Die gesetzlichen Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, § 622 BGB, Kündigungsfristen, Kündigung, Arbeitsverhältnis
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Die arbeitsrechtliche Kündigungsfrist ist in § 622 BGB geregelt

 

Die gesetzliche Kündigungsfrist für ein Arbeitsverhältnis beträgt gemäß § 622 BGB:

  • Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen gekündigt werden.
  • Danach beträgt die Kündigungsfrist vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.
  • Die Kündigungsfrist erhöht sich bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber, wenn das Arbeitsverhältnis
    • zwei Jahre bestanden hat, auf einen Monat,
    • bei fünf Jahren auf zwei Monate,
    • bei acht Jahren auf drei Monate,
    • bei 10 Jahren auf vier Monate,
    • bei 12 Jahren auf fünf Monate,
    • bei 15 Jahren auf sechs Monate und
    • bei 20 Jahren auf sieben Monate.

Die verlängerten Kündigungsfristen enden jeweils zum jeweils zum Ende des Kalendermonats.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Berechtigt eine verspätete Zeugniserstellung zum Schadensersatz
Arbeitsrecht Whistleblowing: Anzeigen eines Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber