Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.405
Registrierte
Nutzer

sehr Geringe Wassermenge in der Küche

5.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Küche
 Von 
sgrund
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 7x hilfreich)
sehr Geringe Wassermenge in der Küche

Hallo,

ich wohne in einem 48 Jahre alten 8-Parteien-Haus im 2. OG. Mit einem Eimertest habe ich festgestellt, dass in der Küche 6-7 Liter Wasser pro Minute ankommen, im Bad das 2-3fache. In der Küche steht die WaMa und der Geschirrspüler. Für Geräte der weissen Ware wird eine Mindeswassermenge von mind. 10l pro Minute für einen ordnungsgemäße Funktion vorausgesetzt. Ins Bad passt aufgrund dessen Größe kein grosses Haushaltsgerät hinein.
Der große Unterschied der angekommenen Wassermenge zwischen Küche und Bad lässt auf zugesetzte Wasserrohre im Bereich der Küche schließen.
Jetzt meine Frage: Gibt es ein Anrecht des Mieters auf eine Mindestmenge Wasser in der Wohnung? Gibt es dazu Urteile? Wer muß die Kosen einer evtl. Rohrsanierung tragen?
Meine Geräte funktionieren nicht richtig, schalten manchmal wegen Wassermangels ab und ich muß die Programme neu starten, oder das Geschirr wird nicht sauber. An den Geräten selbst liegt es nicht, die wurden überprüft.

-----------------
""

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 101 weitere Fragen zum Thema
Küche


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AltesHaus
Status:
Junior-Partner
(5067 Beiträge, 1069x hilfreich)

Hallo,

hast du schon die Perlatoren überprüft? Wenn lediglich der Druck in der Küche so schwach ist, spricht dies für verschmutzte Perlatoren. Die Kosten 70 Cent und sind in jedem Bauhaus käuflich zu erwerben. Es fällt unter die Mieterpflicht dafür zu sorgen, dass diese Dinge sauber sind.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2599 Beiträge, 1003x hilfreich)

quote:
hast du schon die Perlatoren überprüft?

Perlatoren in der Zuleitung zur Wasch- und Spülmaschine?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
AltesHaus
Status:
Junior-Partner
(5067 Beiträge, 1069x hilfreich)

quote:
Perlatoren in der Zuleitung zur Wasch- und Spülmaschine?

Je nachdem, wie die Anschlüsse sind können auch Perlatoren dort sein.

Evtl. versucht man ja auch WaMa und SpüMa gleichzeitig laufen zu lassen, da ist eine geringere Wassermenge vorprogrammiert, warum sollte die Zuleitung zur Küche zugesetzt sein und die zum Bad nicht? Umgekehrt wäre wohl plausibler.



-----------------
""

-- Editiert AltesHaus am 05.01.2014 15:13

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2599 Beiträge, 1003x hilfreich)

quote:
Je nachdem, wie die Anschlüsse sind können auch Perlatoren dort sein.

Sag mal, weißt du, wovon du schreibst? Perlatoren sind die Dinger, die am Auslauf des Wasserhahns angeschraubt sind. An irgendwelchen Zuleitungen machen Sie keinen Sinn.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
AltesHaus
Status:
Junior-Partner
(5067 Beiträge, 1069x hilfreich)

Liane ... ich mag deine nette höfliche Art, du bist immer so zuvorkommend, ja natürlich weiß ich was ich schreibe und glaube mir in den letzen 20 Jahren habe ich Dinge gesehen, die deine Vorstellungskraft wohl übersteigen werden. Deswegen wäre es unglaublich nett von dir, wenn du - zumindest im Umgang mit mir - einen Gang zurück schalten würdest und ein gewisses Maß an Höflichkeit an den Tag legst. Danke.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
joebeuel
Status:
Lehrling
(1868 Beiträge, 1136x hilfreich)

Bevor man einen Aufstand wegen eventuell zugesetzter Wasserrohre macht, sollte man zuerst prüfen, ob es sich nicht lediglich um ein Problem der Wasserkräne handelt. Es ist nämlich unwahrscheinlich, das sich regelmäßig benutzte Wasserleitungen zusetzen.

Andererseits ist es durchaus denkbar, das sich im Gewinde eines Wasserkrans Dreck absetzt, und der Kran deswegen nicht mehr voll aufgedreht werden kann...


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28874 Beiträge, 8860x hilfreich)

quote:
Es ist nämlich unwahrscheinlich, das sich regelmäßig benutzte Wasserleitungen zusetzen.

Wasserleitungen können sich durchaus durch Verkalkung zusetzen. Bei fast 50 Jahre alten Leitungen ist das denkbar.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
blablablablarecht123
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo sgrund,

ich weiß leider nicht wie Ihr Warmwasser in der Küche bereitet wird. Kann es sein, dass sie dies mit einem Boiler machen? Erkennbar ist dies, das bei Wasserentnahme es etwas nachtröpfelt. Dieses Gerät nähme den ganzen Druck weg und würde den eklatanten Druckunterschied erklären. Der Druck wäre aber dennoch in der Leitung vorhanden und für Ihre Maschinen nutzbar.

@Liane46
Es wäre schön zu erfahren, woher ich einen Perlator für den Wasserdurchfluss erhalten kann. Oder war dies eine Einzelanfertigung?

Gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
quiddje
Status:
Student
(2903 Beiträge, 1564x hilfreich)

Frage 1: Sind denn in der Küche überhaupt Anschlüsse für diese Maschinen vorgesehen?
Frage 2: Wurde der Test wirklich an diesen Anschlüssen gemacht, also an den Entnahmestellen, an denen die Maschinen anzuschließen sind? Es gibt ja so Experten, die am (selbstverständlich mit wassersparendem Perlator und dünnem Schwanenhals versehenen) Wasserhahn prüfen wollen, was am Waschmaschinenanschluss rauskommt.

Nur mal als Hinweis: Wenn man eine Badewanne hat, dann versuche man mal
a) diese mit dem dafür vorgesehenen Zufluss und
b) mit dem meistens auch vorhandenen Brauseaufsatz
zu füllen. Das sind im Allgemeinen bedeutende Zeitunterschiede!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Lolle
Status:
Student
(2651 Beiträge, 1321x hilfreich)

gut gebrüllt quiddje ;-)
Ich hätte da noch was zu ergänzen:

48 Jahre = 1966 erbaut
Damals hat man weitaus größere Querschnitte verbaut als heute. Wir haben gerade "unser" Haus Bj 67 renoviert. Die alten Frisswasserleitungen waren kräftig zugesetzt/verkalkt, hatte aber durchweg noch größere freie Querschnitte als die neu eingebauten Leitungen.

Angenommen es wurden korrekte Vergleichsmessungen an den eigentlich dafür vorgesehenen Entnahmestellen (Eckventile nennt man die Dinger, an denen Waschmaschine, Geschirrspüler angeschlossen werden) vorgenommen.
1. Neuzeitliche Haushaltsgeräte müssen auch im Altbau an den dafür vorgesehenen Entnahmestellen betrieben werden können = Vermietersache
Hinsichtlich Mindestandard Elektro im Altbau existiert ein BGH-Urteil
2. Mängelanzeige (123recht.net Tipp: Mietminderung bei Mängeln der Mietsache ) an den Vermieter - Vermieter antwortet: "es liegt kein Mangel vor"
3. Mieter muss den behaupteten Mietmangel beweisen, also (mindestens) in Vorleistung für die Beweiserbringung treten > Fachhandwerker, Gutachter
4. danach sieht man weiter

Stutzig macht mich,
dass Waschmaschine und Geschirrspüler in der Küche angeschlossen sind. Ist das vom Vermieter so vorgesehen? waren Eckventile für den Anschluss beider Maschinen vermieterseits vorhanden?
Tritt das Problem nur beim zeitgleichen Betrieb beider Maschinen auf? (m.E. wäre das im Altbau zu tolerieren)
dass über die 48 Jahre im Bad mit Sicherheit deutlich mehr Wasser durch die Leitungen geflossen ist als in der Küche - warum sollten ausgerechnet die Leitungen in der Küche mehr zugesetzt sein?


-----------------
"Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen D Hildebrandt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Mietrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Mietrecht

Kündigung, Renovierung, Nebenkosten, Mieterhöhung und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Mieter und Vermieter / Das Mietrecht regelt das Mietverhältnis vom Mietvertrag bis zur Kündigung und dem Auszug des Mieters. Der Vermieter überlässt „sein Eigentum“ an den Mieter... mehr