Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.144
Registrierte
Nutzer

Plötzlich Halteverbot in Anwohnerstrasse

3.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Halteverbot
 Von 
cirius32832
Status:
Praktikant
(895 Beiträge, 432x hilfreich)
Plötzlich Halteverbot in Anwohnerstrasse

Ich brauche mal eine kurze Auskunft...

Ich wohne in einer Anwohnerstrasse in der es bei Schnee und Eis aufgrund parkender Autos auf der einen Seite schon mal eng werden kann. Auf einer Seite ist daher ein absolutes Halteverbot eingerichtet. In den vergangenen Jahren wurde dann auch auf der anderen Seite ein solches eingerichtet.

Soweit so gut - Nur wurde dieses Halteverbot nie angekündigt. Heute bin ich beispielsweise zur Arbeit gefahren und auf dem Rückweg standen die Schilder da. Ist dies rechtens? Ich habe nichts gegen diese Regelung aber man muss doch so eine Maßnahme vorher bekanntgeben?!

-- Editier von cirius32832 am 03.01.2017 20:56

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 25 weitere Fragen zum Thema
Halteverbot


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Bachelor
(3112 Beiträge, 1739x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
man muss doch so eine Maßnahme vorher bekanntgeben?!

Dies wird in der Regel durch Aufstellen von Schildern getan, also ist genau das doch nun geschehen.

Direkt morgen abschleppen wäre dann nicht zulässig, eine Vorlaufzeit von 48-72 Stunden, damit jeder sein Fahrzeug weg parken kann muss eingehalten werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(57966 Beiträge, 27794x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Ich habe nichts gegen diese Regelung aber man muss doch so eine Maßnahme vorher bekanntgeben?!

Nein, muss man nicht.



Zitat (von hiphappy):
Direkt morgen abschleppen wäre dann nicht zulässig

Schilder gelten ab Datum der Aufstellung.
Es gibt - entgegen vielfältiger Gerüchte - auch keine generelle Ausnahme für zum Aufstellzeitpunkt bereits dort parkende Autos. Einzig die Kosten für das Abschleppen können dem Falschparker innerhalb einer Karenzzeit von 48-72h nicht auferlegt werden.
Abgeschleppt werden darf sofort, sofern es notwendig ist.





-- Editiert von Harry van Sell am 03.01.2017 21:44

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
reckoner
Status:
Schlichter
(7780 Beiträge, 3139x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
... aber man muss doch so eine Maßnahme vorher bekanntgeben?!
Warum denn eigentlich?

Die Karenzzeit (72h) gilt auch nur für bereits dort parkende Fahrzeuge (die bei solchen Aktionen oft notiert werden). Wer erst nach Schilderaufstellung parkt darf hingegen sofort beknollt oder abgeschleppt werden.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr