Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.405
Registrierte
Nutzer

Unterhalt berechnen beim Wechselmodell

 Von 
Schmitti72
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhalt berechnen beim Wechselmodell

Hallo!
Bin neu hier und lebe seit 4 Wochen in Trennung von meiner Freundin. Wir haben eine gemeinsame Tochter (7 Jahre) und wollen das Wechselmodell durchführen, da meine Ex oft Nacht- und Spätschichten sowie Wochenenddienste hat.
Jetzt wie immer das Hauptproblem, das liebe Geld. Überall hört man unterschiedliche Aussagen über die Höhe des Unterhaltes.
Darum meine Frage, wie hoch ist der Unterhalt? Wo finde ich einen guten Rechner oder kann hier jemand helfen.
Meine Ex bekommt das Kindergeld, bezahlt die Hortkosten (95,-€) und das Mittagessen (40,- €). Ich bezahle den Tanzunterricht (30,- €) und aktuell noch Miete, Strom, Internet, etc, da sie erst demnächst auszieht in eine eigene Wohnung.
Wer kann helfen?
Würde die Nettogelder nicht hier veröffentlichen, sondern eher per Nachricht oder ähnliches.

Danke

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 9383 weitere Fragen zum Thema
Unterhalt berechnen Wechselmodell


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ratlose mama
Status:
Schüler
(322 Beiträge, 113x hilfreich)

Einen Rechner gibt es dafür nicht.

aber du kannst dir schon mal eine Übersicht verschaffen.

Zuerst nimmst du von jedem das Nettoeinkommen (dazu zählt auch Urlaub-,Weihnachtsgeld, teilweise Spesen oder Schichtzulagen). Das bereinigst du dann (was anerkannt wird kannst du den Leitlinien des für euch zuständigen OLG entnehmen). Dann addierst du die beiden ber. Nettoeinkommen und schaust in die DDT. Dort liest du den Betrag ab. Dieser wird dann um das KG bereingt (das ja deine Ex bekommt). Der Rest ist dann der Barbedarf, der noch offen bleibt.

Jetzt wirds ein wenig komplizierter. Habt ihr annährend gleiches Einkommen ,dann wird einfach geteilt, ansonsten nach den Einkommensverhältnissen gequotelt.

Von deinem "Zahlbetrag" wird nun noch das hälftige Kindergeld abgezogen. Wenn du nun mehr als die KM zahlen musst, dann ist das der Ausgleichbetrag, den du an sie noch überweisen musst.

Wenn ihr einigermaßen miteinander reden könnt, dann wäre die beste Lösung, dass ihr das Kindergeld und einen Betrag x auf ein spezielles Konto überweist. Von dem werden dann die Vereine, Kiga und u.ä. bezahlt. Essen zahlt jeder Elternteil selber und bei Kleidung könnt ihr euch einigen, ob das Geld von diesem Konto genommen wird oder ob jeder in etwa gleichhohe Kosten für Kleidung übernimmt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Schmitti72
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Gehalt ist leider unterschiedlich. Meine Ex hat etwa 1650 Euro und ich um die 3000,- Euro. Davon bezahle ich als Beamter noch 385,- Euro private Krankenversicherung für meine Tochter und mich.

Kannst du in etwa ausrechnen, was dann gezahlt werden muss. Oder was kann ich vom Netto abziehen? Habe ja eine Menge Kosten (Wohnung, Strom,Versicherungen für das Kind, da das Kind bei mir gemeldet bleibt wegen der Schule).
Danke!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
edy
Status:
Master
(4498 Beiträge, 1765x hilfreich)

Hallo,

Zitat (von Schmitti72):
Habe ja eine Menge Kosten (Wohnung, Strom,

Die Mutter nicht?

kann das Kind nicht bei dir mitversichert werden?

edy

-- Editiert von edy am 17.09.2017 16:41

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23646 Beiträge, 9015x hilfreich)

edy, bei privaten Krankenversicherungen gibt es für Kinder in der Regel keine Familienversicherung. Allerdings ist wegen des Anspruchs auf Beihilfe (den auch das Kind hat) der Beitrag denkbar gering. Versichert wird lediglich die Differenz zwischen Beihilfe und Kosten. Das ist also nicht die Masse.

Was da ansonsten noch großartig bei einem Kind zu versichern ist, keine Ahnung. Bleibt in der Familienhaftpflichtversicherung, und ansonsten .....? Fakt ist letztlich, dass er für die 2 Wochen, in denen das Kind bei der Mutter ist, an die Unterhalt zahlen muss, während die Mutter umgekehrt für die 2 Wochen, in denen das Kind beim Vater lebt, an den Unterhalt zahlen muss. Ich rechne etwas anders als # 1, sie hat ja ein Berechnungsmodell gewählt, als wenn das Kind volljährig wäre. Da müsste man mal schauen, welches Modell das zuständige OLG wählt. Wie geschrieben, ich würde die Ansprüche völlig separat ausrechnen, und dann halbieren, kann sein, dass sogar dasselbe raus kommt. Aber Mathematik war noch nie meine Stärke.

Jedenfalls trägt er mehr Unterhaltskosten als sie.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr