat weiters dafür zu sorgen, dass der Verbraucher bei der Bestellung ausdrücklich bestätigt, dass die Bestellung mit einer Zahlungsverpflichtung verbunden ist. Wenn der Bestellvorgang die Aktivierung einer Schaltfläche oder eine ähnliche Funktion umfasst, ist diese Schaltfläche oder die entsprechende Funktion gut leserlich ausschließlich mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen" oder einer entsprechenden eindeutigen Formulierung zu kennzeichnen (sogenannter „Bestellbutton"; § 8 Abs 2).

Ist im Gesetz, also sollte alles sauber sein. Hab hier noch eine interessante Website gefunden, wo alle Infos über das Verbraucherrechte-Gesetz enthalten sind: https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/Webshops_Die_wesentlichen_Bestimmungen_derVerbRichtli.html


-- Editiert von Ravenna98 am 14.03.2018 15:21

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20186 Beiträge, 13728x hilfreich)

Wieder was gelernt. Also bleibt meine Aussage damit stehen. In Österreich gibt es auch ein Button-Gesetz :-)

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Ravenna98
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Tja, bisher sind fast 4 Tage vergangen und immer noch keine Antwort von dem Support. Und um ehrlich zu sein wünsche ich auch dass ich von denen nie mehr was hören muss ~

Jetzt bleibt erstmal abzuwarten und hoffen dass die jetzt nicht näher in das ganze eingehen und es sitzen lassen. Laut Email ist deren Frist ja bis 20. angelegt, also in 2 Tagen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Ravenna98
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Ich hasse es zwar dies zuzugeben, aber letztendlich bekam ich heute nun doch eine Antwort vom Support nach fast 2 Wochen Wartezeit. Ich poste mal den Text hier rein:

Sehr geehrte Frau King,
Laut unseren Unterlagen, haben Sie sich mit Ihren Daten bei am 19. Januar 2018 auf unserer Website UseNet.nl für einen 14-tägigen kostenlosen Test-Abo angemeldet. Dieser Account hat sich gemäß der zugestimmten AGBs und Anmeldedaten am 03. Februar 2018 in ein reguläres kostenpflichtiges Jahrespaket verlängert, da uns bislang keine Kündigung vorlag.

Sollte jedoch ein Identitätsdiebstahl vorliegen, und es sollte sich ein anderer mit Ihren Daten für diesen Account angemeldet haben, bitten wir Sie höflichst bei Ihrer örtlichen Polizei Anzeige gegen "Unbekannt" wegen Datenmissbrauch zu erstatten. Bitte senden Sie uns anschließend eine Kopie des Polizeiberichts zu. Wir werden dann Ihr Konto sowie alle personenrelevanten Daten von unseren Servern löschen.

Mit freundlichen Grüßen
Invoice-Service-Team

Meine Beschwerde wegen den Buttongesetz wurde hierbei völlig ignoriert und man bittet mich grundsätzllich dazu auf zur Polizei zu gehen falls man mir die "Identität" gestohlen hat, was natürlich net möglich ist aus diversen Gründen.

Die Antwort nun ignorieren oder weiter wegen den Buttongesetz drängen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20186 Beiträge, 13728x hilfreich)

Ich würde das ignorieren. Wenn sie klagen wollen, werden sie klagen. Mit der Argument Buttongesetz sollte man eine Klage meiner Meinung nach abgewehrt bekommen.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann verjährt eine Zahlungsaufforderung?
Die Antworten findet ihr hier:


Zum Jahresende droht Verjährung

von Rechtsanwalt Markus Koerentz
Gemäß § 194 BGB unterliegt das Recht von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch) der Verjährung / Regelmäßige Verjährungsfrist ... mehr