Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

hälftiges Pflichtteil Stiefkind

1.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Pflichtteil
 Von 
hedili
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
hälftiges Pflichtteil Stiefkind

Frohes neues Jahr zusammen.
Ich und mein Mann leben in einer Zugewinngemeinschaft. Mein Mann hat eine Tochter aus erster Ehe und ein Haus. Er hat ein Testament gemacht, in dem ich als Haupterbin stehe und seine Tochter das häftige Pflichtteil bekommt. Wenn wir nun das Haus verkaufen und uns von dem Geld eine Eigentumswohnung kaufen, muss ich dann nach dem Tod meines Mannes der Tochter einen Teil ausbezahlen? Diese Frage gilt nicht nur für das Haus sondern auch allgemein um das Vermögen, welches wir in unseren Ehejahren angespart haben.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Pflichtteil berechnen

Wurde das Testament eröffnet und Sie glauben, weniger als Ihren Pflichtteil bekommen zu haben? Oder wollen Sie grundsätzlich wissen, was Ihnen zusteht? Wir geben Ihnen eine kostenlose erste Einschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 979 weitere Fragen zum Thema
Pflichtteil


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Master
(4568 Beiträge, 2604x hilfreich)

Die Tochter kann ihren Pflichtteil in Höhe von einem Viertel (sofern keine weiteren Kinder vorhanden sind) geltend machen. Dieser berechnet sich aus dem Vermögen des Vaters, das am Todestag vorhanden ist.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Teddyknuddel
Status:
Schüler
(412 Beiträge, 77x hilfreich)

Der gesetzliche Pflichtanteil kann nicht eigenmächtig halbiert werden. Mit so einem Satz könnte das Testament sogar unwirksam werden.

Er könnte es aber so machen. Dich als Alleinerbin einsetzen, und die Tochter als Nacherbin.Dann dürfte ihr Pflichtanteil äußerst gering ausfallen, wenn sie doch was will, oder sie wartet geduldig auf Dein Ableben..

-----------------
"Je lauter der Gegner bellt, desto leiser winselt er, wenn er merkt dass er Unrecht hat."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Master
(4568 Beiträge, 2604x hilfreich)

#Der gesetzliche Pflichtanteil kann nicht eigenmächtig halbiert werden. Mit so einem Satz könnte das Testament (123recht.net Tipp: Berliner Testament ) sogar unwirksam werden.#
Dadurch wird das Testament nicht unwirksam.

#Dann dürfte ihr Pflichtanteil äußerst gering ausfallen#
Wieso sollte der Pflichtteil gering ausfallen?

#wenn sie doch was will, oder sie wartet geduldig auf Dein Ableben..#
Die Stieftochter hat auf den Tod der Stiefmutter keine gesetzlichen Ansprüche.


-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Teddyknuddel
Status:
Schüler
(412 Beiträge, 77x hilfreich)

#Dadurch wird das Testament nicht unwirksam#
Ein Formfehler kann vieles zerstören - das Testament meiner Tante z.B. wurde aufgrund von Formfehlern ungültig.

#Wieso sollte der Pflichtteil gering ausfallen?#
Weil damit die gemeinsam erworbene Wohnung erst mal alleinig dem verbliebenen Ehepartner zusteht. Und alles, was nötig ist, um einen Haushalt zu führen, da gehört dann z.B. auch das Auto dazu. Das sind die Dinge, die die Erben nicht fordern können. Bei Geldvermögen (Sparbriefe usw.) in einer Zugewinngemeinschaft gehört die Hälfte sowieso dem Verbliebenen. Von der anderen Hälfte stehen diesem dann nochmal 25% zu. Die restlichen 75% teilen sich die direkten Nachkommen. Pflichtanteil wäre damit 37,5%.

Beisspiel:
Wohnung - Wert 200.000 Euro
Vermögen - 200.000 Euro.

Ohne Testament
Anspruch der Ehefrau:
Wohnung - 125.000 Euro
Vermögen - 125.000 Euro

Anspruch des Kindes:
Wohnung - 75.000 Euro
Vermögen - 75.000 Euro

Testament wie beschrieben
Anspruch der Ehefrau:
Wohnung - 200.000 Euro
Vermögen - 200.000 Euro

Kind bis zum Ableben des verbliebenen Ehepartner
Wohnung - 0 Euro
Vermögen - 0 Euro

Kind will Pflichtanteil:
Wohnung 0 Euro
Vermögen 37.500 Euro
Nach Auszahlung des Pflichtanteils hat es dann Anspruch auf NICHTS mehr.

