Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

gesetzl. Kündigungsfrist

12.1.2004 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigungsfrist
 Von 
Michael32
Status:
Senior-Partner
(6339 Beiträge, 1245x hilfreich)
gesetzl. Kündigungsfrist

Bin ich richtig informiert, daß wenn in meinem AV steht, daß die gesetzl. Kündigungsfrits gilt, diese 4 Wochen beträgt ?? zum Monatsende ??

Gruß

Michael

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 776 weitere Fragen zum Thema
Kündigungsfrist


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Marielle21007
Status:
Schüler
(216 Beiträge, 9x hilfreich)

Ist im Arbeitsvertrag (ohne Tarifbindung) keine Kündigungsfrist vereinbart worden oder wird auf die gesetzliche Kündigungsfrist verwiesen, gilt § 622 BGB:

Für Arbeiter und Angestellte gilt eine einheitliche gesetzliche Mindestkündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.
Bei längerer Betriebszugehörigkeit gelten für die Kündigung durch den Arbeitgeber verlängerte Kündigungsfristen,die sich an der Dauer des bestehenden Beschäftigungsverhältnisses orientieren:
2 Jahre - 1 Monat zum Monatsende
5 Jahre - 2 Monate zum Monatsende
8 Jahre - 3 Monate zum Monatsende
10 Jahre - 4 Monate zum Monatsende
12 Jahre - 5 Monate zum Monatsende
15 Jahre - 6 Monate zum Monatsende
20 Jahre - 7 Monate zum Monatsende








-----------------
"Gruß Ria"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Michael32
Status:
Senior-Partner
(6339 Beiträge, 1245x hilfreich)

Danke,
d. H. ich könnte jeweils zum 15. oder Monatsende mit Frist von 4 Wochen kündigen...

gruß

Michael

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28890 Beiträge, 8864x hilfreich)

Ja, wenn Du weniger als 2 Jahre in der Firma arbeitest.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Gesil
Status:
Schüler
(414 Beiträge, 37x hilfreich)

@ hh
Die verlängerten Fristen gelten doch nur für den Arbeitgeber, oder??

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Marielle21007
Status:
Schüler
(216 Beiträge, 9x hilfreich)

@ hh
Für Arbeitnehmer gilt m.E. 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende, egal wie lange man in der Firma beschäftigt ist.

-----------------
"Gruß Ria"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28890 Beiträge, 8864x hilfreich)

@Ria
Du hast Recht

Die gesetzliche Kündigungsfrist für ein Arbeitsverhältnis beträgt gemäß § 622 BGB:

4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats (Grundkündigungsfrist).

Diese Kündigungsfrist erhöht sich bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber, wenn das Arbeitsverhältnis zwei Jahre bestanden hat, auf einen Monat, bei fünf Jahren auf zwei Monate, bei acht Jahren auf drei Monate, bei 10 Jahren auf vier Monate, bei 12 Jahren auf fünf Monate, bei 15 Jahren auf sechs Monate und bei 20 Jahren auf sieben Monate jeweils zum Monatsende. Berücksichtigt wird dabei die Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers vom 25. Lebensjahr an. Während einer vereinbarten Probezeit von längstens sechs Monaten ist eine Kündigung mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen möglich.

Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen gekündigt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
ya273802-84
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
arbeits-zorro
Status:
Schüler
(304 Beiträge, 283x hilfreich)

quote:
Wichtig wäre noch, zu wissen, ob Du aus der Probezeit raus bist, denn sonst gelten kürzere Kündigungsfristen

Nach 7 Jahren darf man wohl davon ausgehen, meinst du nicht? :)

Gruß
AZ

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr