Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
499.556
Registrierte
Nutzer

Vollstreckungstitel-Schuldnerin geheiratet

9.1.2011 Thema abonnieren
 Von 
Eagle111
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Vollstreckungstitel-Schuldnerin geheiratet

Der Unterzeichner ( Wohnort Dortmund ) besitzt einen Vollstreckungstitel einer Schuldnerin in Hamburg.
Die Titelsumme beträgt circa 10.000 €.
Der Titel selbst ist bereits circa 20 Jahre alt.
Ich besitze die derzeitige Anschrift des Schuldnerin, gemäß Angabe des Einwohnermeldeamtes Hamburg.
Laut Einwohnermeldeamtangabe hat die Schuldnerin geheiratet und es hat eine Namensänderung stattgefunden.
Der Unterzeichner hat vor einigen Monaten den Titel an die Gerichtsvollzieher Verteilerstelle übergeben mit Auftrag zur Vollstreckung.
Nach Wochen erhielt ich den Titel vom zuständigen Gerichtsvollzieher zurück, mit dem Hinweis, dass dieser ungeschrieben werden müsste bevor eine Vollstreckung stattfinden könne.
Nach Rücksprache mit einem Rechtspfleger beim Amtsgericht Dortmund, teilte dieser mit, dass eine Einwohnermeldebestätigung der Heirat ausreichen würde um zu vollstrecken.
Dies teilte ich der zuständigen Gerichtsvollzieherin mit, ohne eine weitere Antwort erhalten zu haben.
Da ich von Dortmund aus anscheinend nicht weiter komme, erbitte ich um Stellungnahme, vorzugsweise von einem Juristen aus Hamburg, wie viel Kosten bei der Bearbeitung entstehen würden und etwaig in welchen Schritten.
Bei der Berechnung der Kosten bitte ich zu bedenken, dass eine Kostennote nach Brago, bezogen auf die 10.000 €, sicherlich nicht für mich infrage kämen, da die Speicher Vollstreckung ja nicht garantiert ist.
Außerdem wäre es freundlich mitzuteilen, ob eine Titelumschreibung in Dortmund tatsächlich notwendig ist, wie es die Gerichtsvollzieherin behauptet, entgegen des Rechtsträgers wie oben beschrieben.
Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Mühe.


Mit freundlichen Grüßen

Herr B.Z.

-----------------
""

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(60528 Beiträge, 28302x hilfreich)

quote:
Bei der Berechnung der Kosten bitte ich zu bedenken, dass eine Kostennote nach Brago, bezogen auf die 10.000 €, sicherlich nicht für mich infrage kämen,

Da die BRAGO seit knapp 7 Jahren nicht mehr in Kraft ist, wird warscheinlich kein Anwalt mehr danach abrechnen.

Die Kosten nach den aktuellen RVG einschließlich MwSt. würden wohl so um die 800 EUR betragen.

Bei Vollstreckung und Mahnverfahren ist ein Verzicht auf die Gebühren nicht möglich.

Der Anwalt kann sich jedoch für die Durchführung eines gerichtlichen Mahnverfahrens oder die Vornahme von Vollstreckungshandlungen einen Teil der Forderung als Vergütung abtreten lassen.


Am meisten spart man natürlich in dem man alles selbst macht, also eine Umschreibung des Titels selbst beantragt.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

-- Editiert am 10.01.2011 01:23

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12310.01.2011 12:04:23
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 9x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1225 Beiträge, 563x hilfreich)

bevor Mister Benz, hier Leute zu "Unrecht" angeht:

Streitwert: 10.000,00 Euro

1.5 Geschäftsgebühr gem § 13 2300 VV RVG aus Streitwert:10.000,00 Euro 729,00 Euro
Post- und Telekommunikationspauschale gem VV 7002 RVG 20,00 Euro
1 Mahnverfahrensgebühr gem. § 13 3305 VV RVG aus Streitwert:10.000,00 Euro 486,00 Euro
-0.75 Geschäftsgebühr gem § 13 2300 VV RVG aus Streitwert:10.000,00 Euro -364,50 Euro
Post- und Telekommunikationspauschale gem VV 7002 RVG 20,00 Euro
890,50 Euro
Mehrwertsteuer 169,20 Euro
Gesamt 1.059,70 Euro

Dies ist jedoch lediglich NUR die Mittelgebühr!

-- Editiert am 10.01.2011 11:40

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12310.01.2011 12:04:23
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 9x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1225 Beiträge, 563x hilfreich)

Es ist fraglich, ob das was Du oben erwähntest hier zum Tragen kommt:

Der Titel muss umgeschrieben, bzw. mehr oder minder "überarbeitet" werden, von daher kann dies auch nach o.g. Maßstäben teurer werden, daher ist das was Du sagtest nicht ganz richtig.

Da ich erwähnte, dass es sich um die Mittelgebühr handelte, sollte sich die Endsumme eher an meinen Berechnung anlehnen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12311.01.2011 09:35:51
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 5x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
meri
Status:
Master
(4827 Beiträge, 1700x hilfreich)

Wofür und weshalb sollte hier überhaupt ein Anwalt benötigt werden?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
bummelbiene99
Status:
Praktikant
(593 Beiträge, 174x hilfreich)

Hallo,

schreib doch einfach an das Erlassgericht und bitte um Umschreibung des Titels auf den neuen Namen. Dazu fügt du den Vollstreckungstitel, die Auskunft des Einwohnermeldeamtes und die Mitteilung des Gerichtsvollziehers bei.

Das kostet überhaupt nichts.

Das Erlassgericht wird dann entweder den Titel umschreiben und der Gerichtsvollzieher hat seinen Willen bekommen oder wird schriftlich mitteilen, dass eine Titelumschreibung nicht nötig ist. Hiervon setzt du dann den Gerichtsvollzieher in Kenntnis und erteilst erneut einen Zwangsvollstreckungsauftrag.



-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen