Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
483.888
Registrierte
Nutzer

unerwartete Anzeige nach Rangelei

13.1.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Anzeige
 Von 
TommyH321
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
unerwartete Anzeige nach Rangelei

Hallo zusammen,

gehen wir davon aus Person A und B sind bei einem Eishockeyspiel und fallen verdächtig auf da sie betrunken sind. Die zuständigen Ordner verweisen die zwei Personen der Platzes (Hausrecht) welcher nicht gleich akzeptiert wird da die Personen A und B aus ihrer Sicht nichts verbrochen haben.
Die Ordner werden handgreiflich und gewalttätig. Es entsteht eine hitzige Auseinandersetzung mit Schubsereien (keine Schläge oder Tritte von keiner Seite)und Wortgefechten (Person A und B wissen nicht was sie gesagt haben) bis die Polizei erscheint und die Lage sich beruhigt und beendet ist. Personalien und Alkoholgehalt werden festgehalten.
Die Sache war für A und B erledigt.
Nun flattert den zwei ein
Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung mit Stellungnahme ins Haus. A und B sind schockiert da sie sich noch nie etwas zu Schulden haben kommen lassen.

Daher die Fragen:
- Sollte man sich einen Anwalt nehmen?
- Sollte man Stellung nehmen?
- Was könnte nun im schlimmsten Fall passieren und was ist am wahrscheinlichsten?

Verstoß melden

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Ein erfahrener Anwalt im Strafrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1795 weitere Fragen zum Thema
Anzeige


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22661 Beiträge, 12000x hilfreich)

1. Zunächst mal müßten es zwei Anwälte sein - einer pro Nase. Und vermutlich werden die teurer als die ganze Geldstrafe, wenn es denn eine gibt (siehe 3.).
2. Man erinnert sich doch kaum. Und ansonsten hat man das Hausrecht nicht akzeptiert - da gibt es nicht viel zu erläutern. Man könnte sich allenfalls entschuldigen.
3. Wir haben in D auch ein Jugendstrafrecht - da müßten A und B mal das jeweilige Lebensalter verraten.

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
TommyH321
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
1. Zunächst mal müßten es zwei Anwälte sein - einer pro Nase. Und vermutlich werden die teurer als die ganze Geldstrafe, wenn es denn eine gibt (siehe 3.).
2. Man erinnert sich doch kaum. Und ansonsten hat man das Hausrecht nicht akzeptiert - da gibt es nicht viel zu erläutern. Man könnte sich allenfalls entschuldigen.
3. Wir haben in D auch ein Jugendstrafrecht - da müßten A und B mal das jeweilige Lebensalter verraten.

zu 2. man erinnert sich sehr wohl daran das man keinen geschlagen hat also wieso diese Vorwürfe

zu 3. beide volljährig und über 25

Sollte man sich in einer Stellungnahme entschuldigen? Zumindest nicht für was was man nicht begangen hat wenn dann für die allgemeine Situation?!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fb367463-2
Status:
Student
(2778 Beiträge, 1173x hilfreich)

Zitat (von TommyH321):
Es entsteht eine hitzige Auseinandersetzung mit Schubsereien (keine Schläge oder Tritte von keiner Seite)und Wortgefechten (Person A und B wissen nicht was sie gesagt haben) bis die Polizei erscheint und die Lage sich beruhigt und beendet ist.

Der dezente Hinweis, daß die beiden lt eigener Einschätzung

Zitat (von TommyH321):
sich noch nie etwas zu Schulden haben kommen lassen

könnte darauf hindeuten, dass da möglicherweise nicht nur Worte vergessen wurden, sondern ggf auch Taten....

Aber wie Muemmel sagt, der Widerstand gegen den Platzverweis ist dokumentiert und vermutlich wird zwei Ordnern, die eigentlich keinen Grund haben ausgerechnet Sie zu beschuldigen, wohl mehr Glauben geschenkt als zwei "randalierenden Besoffenen", die erst unangenehm auffallen und sich dann noch weigern, den Anweisungen der Ordner Folge zu leisten. Die Ordner werden vermutlich aussagen,daß es "leichtem körperlichem Nachdruck bedurfte", Sie (auch zum Schutz der anderen Besucher des Spiels) aus der Halle zu befördern. Oder sie lassen Ihre Aussage so stehen, jeder kennt ja die Szenen, wenn Betrunkene ihren Willen nicht kriegen....

Ich würde - sofern Sie sich einlassen wollen - auch eher auf eine Entschuldigung bauen als auf einen "Angriff".

