Anschlussdelikte - Begünstigung und Hehlerei

Mehr zum Thema: Strafrecht Rubrik, Begünstigung, Hehlerei, Vortat, Anschlusstat
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Anschlussdelikte Begünstigung und Hehlerei - Worum es geht

Bei den Straftaten, die unter die Rubrik "Begünstigung und Hehlerei" fallen, handelt es sich eigentlich immer um Taten, die eine unrechtmäßig herbeigeführte Vermögenslage aufrecht erhalten und weiter fortsetzen oder einen Täter decken - Daher auch der Begriff "Anschlussdelikte". Sie sind nur möglich, wenn ein anderer Täter schon eine rechtswidrige "Vortat" begangen hat. Derartige Taten richten sich somit gegen das Vermögen eines anderen oder gegen den Strafanspruch des Staates. Ihr Unrechtsgehalt liegt in der Regel darin, dass eine rechtswidrig herbeigeführte Lage nicht beendet bzw. weitergeführt oder eben nicht bestraft wird:

Der Hehler kauft das geklaute Diebesgut an, der Begünstiger sichert dem Vortäter dessen Beute, der Strafvereiteler deckt einen Dieb oder der Geldwäscher macht "heiße" Gegenstände wieder umlauffähig.

All diese Delikte sind erst durch eine rechtswidrige Vortat eines anderen möglich und setzen somit Unrecht weiter fort. Ein weiteres typisches Delikt, das unter diese Thematik fällt, ist die Bandenhehlerei.


Wir
empfehlen

Akteneinsicht im Strafverfahren

Werden Sie wegen einer Straftat beschuldigt? Läuft gegen Sie ein Ermittlungsverfahren und Sie wollen wissen, was auf Sie zukommt und wie Ihre Chancen stehen?
Fordern Sie Akteneinsicht!

Jetzt loslegen
123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Anschlussdelikte - Worum es geht
Seite  2:  Die Begünstigung
Seite  3:  Die Hehlerei
Seite  4:  Die Geldwäsche
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Strafrecht - Worum es geht
Strafrecht Einzelne Delikte - Worum es geht
Strafrecht Straftaten gegen das Vermögen