Umgangsrecht: Übernachtungen können angeordnet werden!

Mehr zum Thema: Familienrecht, Umgangsrecht, Übernachtung
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Nach einer Entscheidung des Kammergericht Berlin (KG, Beschl. v. 10.01.2011 - 17 UF 225/10)schließt das Umgangsrecht des Umgangselternteils auch Übernachtungen ein, insbesondere wenn die Kinder sich dafür ausgesprochen haben.

Diese Übernachtungen können vom Familiengericht angeordnet werden, wenn die Kindesmutter den Umgang der Kinder mit ihrem Vater offen ablehnt und damit deren Wohl und deren Recht auf Umgang mit dem Vater (§ 1684 Abs. 1, 2. Alt. BGB) missachtet, wovon das Familiengericht in dem zu entscheidenden Streit ausgehen durfte. Danach stand nämlich zur Überzeugung des Gerichtes fest, dass sich die Mutter einem Umgang im allgemeinen und Übernachtungen insbesondere ohne ersichtlichen Grund widersetzte, obwohl beide Kinder sich dem Verfahrensbeistand gegenüber eindeutig für einen Umgang einschließlich Übernachtungen ausgesprochen hatten.

Andreas Schwartmann
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht
Preis: 75 €
Antwortet: ∅ 12 Std. Stunden

Der Kindesvater beantragte daraufhin, die Übernachtungen gerichtlich anordnen zu lassen - und hatte Erfolg.

Der Anordnung der Übernachtungen stand nach Auffassung der Richter nicht entgegen, dass sich in der Wohnung des Vaters nur eine Schlafcouch befand: denn eine günstige Schlafgelegenheit könne schnell besorgt werden. Im Hinblick auf den hohen, verfassungsrechtlich geschützten Rang des Umgangsrechts und der Bedeutung von Übernachtungen für die Erhaltung und Verbesserung der kindlichen Beziehungen zum Umgangselternteil (vgl. BVerfG, FamRZ 2007, 105; bei juris Rz. 20ff.) könne, so das Gericht, eine derzeit (noch) fehlende Schlafgelegenheit offensichtlich kein Gesichtspunkt sein, der Übernachtungen entgegensteht.

Nicht durchdringen konnte die Mutter auch mit dem Argument, der Vater sei Raucher und die Übernachtung bei ihm berge für die Kinder Gesundheitsgefahren. Denn Raucher war der Vater auch schon während der Zeit des ehelichen und familiären Zusammenlebens, ohne dass die Mutter damals Gesundheitsgefahren gesehen hatte. Dem Vater wurde zudem durch den Anordnungsbeschluss aufgegeben, während der Umgangszeiten das Rauchen in geschlossenen Räumen zu unterlassen. Damit sei den Bedenken der Mutter ausreichend Rechnung getragen worden.


Wir
empfehlen

Beratung zu Sorgerecht oder Umgangsrecht

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie eine Beratung zum Sorge- oder Umgangsrecht?
Nehmen Sie kostenlos Kontakt auf, wir machen Ihnen ein Angebot für ein anwaltliches Beratungsgespräch.

Jetzt loslegen

Rechtsanwalt A. Schwartmann
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln

Tel.: 0221 801 37193
E-Mail: info@rechtsanwalt-schwartmann.de

https://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Leserkommentare
von Marloon am 06.12.2017 16:30:21# 1
Auch SEO-Marketing spielt für Anwälte derzeit eine immer bedeutendere Aufgabe: https://www.kanzleimarketing.de/marketing-online/seo/ Da leider kaum noch jemand einen Anwalt im Gelbe-Seiten-Buch sucht...
    
Ihr Kommentar zum Thema