Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.014
Registrierte
Nutzer

unverständl. Zuständigkeit nach Wiedereinsetzung

5.1.2011 Thema abonnieren
 Von 
tenor
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
unverständl. Zuständigkeit nach Wiedereinsetzung

Sachverhalt eines theoretischen Falls:
Angenommen:
1.MB und VB werden beim Gericht in H erlassen.
Antragsteller ist I für B. Antragsgegner ist X.

2.Angegeben vom Antragssteller sind im MB und VB das Prozessgericht A.

3.X reicht gegen VB beim Mahngericht in H Einspruch und Wiedereinsetzungsantrag ein . X hatte das Verfahren nicht mitbekommen. Er erfuhr von der Schufa von einer Forderung.

4. Gericht H reicht an Gericht A weiter (wegen
Punkt 2).

5. Die Wiedereinsetzung wird gewährt. Im Beschluss steht, dass X den MB und VB nicht erhalten hat.

6. Es ist ein Gütetermin angesetzt.

7. Für X kann niemals das Gericht in A zuständig gewesen sein. Zuständig war und ist das Gericht in L.

8. X wies in seinem Wiedereinsetzungsantrag auf die Unzuständigkeit hin, das Gericht in A überging diesen Sachverhalt aber – ohne Stellungnahme.

I. Frage:
Kann X die Zuständigkeit noch erfolgreich rügen.
Muss X die Rüge schriftlich einreichen oder reicht es mündlich im Termin.
Kann er noch kurz vor der Entscheidung im Termin erfolgreich rügen?



-----------------
""

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen