Praktikum & Bezahlung

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht Rubrik, Praktikum, Lohn, Arbeitsverhältnis
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

B. Alexander  Koll
seit 2007 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Rütersbarg 48
22529 Hamburg
Tel: 040 - 432 603 30
Web: http://www.k7-recht.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Betriebsverfassungsrecht, Insolvenzrecht, Vertragsrecht
Preis: 49 €
Antwortet: ∅ 14 Std. Stunden

Wenn die Arbeitsleistung gegenüber dem Ausbildungszweck überwiegt, kann die Verpflichtung des Arbeitgebers bestehen, einem als Praktikanten Beschäftigten Lohn als Arbeitnehmer nachzahlen. Dies kann einem jetzt veröffentlichtem Urteil des Arbeitsgerichts Kiel entnommen werden (ArbG Kiel v. 19.11.2008, Az. : 4 Ca 1187d/08).

Im vorliegenden Fall sah das Gericht das Vertragsverhältnis entgegen der anders lautenden Vereinbarung als Arbeitsverhältnis an, da es nicht auf den Vertragswortlaut, sondern die praktische Durchführung des Vertragsverhältnisses ankomme. Bei einem Praktikum stehe der Ausbildungszweck im Vordergrund, der im Hinblick auf die für den Betrieb erbrachten Leistungen und Arbeitsergebnisse deutlich überwiegen müsse. Das Gericht stellte vorliegend ein krasses Missverhältnis zwischen der eigentlichen Ausbildungsdauer und der Dauer des angeblichen Praktikums fest. Demnach bestünde zwischen den Parteien ein Arbeitsverhältnis, so dass die Vergütungsvereinbarung in Höhe von monatlich 200,00 € sittenwidrig sei, einen unzulässigen Lohnwucher darstelle und somit unwirksam sei. Entsprechend habe der Arbeitgeber gemäß § 612 Abs. 2 BGB die übliche Vergütung nachzuzahlen, so das Gericht.


Wir
empfehlen

Arbeitsvertrag prüfen

Nicht alle Klauseln im Arbeitsvertrag sind wirksam, und je nach Ihrer Verhandlungsposition können Sie als Arbeitnehmer Klauseln im Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift ganz streichen oder zu Ihren Gunsten abändern. Wir helfen Ihnen dabei!

Jetzt loslegen
B. ALEXANDER KOLL / RECHTSANWALT

K//7 KANZLEI FÜR ARBEITSRECHT
RÜTERSBARG 48
22529 HAMBURG
T 040 43260330
F 040 43260329
INFO@K7-RECHT.DE
WWW.K7-RECHT.DE
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Betriebsübergang – eine Frage der Identität
Arbeitsrecht Betriebsübergang ohne Widerspruchsrecht