Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
492.818
Registrierte
Nutzer

MPU aus gesundheitlichen Gründen

5.1.2018 Thema abonnieren Zum Thema: MPU
 Von 
Marco1701
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
MPU aus gesundheitlichen Gründen

Hallo,

ich habe bei einer Zollkontrolle mein Recht auf Beschwerde an Ort und Stelle durchführen wollen, rief dazu die Polizei. Kurzum hatte ich angegeben das ich einen Hexenschuss hatte, und diesbezüglich nicht recht aussteigen kann. Die Polizistin war eher unnahrbar und bürgerfremd, und meinte nur "Da müssen wir mal prüfen ob Sie überhaupt fahrtauglich sind". Darauf hin bekam ich 2016 von der Führerscheinstelle Post, na klar, Gutachten 1 bei der Dekra = 216,00 Euro, reichte nicht, 2. MPU = 400,00 Euro ohne Vorbereitung im ersten Anlauf bestanden, allerdings schrieb der Gutachter rein, Nachprüfung in einem Jahr empfehlenswert. so nun nächste Woche die nächste MPU! Diesmal = 360,00 Euro. Keine Gutachtenerbringung = Führerschein weg, den brauche ich aber da ich "nachweislich" nicht per ÖPNV fahren kann ( psychologisch bedingt). Ich bin 100 % EM Rentner bis 2019 ( 2. Befristung ) und ALG 2 Aufstocker, ausserdem habe ich einen GdB von 40, und Pflegegrad 3. Ich habe nun per Eil-Härtefall-Antrag beim örtlichen Träger für Sozialhilfe gestellt auf ein Darlehn, dass ich mit mtl. 20,00 Euro abstottere. Mir fehlt nachweislich das Geld für die MPU. Es liegt keine Straftat, noch Alkohol- oder Drogenkonsum vor. Die MPU wird gefordert auf Grund meiner Diagnosenliste :) .

Frage 1: Habe ich irgendeinen rechtlichen Anspruch auf Hilfe, oder ein Darlehn
Frage 2: Wenn der Gutachter diesmal wieder einfügt "Nachprüfung in einem Jahr", muss ich dann jedes Jahr eine MPU machen?
Frage 3: Ist das unser Rechtsstaat in dem wir leben ? Hut ab.

Ich habe eine RS Versicherung, aber die bindet Verkehrsrecht glaub ich nicht mit ein.

Dankeschön für Ihre Hilfe & Gesundes Neues allen Mitbürgern.

-- Editiert von Marco1701 am 05.01.2018 11:03

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 245 weitere Fragen zum Thema
MPU


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(57865 Beiträge, 27781x hilfreich)

Zitat (von Marco1701):
Frage 1: Habe ich irgendeinen rechtlichen Anspruch auf Hilfe, oder ein Darlehn

Sollte man im Unterforum "Sozialrecht" mal anfragen.



Zitat (von Marco1701):
Frage 2: Wenn der Gutachter diesmal wieder einfügt "Nachprüfung in einem Jahr", muss ich dann jedes Jahr eine MPU machen?

Nein, muss man natürich nicht, denn eine MPU ist keine Pflicht.
Wenn dann als Folge die Fahrerlaubnis entzogen wird, kann man dagegen Rechtsmittel einlegen.



Zitat (von Marco1701):
Frage 3: Ist das unser Rechtsstaat in dem wir leben ?

Ja, dieser Rechststaat sieht es tatsächlich vor, das geprüft wird ob Leute noch tauglich sind ein Kfz zu führen bevor sie einen schweren Unfall mit Verletzten / Toten bauen. Einfach um Unschuldige zu schützen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Unparteiischer
(9877 Beiträge, 4319x hilfreich)

Zitat (von Marco1701):
Die Polizistin war eher unnahrbar und bürgerfremd,
Deiner Schilderung nach hat sie genau das Richtige gemacht! Sie versucht andere Bürger und auch dich selbst, vor einer Gefahr zu schützen. Perfekt, gut gemacht Frau Polizistin!

Zitat (von Marco1701):
Die MPU wird gefordert auf Grund meiner Diagnosenliste
Dann ist doch alles völlig in Ordnung.
Soll jetzt etwa deine jährliche "Begutachtung" auf Kosten der Allgemeinheit durchgeführt werden oder wie stellst du dir das vor?
Wenn du dir Autofahren nicht mehr leisten kannst, dann musst du es halt bleiben lassen. Außer Privatwagen und ÖPNV gibt es auch noch Taxi und Familie/Verwandte/Bekannte die man um Unterstützung bitten kann.

Ohne Führerschein wirst du dein Leben halt umstellen müssen, geht aber trotzdem.

Zitat (von Marco1701):
Kurzum hatte ich angegeben das ich einen Hexenschuss hatte, und diesbezüglich nicht recht aussteigen kann
Zu dieser Aussage habe ich keinerlei Verständnis, denn an deinem Ziel würdest du ja auch aussteigen müssen. Natürlich kann man darum bitten nicht aussteigen zu müssen, aber die Beamten werden schon einen Grund gehabt haben deiner Bitte nicht nachzukommen. Sie wären dir aber doch sicherlich dabei behilflich gewesen, oder?

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Alkohol am Steuer, ist jetzt der Führerschein weg?
Die Antworten findet ihr hier:


Verteidigung bei der Trunkenheitsfahrt

von Rechtsanwalt Frank Preidel
§ 316 StGB, § 24a StVG / Nach dem Feierabend noch ein wohl verdientes Bierchen mit den Kollegen. „Eines schadet doch nicht, ich kann noch fahren, es wird schon nichts ... mehr

Die Trunkenheitsfahrt

Ein Überblick über den Tatbestand des § 316 StGB / Autofahrten unter Alkoholeinfluss sind weiterhin eine recht häufig vorkommende Straftat, die für den Täter ... mehr

Alkohol am Steuer, das wird teuer!

Blutalkohol, Restalkohol, Fahrverbot, Führerscheinentzug und MPU - die Folgen einer Trunkenheitsfahrt / Die Stimmung steigt, die Hemmschwelle sinkt. Eigentlich fühle ich mich noch fahrtauglich. ... mehr