Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.090
Registrierte
Nutzer

Angeklagt wegen Unfall mit Personenschaden

10.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Unfall Personenschaden
 Von 
fb388793-37
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Angeklagt wegen Unfall mit Personenschaden

Guten Abend,
ich habe mal eine Frage zu einem Vorfall der sich vor kurzem ereignet hat.

Vorfall:
Ich habe ca 80 Meter von einem Haus weg auf der öffentlichen Straße eine Person obsaviert. Dieses ging ca 5 bis 7 Stunden. Irgendwann nach ein paar Stunden sah ich eine mir nicht bekannt Person auf meinen PKW zu laufen direkt auf meine Fahrertüre. Da mir die Person sehr Aggresiv vorkam habe ich mich entschlossen mein Fahrzeug zu starten und los zu fahren. Als der fremde dieses bemerkte schlug er mir mehrere Dällen in die Seite des Fahrzeugs.

als ich ca 20 Meter gefahren bin stürmte eine Bekannte Person wo ich observierte auf die Straße ( ich betone seitlich auf die Fahrertüre nicht vor dem Auto ) Trotz das ich fuhr steuerte er immer weiter auf mein Auto zu und ich dachte er wolle auch dagegen treten oder schlagen, ich machte sogar noch einen schwenker nach rechts von ihm weg trotzdem ging er weiter aufs Auto zu bis er es traf.. Man konne am PKW von seinem Knie eine dicke Dälle so wie einen Handabdruck seitlich auf der Motorhaube sehen. Er gab bei der Polizei an das ich ihn angefahren habe, und die Polizei klagt mich jetzt an wegen Unfall mit Personenschaden. Polzei sagt ich muss immer zum anhalten bereit sein und ich hätte ihn vieleicht zu spät bemekrt.

Fakt ist aber das es sich um einen Fiat Ducato also Kleinbus handelt, er muss das Knie nach oben gezogen haben sonst würde es garnicht zu der Dälle passen und auserdem habe ich mich bedroht gefühlt. ich meine wer rechnet auch damit das jemand fremdes einfach auf ein Auto einschlägt. und ich habe ja sogar versucht dieser Person auszuweichen so das er nicht an das Auto kommt. Ausserdem hatte er wohl am Linken Knie eine Verletzung aber von diesem Knie bekam ich 3 Tage vorher ein Krankmeldung wegen angeblichem Sturz. ich habe gesehen wie er mir eindeutig gegen das Auto gesprungen ist. Die wollten mich beide daran hintern das ich fahre und da dieses gescheitert ist sind sie aufs auto los.

Würde gerne mal eure Meinungen hören, auch zu dem Thema Gefahr im Verzug.

vielen Dank

-- Editier von fb388793-37 am 10.01.2017 21:56

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Unfallschaden kostenlos geltend machen

Erfahrene Anwälte regulieren komplett kostenfrei für Sie Ihren Unfallschaden mit der gegnerischen Versicherung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1742 weitere Fragen zum Thema
Unfall Personenschaden


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(57953 Beiträge, 27793x hilfreich)

Ein guter Anwalt wäre jetzt angebracht.

Den hätte man schon längst einschalten sollen, dann hätte man eventuell gar nicht vor Gericht gemusst.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(23448 Beiträge, 12915x hilfreich)

die Polizei klagt mich jetzt an wegen Unfall mit Personenschaden. Mit Sicherheit nicht, da das Anklagen der Staatsanwaltschaft vorbehalten ist. Anders formuliert: Sie sind NICHT angeklagt, aber es kann evtl. noch kommen.
dann hätte man eventuell gar nicht vor Gericht gemusst. Mußte er ja (bisher) auch nicht.
auch zu dem Thema Gefahr im Verzug. Sie sind Polizist? Oder was bitte haben Sie damit zu tun?

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(57953 Beiträge, 27793x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Anders formuliert: Sie sind NICHT angeklagt, aber es kann evtl. noch kommen.

Stimmt, ist uch möglich. Ich hatte es so aufgefasst, das da bereits vom Gericht ein entsprechendes Schreiben gekommen ist.

Dann sollte man einen guten Analt einschalten, damit man eventuell nicht vor Gericht muss.

Zumindest wenn man mit dem observieren Geld verdient, wäre das wohl zweckmäßig ...



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(23448 Beiträge, 12915x hilfreich)

Nun ja - ein Privatdetektiv, der simpelste Rechtsbegriffe wie Anzeige und Anklage verwechselt, kommt mir auch nicht sehr glaubwürdig vor...

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
arnonym117
Status:
Praktikant
(648 Beiträge, 179x hilfreich)

Zitat (von fb388793-37):
Ich habe ca 80 Meter von einem Haus weg auf der öffentlichen Straße eine Person obsaviert.

als ich ca 20 Meter gefahren bin stürmte eine Bekannte Person wo ich observierte auf die Straße

Ausserdem hatte er wohl am Linken Knie eine Verletzung aber von diesem Knie bekam ich 3 Tage vorher ein Krankmeldung wegen angeblichem Sturz.

Das liest sich für mich nicht nach Privatdetektiv. Eher nach einem Arbeitgeber, der seinem Arbeitnehmer die Krankmeldung nicht abgekauft und ihn deshalb bei seinem Tun beobachtet hat.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(23448 Beiträge, 12915x hilfreich)

Könnte passen - vielleicht verrät uns der TE das ja noch...

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Auffahrunfall, wie ist die Haftungsquote?
Die Antworten findet ihr hier:


Unfall

Nach einem Verkehrsunfall gibt es viele Fragen: Wer hat Schuld, welche Schäden können ersetzt werden, wie hoch ist das Schmerzensgeld? Kann man einen Anwalt oder Sachverständigen einschalten, einen Ersatzwagen mieten, werden diese Kosten vom Verursacher des Unfalls übernommen? Was ist ein wirtschaftlicher Totalschaden? 123recht.net beantwortet alle Fragen zum Unfall im Verkehr - anhand von Ratgebern und Fällen oder durch einen Rechtsanwalt im Verkehrsrecht. mehr

Haftungsverteilung beim Auffahrunfall

Nach der alten Regel „wenn´s hinten kracht – gibt´s vorne Geld“ gehen die meisten Verkehrsteilnehmer davon aus, dass im Falle eines Auffahrunfalls der auffahrende Fahrzeugführer automatisch die Alleinschuld am Unfall trägt... mehr

Wer auffährt hat Schuld?

Auffahrunfall, Parkplatz, Winterreifen, Versicherung - Die größten Irrtümer bei einem Verkehrsunfall / Täglich nehmen unzählige Menschen mit ihrem Auto am Straßenverkehr teil. Mit dabei sind auch immer wieder rechtliche Irrtümer, die sich hartnäckig halten. mehr