Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
488.789
Registrierte
Nutzer

Neuer Mietvertrag nach Mindestmitzeit mit Mieterhöhung?

19.2.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Mietvertrag Neuer
 Von 
coolio1
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)
Neuer Mietvertrag nach Mindestmitzeit mit Mieterhöhung?

Eine Frage zu einem vermieteten Einfamilienhaus:

Ist nach Ablauf ein der Mindestmietdauer, ein neuer Mietvertrag (123recht.net Tipp: Mietvertrag Wohnung ) aufsetzbar mit einer höheren Miete?

Das steht im Mietvertrag:

Die Parteien verzichten beidseitig für die Dauer von (xxx) Jahren ab (Datum Vertragsabschlusses) auf ihr Recht auf Kündigung des Mietvertrages. Die Kündigung ist erstmalig mit Wirkung zum Ende des laufenden Kündigungsverzichts mit der gesetzlichen Frist zulässig. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung (für den Vermieter z.B gemäß §21) bleibt unberührt.

Zum Schluss im Passus Mietdauer steht: Setzt der Mieter nach Ablauf des Mietverhältnisses den Gebrauch der Mietsache fort, wird das Mietverhältnis nicht stillschweigend verlängert oder neu begründet.


Danke

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Kündigung Mietvertrag

Erstellen Sie Ihr individuelles Kündigungsschreiben für Ihre Mietwohnung.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2474 weitere Fragen zum Thema
Mietvertrag Neuer


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
cauchy
Status:
Junior-Partner
(5436 Beiträge, 2898x hilfreich)

Zitat (von coolio1):
Ist nach Ablauf ein der Mindestmietdauer, ein neuer Mietvertrag aufsetzbar mit einer höheren Miete?
Machen kann man viel, nur gibt es keine Notwendigkeit dafür. Der Mietvertrag endet ja nicht dadurch, dass die Mindestmietdauer abläuft. Der Mietvertrag endet bei einer wirksamen Kündigung am Ende der Kündigungsfrist. Gibt es denn eine Kündigung?

Ansonsten bleiben für den Vermieter die Möglichkeiten einer Mieterhöhung nach § 558 BGB oder nach § 559 BGB. Bei beidem sind jedoch einige Voraussetzungen zu erfüllen, damit die Mieterhöhung dann auch rechtlich durchgesetzt werden kann. Das hindert den Vermieter aber nicht daran, dem Mieter ohne die ganzen Formalien einen Vorschlag zur einvernehmlichen Mieterhöhung zu machen. Stimmt der Mieter zu, ist die Mieterhöhung vereinbart. Stimmt der Mieter nicht zu, würde ich einem nicht so versierten Vermieter eine Beratung durch einen Fachmann ans Herz legen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr