Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.144
Registrierte
Nutzer

Sterbegeld nach dem Beamtenversorgungsgesetz: § 18 - Pflicht zur Einkommenssteuerklärung als Erbe ?

7.1.2018 Thema abonnieren
 Von 
Athu
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Sterbegeld nach dem Beamtenversorgungsgesetz: § 18 - Pflicht zur Einkommenssteuerklärung als Erbe ?

Ich habe im Oktober 2017 für meinen verstorbenen Vater ( Ruhestandsbeamter ) Sterbegeld nach dem Beamtenversorgungsgesetz: § 18 erhalten. Dieses Sterbegeld unterliegt ja vor Auszahlung an den Erben der Einkommensteuer, dem Soli und dem Kirchensteuerabzug. Dazu wurden von seinem Dienstherrn dem BEV (Bundeseisenbahnvermögensamt )
meine persönlichen Daten als Alleinerbe wie u.a. auch meine Steuer ID angefordert und das Sterbegeld wurde dann an mich unter Anwendung der Steuerklasse 7 ausgezahlt . Das Sterbegeld wurde also bereits 1 x versteuert. Soweit so klar.

Jetzt frage ich mich die ganze Zeit ob ich dieses bereits ja schon 1 x versteuerte Sterbegeld in MEINER Einkommenssteuerklärung für 2017 mit angeben muesste oder nicht ?

Das Problem ist nur das ich für mich schon seit vielen Jahren gar keine Einkommenssteuerklärung mehr abgegeben habe. Bin selbst Erwerbsminderung-Rentner seit 15 Jahren und liege mit meiner kleinen Rente sowie einigen Zinserträgen unterhalb der Grenze zur Pflicht der Abgabe einer Steuerklärung...
Habe darum auch eine NV-Bescheinigung um keine Abgeltungssteuer auf die Kapitalerträge zahlen zu müssen.

Wäre jetzt jedoch das erhaltene Sterbegeld anzugeben käme ich damit über den Steuerfreibetrag und müsste einen Einkommenssteuerklärung abgeben.

Darum die Frage bin ich verplichtet aufgrund des bereits versteuerten Sterbegeldes jetzt für 2017 eine Steuererklärung abzugeben und dieses quasi ein zweites Mal zu versteuern ?

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2348 Beiträge, 897x hilfreich)

ja, ESt-Erklärung muss gemacht werden, da bekommen Sie ggf. sogar noch Steuern zurüpck - kommt auf die Höhe der eigenen Rente an. Vermutich wurde die Steuerklasse 6 ( 7 gibt es nicht) genommen und die ist recht hoch und wird angerechnet - nicht nochmal versteuert!.
E.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Athu
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke. Es ist natürlich Steuerklasse 6.

Wahrscheinlich müsste ich dann das Sterbegeld in der Anlage N der Einkommenssteuerklärung ausfüllen ?

Ich denke ich bekomme ja vom Dienstherrn meines Vaters dem BEV dann auch demnächst ja eine Lohnsteuerbescheinung für 2017 wo das Sterbegeld dann eingetragen ist. Diese Zahlen/Daten daraus übernehme ich dann einfach in die Steuerklärung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2348 Beiträge, 897x hilfreich)

ja, alles korrekt!
E.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann ist ein Steuerklassewechsel sinnvoll?
Die Antworten findet ihr hier:


Trennung und Scheidung – wichtige steuerliche Hinweise

von Rechtsanwalt Klaus Wille
Trennen sich die Ehepartner, so hat dies nicht nur emotionale, sondern auch erhebliche steuerliche Auswirkungen. Wussten Sie z.B., dass die Unterhaltszahlungen an den Ex–Partner steuerlich abgesetzt oder dass die Scheidungskosten steuerlich berücksichtigt werden können?... mehr

Welche Steuerklasse sollte man wann wählen?

Auswahl, Wechsel und Bedeutung der Steuerklassen/ Wer arbeitet, zahlt Lohnsteuer. Die Höhe der Lohnsteuer hängt von der Steuerklasse ab. mehr