Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
499.806
Registrierte
Nutzer

Geklaute Fotos

10.7.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Fotos
 Von 
Joe_Waschl
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)
Geklaute Fotos

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage:

Ich habe für meinen Webshop Fotos von Artikeln gemacht.
Jetzt habe ich gesehen, das jemand 2 dieser Fotos für seine Privat Auktionen genommen hat

Ich weiß ich könnte abmahnen lassen, habe aber darauf nicht wirklich Bock.
Schadenersatz wird ja bei privat ungefähr ca. 25 € je Foto begrenzt.

Wäre jetzt eine Möglichkeit durch eine Einmalzahlung in Höhe von 20 € die Sache so zu lösen oder muss das dann über Anwälte laufen, wobei die Kosten hierfür ja bedeutend höher sind
Danke

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate Online-Shops

Sie betreiben einen Onlineshop und arbeiten den ganzen Tag an der Zufriedenheit Ihrer Kunden?

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 74 weitere Fragen zum Thema
Fotos


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
reckoner
Status:
Richter
(8167 Beiträge, 3196x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Wäre jetzt eine Möglichkeit durch eine Einmalzahlung in Höhe von 20 € die Sache so zu lösen
Natürlich, wenn sich der andere darauf einlässt.

Schreib' ihn an und warte was passiert.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1276 Beiträge, 402x hilfreich)

Zitat (von Joe_Waschl):

Ich habe für meinen Webshop Fotos von Artikeln gemacht.
Jetzt habe ich gesehen, das jemand 2 dieser Fotos für seine Privat Auktionen genommen hat

Ich weiß ich könnte abmahnen lassen, habe aber darauf nicht wirklich Bock.
Schadenersatz wird ja bei privat ungefähr ca. 25 € je Foto begrenzt.


Das ist pauschal nicht richtig.
Zitat:

Wäre jetzt eine Möglichkeit durch eine Einmalzahlung in Höhe von 20 € die Sache so zu lösen oder muss das dann über Anwälte laufen, wobei die Kosten hierfür ja bedeutend höher sind

Der geschädigte Urheber kann jeden Vorschlag hinsichtlich des Schadensersatzes im Sinne der Lizenzanalogie machen, der ihm beliebt. Manche Vorschläge würde man aber im Streitfall vor Gericht nicht durchsetzen können.

Erst wenn es auf die formale Ebene geht, wenn man also abmahnt bzw. klagt, sollte man aufpassen, daß die Forderung nicht überhöht ist, weil das nämlich dazu führen wird, daß die Forderung vom Gericht nur teilweise als berechtigt eingestuft werden wird, und entsprechend auch nur ein Teil der Prozesskosten vom Gegner zu bezahlen ist.
(Beispiel: Forderung 1000€, Gericht erkennt auf 100€, dann kann es passieren, daß derjenige, der an sich den Prozess gewonnen hat, trotzdem 90 Prozent der Prozesskosten tragen muss, weil er ja auch nur 10 Prozent durchsetzen konnte.)

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
reckoner
Status:
Richter
(8167 Beiträge, 3196x hilfreich)

Hallo,

alles korrekt, auf die Höhe war ich nur nicht eingegangen, weil von 20 Euro die Rede war (da dürfte es keine Probleme geben).

Wenn die Forderung aber viel zu hoch ist (etwa die 1000 Euro), dann könnte man sogar zu einer Nötigung kommen, und dann könnte es komplett nach hinten losgehen.
Auch kann es imho vorkommen, dass man vor Gericht zwar gewinnt (die 100 Euro), aber trotzdem die gesamten Kosten tragen muss (weil, wäre gleich der angemessene Betrag gefordert wäre dieser auch gezahlt worden, ergo war der Prozess unnötig).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1276 Beiträge, 402x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Hallo,

alles korrekt, auf die Höhe war ich nur nicht eingegangen, weil von 20 Euro die Rede war (da dürfte es keine Probleme geben).

Wenn die Forderung aber viel zu hoch ist (etwa die 1000 Euro), dann könnte man sogar zu einer Nötigung kommen, und dann könnte es komplett nach hinten losgehen.


Nötigung im Sinne von §240 StGB nicht, weil der Urheber grundsätzlich jedes Honorar fordern kann, daß er fordern möchte - er kann auch sagen "Wenn Du mein für die Ebay-Auktion gemachtes Foto nutzen willst, kostet das ein Honorar von 1 Million Euro!"

Und dann muß der Nutzer das bezahlen.

Nur wenn nachträglich im Wege der Lizenzanalogie ein Schadensersatz ermittelt wird, dann geht es um das "marktübliche Entgelt".

Da ein überhöhtes Entgelt zu fordern ist aber keine "Nötigung", weil die Gegenseite ja nicht genötigt ist, darauf einzugehen.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
reckoner
Status:
Richter
(8167 Beiträge, 3196x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Da ein überhöhtes Entgelt zu fordern ist aber keine "Nötigung", weil die Gegenseite ja nicht genötigt ist, darauf einzugehen.
Sehe ich anders.

Wenn gefordert wird: "Entweder sie zahlen 1000 Euro, oder ich verklage sie und das kostet sie dann noch mehr", dann ist das durchaus eine Nötigung.
Man darf nicht davon ausgehen, dass jeder Laie erkennt, dass 1000 Euro viel zu viel sind.

Zitat:
weil der Urheber grundsätzlich jedes Honorar fordern kann, daß er fordern möchte
Nein, das kann er nicht, siehe BGB §138 (Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher).

Zitat:
Da ein überhöhtes Entgelt zu fordern ist aber keine "Nötigung", weil die Gegenseite ja nicht genötigt ist, darauf einzugehen.
Das Argument zieht ja gar nicht, ein Genötigter muss so gut wie nie zwingend auf die Forderung eingehen. Er tut es aber, weil mit einem empfindlicheren Übel gedroht wird (hier die Prozesskosten).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1276 Beiträge, 402x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Hallo,

Zitat:
Da ein überhöhtes Entgelt zu fordern ist aber keine "Nötigung", weil die Gegenseite ja nicht genötigt ist, darauf einzugehen.
Sehe ich anders.

Wenn gefordert wird: "Entweder sie zahlen 1000 Euro, oder ich verklage sie und das kostet sie dann noch mehr", dann ist das durchaus eine Nötigung.
Man darf nicht davon ausgehen, dass jeder Laie erkennt, dass 1000 Euro viel zu viel sind.


Der Urheber kann aber 1000€ verlangen. Wenn der Verletzer das ablehnt, kommt es zu einem Gerichtsverfahren, in dem entschieden wird, ob die 1000€ angemessen sind oder nicht.
Zitat:

Zitat:
weil der Urheber grundsätzlich jedes Honorar fordern kann, daß er fordern möchte
Nein, das kann er nicht, siehe BGB §138 (Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher).

Doch, das kann er. Weil er überhaupt nicht verpflichtet ist, überhaupt ein Nutzungsrecht zu lizensieren. Ein Maler kann auch sagen: Mein Gemälde bekommen Sie für 1 Million Euro - oder gar nicht. Das hat mit einem "sittenwidrigen Rechtsgeschäft" nichts zu tun.
Sie können auch sagen: Mein Einfamilienhäuschen ist laut Gutachter 100.000 € wert. Wenn Sie es kaufen möchten, dann verlange 20 Millionen €. Oder ich verkaufe eben nicht.
Kein "sittenwidriges Rechtsgeschäft".

Und ob 1000€ zu viel sind oder angemessen, das stellt sowieso immer nur das Gericht fest.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
reckoner
Status:
Richter
(8167 Beiträge, 3196x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Sie können auch sagen: Mein Einfamilienhäuschen ist laut Gutachter 100.000 € wert. Wenn Sie es kaufen möchten, dann verlange 20 Millionen €. Oder ich verkaufe eben nicht.
Kein "sittenwidriges Rechtsgeschäft".
Doch, natürlich ist es das.

Der Schlüsseldienst darf also beispielsweise auch 1000 Euro Anfahrtspauschale nehmen, weil "man muss ihn ja nicht beauftragen".
So wie du es jetzt darstellst kann es überhaupt keinen Wucher geben, schließlich ist niemand verpflichtet etwas zu verkaufen.

Zitat:
Und ob 1000€ zu viel sind oder angemessen, das stellt sowieso immer nur das Gericht fest.
Hab ich etwas anderes behauptet?

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Fotoklau im Internet - Wie gehe ich gegen den Dieb vor?
Die Antworten findet ihr hier:


Urheberrecht bei Logos, Fotos, Bildern und Motiven

Fragen und Antworten zu urheberrechtlichen Problemen im Zusammenhang mit Fotos, Bildern und Logos / Fotomotiv: Idee bereits geschützt? / Logo auf T-Shirt / Bild bearbeiten und als Hintergrundbild verwenden?... mehr

Weiteres Gericht senkt Streitwerte bei Fotoklau auf Ebay

von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
300 € pro Bild: OLG Nürnberg reduziert Streitwert für eine Verletzung von Urheberrechten an einem Bild auf Ebay im privaten Bereich / 300 Euro als Gegenstandswert für ein geklautes Bild auf eBay, höher dürfen Abmahnungen im privaten Bereich nicht liegen. mehr

Bilderklau im Internet - Ansprüche des Urhebers bei unberechtigter Veröffentlichung von Fotos im Internet

von Rechtsanwalt Johannes von Rüden
Man ahnt nicht, dass die selbstgeschossenen oder durch einen Fotographen angefertigten Bilder so begehrt sind. Doch plötzlich findet man Sie auf der Seite eines Konkurrenten wieder... mehr