-----------------
"Je lauter der Gegner bellt, desto leiser winselt er, wenn er merkt dass er Unrecht hat."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
cruncc1
Status:
Master
(4568 Beiträge, 2604x hilfreich)

#Ein Formfehler ist, wenn z.B. das Testament nicht handschriftlich verfasst oder nicht unterschrieben wurde. Die Formulierung eines Testaments stellt keinen "Formfehler" dar.

#Wieso sollte der Pflichtteil gering ausfallen?
Weil damit die gemeinsam erworbene Wohnung erst mal alleinig dem verbliebenen Ehepartner zusteht. Und alles, was nötig ist, um einen Haushalt zu führen, da gehört dann z.B. auch das Auto dazu. Das sind die Dinge, die die Erben nicht fordern können.#
Hier ist die Tochter nicht Erbin, sondern nur pflichtteilsberechtigt und dieser ist immer nur ein Anspruch in bar.

#Bei Geldvermögen (Sparbriefe usw.) in einer Zugewinngemeinschaft gehört die Hälfte sowieso dem Verbliebenen.#
Das ist falsch. Zum Nachlass des Verstorbenen gehört alles, was auf dessen Namen lief. Nur gemeinsame Konten gehören hälftig zum Nachlass.

#Von der anderen Hälfte stehen diesem dann nochmal 25% zu. Die restlichen 75% teilen sich die direkten Nachkommen. Pflichtanteil wäre damit 37,5%.#
Der Pflichtteil der Tochter wäre 25 % vom Nachass des Erblassers.

#Beisspiel:
Wohnung - Wert 200.000 Euro
Vermögen - 200.000 Euro.

Ohne Testament#
Hier gibt es aber ein Testament.

#Testament wie beschrieben
Anspruch der Ehefrau:
Wohnung - 200.000 Euro
Vermögen - 200.000 Euro

Kind bis zum Ableben des verbliebenen Ehepartner
Wohnung - 0 Euro
Vermögen - 0 Euro

Kind will Pflichtanteil:
Wohnung 0 Euro
Vermögen 37.500 Euro#
Diese Berechnung ist falsch.
Angenommen dem Vater gehört die hälftige Wohnung (100.000) sowie das hälftige Vermögen (100.000) hat die Tochter einen Pflichtteilsanspruch auf EUR 50.000,--.

#Nach Auszahlung des Pflichtanteils hat es dann Anspruch auf NICHTS mehr.#
Die Stieftochter hat sowieso keine gesetzlichen Ansprüche mehr auf den Tod der Stiefmutter, so dass die Tochter nur die Möglichkeit hat, den Pflichtteilsanspruch geltend zu machen. Anders sähe es aus, wenn alle zusammen einen Erbvertrag beim Notar unterschreiben in dem die Stieftochter/Tochter als Schlusserbin eingesetzt wird. Aus dem Beitrag ergibt sich m.M. nach aber keinerlei Hinweise darauf.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28866 Beiträge, 8855x hilfreich)

Die Antworten von Cruncc sind völlig korrekt.

Zusätzlich möchte ich darauf hinweisen, dass die von Teddyknuddel enannten Erbanteile auch noch falsch sind. In einer Zugewinngemeinschaft hat die Ehefrau einen Erbanspruch von 50% und nicht 25%.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
hedili
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank an alle, die mir geantwortet habe. Merke dass dieses Thema doch ziemlich komplex ist.
Ich werde mich wohl mal beraten lassen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbe geworden, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Erben

Ein Erbe übernimmt Rechte und Verpflichtungen - also etwa auch Schulden - des Verstorbenen. Wann ist man Erbe, was muss man im Falle einer Erbschaft tun und kann man ein Erbe auch ausschlagen? Kann man enterbt werden? Auf 123recht.net bekommen Sie umfassende Antworten durch Ratgeber oder Anwälte im Erbrecht. mehr

Grundprinzipien des Erbrechts - Von Ordnungen und Pflichtteilen

Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr

Erbe geworden – wie geht’s weiter?

(von M.C. Neubert) Wenn ein naher Angehöriger, womöglich noch unerwartet plötzlich, verstirbt, ist das meist ein schwerer Schicksalsschlag. Man hat dann schon genug damit zu tun, seine Trauer zu verarbeiten und eventuell die Beerdigung zu organisieren... mehr

Der Erbfall - Was muss ich tun?

Wenn ein Angehöriger stirbt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Beerdigung, Testament, Erbschein und Nachlassgericht / Ein geliebter Mensch ist verstorben, doch neben der Trauer müssen viele Dinge geklärt werden. mehr