Google Analytics auf der Homepage? Gefährlich! – Hintergrund und Tipps

Mehr zum Thema: Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Google, Analytics, Abmahnung, Datenschutz, sicher
3,8 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
10

Die Einbindung von Google Analytics auf der Homepage ist beliebt, aber gefährlich. Denn eine rechtlich zulässige Einbindung ist kompliziert. Und beliebt ist Google Analytics gerade wegen seiner Unkompliziertheit. Erfahren Sie bei mir, wie Sie es richtig machen.

Die Einbindung von Google Analytics auf der Homepage ist beliebt, aber gefährlich. Denn eine rechtlich zulässige Einbindung ist kompliziert. Und beliebt ist Google Analytics gerade wegen seiner Unkompliziertheit. Erfahren Sie bei mir, wie Sie es richtig machen.

Hintergrund: Neuer Beschluss des LG Hamburg

Das Landgericht Hamburg hat erst kürzlich wieder entschieden: Wer Google Analytics nicht ordnungsgemäß auf der Homepage einbindet, kann abgemahnt und auf Unterlassung in Anspruch genommen werden( Beschluss des LG Hamburg v. 10.03.2016, Az. 320 O 127/16).

Im konkreten Fall moniert hatten die Richter, dass nicht ordnungsgemäß in der Datenschutzerklärung auf die Verwendung von Google Analytics hingewiesen wurde.

(Zwar ist rechtlich immer noch höchst umstritten, ob ein Verstoß gegen die ordnungsgemäße Verwendung (im Regelfall liegt ein Verstoß gegen § 13 TMG vor) tatsächlich durch Wettbewerber abgemahnt werden kann. Strittig ist in diesem Zusammenhang insbesondere, ob § 13 eine Marktverhaltensregel im Sinne des UWG ist. Nur dann wäre ein Verstoß abmahnbar.)

Immer wieder treffen Gerichte trotz der unklaren Rechtslage aber Entscheidungen zu Ungunsten der Webseitenbetreiber.

Tipps zu sicheren Verwendung

Sicher geht man nur, wenn man folgende Tipps berücksichtigt:


Wir
empfehlen

Sind Sie auf die neuen Datenschutz Regeln vorbereitet?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) steht vor der Tür und stellt Anbieter im Internet und offline vor neue Herausforderungen. Ein Rechtsanwalt für Datenschutzrecht prüft, ob Ihre Webseite und Datenschutzerklärung im Einklang mit der DSGVO ist.

Jetzt loslegen

1. Schriftliche Vereinbarung mit Google zur Auftragsdatenverarbeitung (Ein entsprechendes Formular erhalten Sie bei mir)

2. Richtiger und vollständiger Hinweis in Datenschutzerklärung (Gerne bin ich hier behilflich)

3. IP-Adressen anonymisierten

4. Altdaten löschen

5. Widerspruchsrecht des Besuchers ermöglichen!

Nur bei Berücksichtigung dieser Tipps nutzen Sie Google Analytics rechtskonform, jedenfalls bestmöglichst rechtskonform, denn: klare gesetzliche Vorgaben gibt es leider nicht.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Steuerrecht Big Brother? Informationsquellen des Finanzamtes
Strafrecht Bei der Unternehmensgründung drohen strafrechtliche Probleme
Steuerrecht Steuern sparen: Werbungskosten, Betriebsausgaben und außergewöhnliche Belastungen