Der Betreuungsunterhalt

Mehr zum Thema: Familienrecht, Unterhalt
3,9 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
42

Zu Gunsten des Kindes haben Sie einen Anspruch auf Betreuungsunterhalt, wenn das Kind bei Ihnen wohnt. Denn Kinder haben ein Recht auf Erziehung, was Ihre Erwerbstätigkeit einschränkt, da Sie sich, abhängig vom Alter des Kindes, um dieses kümmern müssen. Ob Sie neben der Erziehung noch arbeiten können, hängt vom Einzelfall ab.

Grundsätzlich gilt aber:

Ein geschiedener Ehegatte kann für die Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes für mindestens 3 Jahre nach der Geburt Unterhalt verlangen.

Die Dauer des Unterhaltsanpruches verlängert sich solange und soweit dies der Billigkeit entspricht. Dabei sind die Belange des Kindes zu berücksichtigen.

Die Dauer des Unterhaltsanspruches verlängert sich ebenso, wenn dies unter Berücksichtigung der Kinderbetreuung in der Ehe der Billigkeit entspricht.

678910
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Unterhalt
Seite  2:  Die Unterhaltsvereinbarung
Seite  3:  Der Unterhaltsanspruch des Ehegatten
Seite  4:  Die Höhe des Unterhalts - Womit Sie rechnen müssen
Seite  5:  Der Unterhalt - Was dazu gehört
Seite  6:  Auf geht´s: Die Unterhaltstabellen
Seite  7:  Die Düsseldorfer Tabelle
Seite  8:  Kinderbetreuung
Seite  9:  Hohes Alter
Seite  10:  Krankheit
Seite  11:  Erwerbslosigkeit
Seite  12:  Aufstockungsunterhalt
Seite  13:  Ausbildung
Seite  14:  Sonstiges
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Verwirkung des Unterhaltsanspruches
Familienrecht Der Mindestbedarf auf Betreuungsunterhalt für die Mutter eines nichtehelichen Kindes beträgt 770,00 EUR
Familienrecht Die Düsseldorfer Tabelle