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fb367463-2
Status:
Student
(2778 Beiträge, 1173x hilfreich)

Ich würde, um auf Ihre letzte Frage einzugehen, mich einfach für die "ganze Aktion" entschuldigen, aber nicht ins Detail gehen...man hat schnell zuviel gesagt und der Gegenseite damit Munition geliefert.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
TommyH321
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von fb367463-2):
Ich würde, um auf Ihre letzte Frage einzugehen, mich einfach für die "ganze Aktion" entschuldigen, aber nicht ins Detail gehen...man hat schnell zuviel gesagt und der Gegenseite damit Munition geliefert.

aber trotzdem schreiben die Vorwürfe der KV stimmen nicht...?

zum Thema die Besoffenen wissen nicht mehr genau was sie gesagt haben das kann passieren in so einer hitzigen Situation, aber einen Faustschlag oder sonstige körperliche Gewalt vergisst man aus meiner Sicht nicht

und noch mal gefragt wenn man sich nun entschuldigt was für eine Strafe ist realistisch und was wäre in diesem Fall die höchste Strafe?

-- Editiert von TommyH321 am 13.01.2018 23:37

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#7
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(23001 Beiträge, 5487x hilfreich)

Zitat (von TommyH321):
Zitat (von fb367463-2):

und noch mal gefragt wenn man sich nun entschuldigt was für eine Strafe ist realistisch und was wäre in diesem Fall die höchste Strafe?

Es ist mir zwar -immer wieder- schleierhaft, was die Frage nach der "Höchststrafe" soll, denn man glaubt doch nicht wirklich, dass man für solch eine Schubserei mit der höchstmöglichen Strafe belegt wird, aber gut, wenn es denn sein soll:

Die Höchststrafe für (einfache) Körperverletzung in Tatmehrheit mit Beleidigung wäre eine Gesamtfreiheitsstrafe von 5 Jahren und 11 Monaten. Wenn die Beleidigung mittels Tätlichkeit begangen wurde, 6 Jahre und 11 Monate.

Realistisch dürfte bei nicht Vorbestraften eine Geldstrafe im Bereich bis 90 Tagessätze sein. Also eine Strafe, die so ca. 95% unter der "Höchststrafe" liegt.

Evtl. sollte man zu geg. Zeit mal Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen, um zu wissen wer was ausgesagt hat und wie der Stand der Ermittlungen ist. Vorzugsweise, bevor man selbst etwas aussagt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
TommyH321
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von !!Streetworker!! ):
Realistisch dürfte bei nicht Vorbestraften eine Geldstrafe im Bereich bis 90 Tagessätze sein. Also eine Strafe, die so ca. 95% unter der "Höchststrafe" liegt.

selbst diese Strafe ist für so eine „kleine Schubserei" recht hoch finde ich
Wäre es denn auch denkbar das die Anzeige fallen gelassen wird?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(23001 Beiträge, 5487x hilfreich)

Zitat:
selbst diese Strafe ist für so eine „kleine Schubserei" recht hoch finde ich

Ich schrieb "bis" 90 Tagessätze. Das können (z.B.) auch 20 sein.

Zitat:
Wäre es denn auch denkbar das die Anzeige fallen gelassen wird?

Theoretisch ist das möglich (ggf. gegen Auflage), aber ohne nährere Aktenkenntnis ist die Wahrscheinlichkeit dessen nicht seriös zu beurteilen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
drkabo
Status:
Richter
(8781 Beiträge, 6265x hilfreich)

Zitat:
zum Thema die Besoffenen wissen nicht mehr genau was sie gesagt haben das kann passieren in so einer hitzigen Situation, aber einen Faustschlag oder sonstige körperliche Gewalt vergisst man aus meiner Sicht nicht

Eine Aussage in der Art "ich war zu besoffen, dass ich mich überhaupt nicht mehr erinnern kann, was ich gesagt habe, aber ich weiß noch ganz genau was ich getan / nicht getan habe" dürfte eher Heiterkeit auf Seiten des Staatsanwalts auslösen.
Wenn sich die Aussagen von besoffenen Beschuldigten und nicht-besoffenen Ordnern gegenüberstehen, können Sie raten, wem mehr geglaubt wird.
Sie haben nur zwei sinnvolle Optionen:
a) Sie machen eine Aussage "wir waren so besoffen, dass wir uns an nichts mehr erinnern können. Wenn wir was angestellt haben sollten, tut es uns leid, und es wird nie wieder vorkommen" und hoffen dass Sie günstig wegkommen.
b) Sie machen gar keine Aussage und beauftragen einen Anwalt mit Akteneinsicht. Dann wissen Sie, was die Ordner ausgesagt haben und können dann reagieren, z.B. mit einer eigenen Aussage. (Einige Anwälte bieten "Akteneinsicht + einmaliges Beratungsgespräch" zum Festpreis an, z.B. hier (klick). Das ist dann nicht so teuer wie eine Komplett-Verteidigung.)

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr