Gefährdung des Straßenverkehrs

Mehr zum Thema: Strafrecht Rubrik, Straßenverkehr
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Der im Strafrecht und Verkehrsstrafrecht tätige Münchener Strafverteidiger und Rechtsanwalt Kämpf berichtete über Voraussetzungen und Strafen des Straftatbestands der Gefährdung des Straßenverkehrs.

I. Strafen der Gefährdung des Straßenverkehrs

Martin Kämpf
seit 2006 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht
Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: http://www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
Jugendstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht
Preis: 95 €
Antwortet: ∅ 7 Std. Stunden

Die Gefährdung des Straßenverkehrs sieht Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren vor. Daneben wird regelmäßig die Fahrerlaubnis entzogen sowie sieben Punkten im Verkehrszentralregister eingetragen.

II. Voraussetzungen der Gefährdung des Straßenverkehrs

Die Gefährdung des Straßenverkehrs begeht, wer im Straßenverkehr durch seine Fahruntüchtigkeit oder grob verkehrswidrige und rücksichtslose Verwirklichung einer der sieben Todsünden des § 315c Abs. 1 Nr. 2 StGB eine konkrete Gefah r für eine andere Person oder eine Sache herbeiführt.


Wir
empfehlen

Akteneinsicht im Strafverfahren

Werden Sie wegen einer Straftat beschuldigt? Läuft gegen Sie ein Ermittlungsverfahren und Sie wollen wissen, was auf Sie zukommt und wie Ihre Chancen stehen?
Fordern Sie Akteneinsicht!

Jetzt loslegen

1. konkrete Gefahr

Es muss eine konkrete Gefahr für die Sicherheit eines Menschen und/oder eine Sache bestehen. Es muss sich um eine Sache von bedeutendem Wert (Wertgrenze 1.300,- EUR) handeln.

2. Fahruntüchtigkeit

Der betroffene Fahrer muss wegen seiner Trunkenheit (Alkohol oder Drogen) oder alternativ aufgrund eines geistigen oder körperlichen Mangels fahruntüchtig sein.

3. die sieben „Todsünden“ der Gefährdung des Straßenverkehrs

Die sieben Todsünden der Gefährdung des Straßenverkehrs müssen grob verkehrswidrig und rücksichtslos begangen werden.

Es handelt sich um folgende „Todsünden“:

a) Nichtbeachten der Vorfahrt

b) falsches Überholen

c) falsches Fahren an Fußgängerüberwegen

d) zu schnelles Fahren an unübersichtlichen Stellen u.a.

e) Nichteinhalten der rechten Fahrbahnseite an unübersichtlichen Stellen

f) Falsches Fahren auf Autobahnen

g) Unterlassen der Kenntlichmachung

Tipp vom Strafverteidiger : Schweigen ist Gold - machen Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch! Als Beschuldigter eines polizeilichen Ermittlungs- oder Strafverfahrens haben Sie ein umfassendes Schweigerecht und sollten keinerlei Angaben zur Fahreridentität machen.

Rechtsanwalt & Strafverteidiger Martin Kämpf
Pettenkoferstraße 10a
80336 München

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
www.kanzlei-kaempf.net
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht OLG Nürnberg - Blutentnahme bei Trunkenheitsfahrt unverwertbar