Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.259
Registrierte
Nutzer

Verwalter stellt keine Kontaktdaten zur Verfügung

 Von 
kassandra24
Status:
Schüler
(207 Beiträge, 89x hilfreich)
Verwalter stellt keine Kontaktdaten zur Verfügung

Hallo, folgendes Problem

Eigentümer A fährt umweltbewusst ein Elektroauto und möchte sich eine private Ladestation bauen lassen. Diese Möglichkeit gibt es z.Z. zu außerordentlich günstigen Bedingungen. Allerdings wird das im Keller befestigt und deshalb braucht A die Zustimmung der Eigentümer. Diese will er sich per Umlaufbeschluss einholen.
Nun gab es kürzlich einen Eigentümerwechsel und A hat keine Ahnung, wer die neuen Eigentümer B sind. A fragt die Verwaltung, nach Kontaktdaten. Erhält aber, aus Datenschutzgründen :augenroll: , nur die Postadresse.
Bei mehrmaligem Aufsuchen war niemand anwesend und auf eine schriftlicher Benachrichtigung erfolgt keine Reaktion (Urlaub?). Nun bittet A den Verwalter den Kontakt herzustellen. Also B telefonisch oder per Mail darüber zu informieren, dass er bitte mit A Kontakt aufnehmen soll. Dies verweigert der Verwalter ohne Begründung.
Wenn A nun B nicht innerhalb einer Woche erreicht (alle anderen Eigentümer haben bereits zugestimmt), dann kann A die günstigen Bedingungen nicht mehr in Anspruch nehmen und zahlt danach einen wesentlich höheren Preis.

Hat der Verwalter wirklich das Recht so zu handeln?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Verwalter Eigentümer Anspruch Recht


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tobias F
Status:
Praktikant
(976 Beiträge, 331x hilfreich)

Zitat (von kassandra24):
Hat der Verwalter wirklich das Recht so zu handeln?

Natürlich hat er das Recht dazu, er hat zudem nicht die Pflicht für B bei A anzurufen o.ä.
Schon die Herausgabe der Postanschrift könnte man nach Datenschutzgrundverordnung ........ als problematisch ansehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
R.M.
Status:
Bachelor
(3017 Beiträge, 1436x hilfreich)

Es besteht weder ein Recht auf Herausgabe der Telefonnummer noch eine Pflicht für den Verwalter, sich um Privatangelegenheiten von A zu kümmern. Wenn er nett ist und gerade nichts besseres zu tun hat, kann der Verwalter unter dem Servicegedanke ja durchaus mal den neuen ET informieren, aber im Moment dürften die meisten Verwalter wesentlich wichtigeres zu tun haben. Falsch gehandelt hat der Verwalter nicht.

Zitat:
Schon die Herausgabe der Postanschrift könnte man nach Datenschutzgrundverordnung ........ als problematisch ansehen.
Nein, das ist absolut nicht problematisch - im Gegenteil. siehe Art. 6 Abs. 1. b) DSGVO

Signatur:lg. R.M.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hiphappy
Status:
Bachelor
(3489 Beiträge, 1841x hilfreich)

Zitat (von kassandra24):
Wenn A nun B nicht innerhalb einer Woche erreicht

Was hat der Verwalter damit zu tun? Die Post ist ja vermutlich angekommen. Wenn B nicht reagieren will, ist das Pech.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
kassandra24
Status:
Schüler
(207 Beiträge, 89x hilfreich)


Wenn es so ist, ist es halt so. Pech gehabt.

Wenn es so ist, ist es so. Kann man nix machen.

Zitat (von hiphappy):
Zitat (von kassandra24):
Wenn A nun B nicht innerhalb einer Woche erreicht


Was hat der Verwalter damit zu tun? Die Post ist ja vermutlich angekommen. Wenn B nicht reagieren will, ist das Pech.


Da es Mitte Juli ist und somit fast überall Ferien sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass B verreist is und deshalb nicht reagiert. Eine Mail oder ein Anruf auf dem Handy könnte da einiges beschleunigen.

Dann muss A wohl doch eine außerordentliche Eigentümerversammlung beantragen. Dann braucht es ja B nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Tobias F
Status:
Praktikant
(976 Beiträge, 331x hilfreich)

Zitat (von kassandra24):
Dann muss A wohl doch eine außerordentliche Eigentümerversammlung beantragen. Dann braucht es ja B nicht.

Wenn A die hierfür nach WEG §24 Abs. 2 nötigen 25% der Wohnungseigentümer in sich vereint, oder dazu bekommt sich seinem Antrag anzuschließen.

Allerdings:
- auch eine solche AO-Versammlung wird nicht binnen o Tagen stattfinden (zudem wohl auch kaum innerhalb der Ferien)
- nach wohl überwiegender rechtlicher Meinung handelt es hier um eine bauliche Veränderung der ALLE Eigentümer zustimmen müssen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
kassandra24
Status:
Schüler
(207 Beiträge, 89x hilfreich)

Zitat (von Tobias F):
Wenn A die hierfür nach WEG §24 Abs. 2 nötigen 25% der Wohnungseigentümer in sich vereint, oder dazu bekommt sich seinem Antrag anzuschließen.

Das ist das kleinste Problem für A


Zitat (von Tobias F):

- nach wohl überwiegender rechtlicher Meinung handelt es hier um eine bauliche Veränderung der ALLE Eigentümer zustimmen müssen.


Genau deshalb ist eine außerordentliche Versammlung ja besser. Wenn es nicht innerhalb von einer Woche geht, dann doch besser ordentlich und rechtlich abgesichert.


Es könnten ja noch mehr Leute auf die Idee kommen, dass das Anbringen eines kleinen Kastens an der im sondernutzungsrecht befindlichen Kellerwand, eine bauliche Veränderung ist. Und hinterher wird dann der Umlaufbeschluss angefochten oder so.
Nö, dann soll der Verwalter mal schön in 14 Tagen eine außerordentliche Versammlung abhalten. Ordnung muss sein.

Danke für die Auskünfte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Tobias F
Status:
Praktikant
(976 Beiträge, 331x hilfreich)

Zitat (von kassandra24):
Und hinterher wird dann der Umlaufbeschluss angefochten oder so.

Da ein Beschluss im schriftlichen Verfahren sowieso ALLSTIMMIG erfolgen muss ist eine Anfechtung eher unwahrscheinlich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen