Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
497.787
Registrierte
Nutzer

Mahnverfahren, Verjährungshemmung bei Monierung

8.1.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Mahnverfahren
 Von 
hubertuslaumeier
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Mahnverfahren, Verjährungshemmung bei Monierung

Am 18. Dezember wird (zwecks Hemmung der sonst drohenden Verjährung eines Regressanspruches gegen einen Rechtsanwalt) ein gerichtlicher Mahnbescheid beantragt.

Am 6. Januar (!) erhält der Abtragsteller folgende Monierung:

*************************************************************
„Beanstandung:
Der Schadensersatzanspruch (Katalog-Nr. 28 ) ist unvollständig bezeichnet; Ihre Angabe zur Vertragsart in Zeile 35 des Antrages ist nicht zugelassen.

Ihre Angaben hierzu lauten:
Zusatz zum Anspruch (Vertrag) : Rechtsanwaltsmandat“
*************************************************************


1. Ist der Anspruch nun verjährt?
2. Was soll das, wieso soll die Vertragsbezeichnung „Rechtsanwaltsmandat“ nicht zugelassen sein?
3. Wie müsste dann das Rechtsanwaltsmandat bezeichnet werden?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 19 weitere Fragen zum Thema
Mahnverfahren


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2275 Beiträge, 697x hilfreich)

ad 1: Der Anspruch ist jetzt nicht verjährt, weil das Gericht den MB am 18.12. erhalten hat.

ad 2: Du hast doch keine Anspruch auf ein Rechtsanwaltmandat, sonder du willst doch den RA in Regress nehmen? Warum schreibst du das dann nicht? Regressforderun gn Höhe von XY €

-----------------
"Wissen ist Macht! Wir wissen nichts. Macht nichts!"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Mahnman
Status:
Junior-Partner
(5972 Beiträge, 1222x hilfreich)

1. Richtig. Der Antrag wurde am 18.12.2006 gestellt, also greift hier 167 ZPO:

quote:

Soll durch die Zustellung eine Frist gewahrt werden oder die Verjährung neu beginnen oder nach § 204 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gehemmt werden, tritt diese Wirkung bereits mit Eingang des Antrags oder der Erklärung ein, wenn die Zustellung demnächst erfolgt.
Zitat:



-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys3/binnichtsignatur.gif></img>"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen