Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
502.980
Registrierte
Nutzer

Bedarfsgemeinschaft mit Kind was kann ich steuerlich absetzten?

 Von 
dw.katze
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Bedarfsgemeinschaft mit Kind was kann ich steuerlich absetzten?

Hallo :cheers: , hab mit der Forumssuche nichts passendes gefunden.. :???:

Es geht darum, dass ich mit meiner Freundin :engel: eine Bedarfsgemeinschaft :zoff: bilde (früher eheähnliche Gemeinschaft) und sie nun ein Kind :wipp: von mir hat. (4 Monate, ganz süss ;) )

Da ich nun immernoch meine gleiche Steuerklasse hab :kotz: und sonst nichts vom Staat bekomm :kotz: , ausser Kindergeld, hab ich mal geguckt was ich steuerlich so machen kann.

Ein Arbeitskollege hat mir dann erzählt, dass ich die Hälfte der Miete etc. absetzten kann.
(er war in der gleichen situation und ein MA vom FA hat ihm das gesagt und auch ausgefüllt, deswegen kann er mir da nicht mehr drüber sagen)

Inwieweit hat er Recht und wie nennt sich das? Was umfasst die Geschichte? Gibt es Sachen auf die ich achten muss? :???:

Danke schonmal für eine schnelle :grins: Antwort!

-----------------
"Wer denkt Bildung sei teuer weiss nicht was Dummheit kostet..."

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Einkommen Kind Unterhalt


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(32267 Beiträge, 10974x hilfreich)

Die Steuerklasse kannst Du nicht ändern. Du bleibst in Steuerklasse I.

Du kannst Dir für Dein Kind einen halben Kinderfreibetrag eintragen lassen (-> Einwohnermeldeamt), falls das auf der neuen Steuerkarte für 2007 noch nicht erfolgt ist. Die andere Hälfte des Kinderfreibetrages steht der Mutter zu, auch wenn sie nichts davon hat.

Die Steuervorteile für das Kind sind durch die Zahlung des Kindergeldes und die gewährung des Kinderfreibetrages vollständig abgedeckt.

Zusätzlich kannst Du jedoch noch den Unterhalt an Deine Freundin absetzen in Höhe von maximal 7.680€ im Jahr, falls Deine Freundin kein eigenes Einkommen hat. In der Steuererklärung fällt das als außergewöhnliche Belastung unter 'Unterhalt für bedürftige Personen'.

Zu diesem Unterhalt gehören alle Leistungen an Deine Freundin, also auch die anteilige Miete. Normalerweise wird der Unterhalt in Höhe von 7.680€ im Jahr auch ohne konkreten Nachweis der Zahlung vom Finanzamt anerkannt, es sei denn dein eigenes Einkommen ist nicht ausreichend, um einen Unterhalt in dieser Höhe zu zahlen.

Den Betrag von 7.680€ kannst Du Dir auch als Freibetrag in die Steuerkarte eintragen lassen (-> Finanzamt).

Für das Jahr 2006 kannst Du diese Unterhaltsleistungen im Rahmen einer Steuererklärung geltend machen anteilig für den Zeitraum, in dem Deine Freundin kein oder wenig eigenes Einkommen hatte.

Besondere Dinge sind dabei insgesamt aus meiner Sicht nicht zu beachten.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
dw.katze
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

SUUUPA!!! :love:
eine antwort nach meinem geschmack :)
klar und präzise!

falls noch irgendjemand was hinzufügen möchte gerne, ansonsten hat mir das schon extrem weitergeholfen!
DANKE!

-----------------
"Wer denkt Bildung sei teuer weiss nicht was Dummheit kostet..."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
dw.katze
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo nochmal (Sorry für doppel Post),
kleine Frage hab ich noch... :neck:

Zitat:"in dem Deine Freundin kein oder wenig eigenes Einkommen hatte."
Was heisst wenig? Gibts da ne Grenze?
Sie hat nie viel Verdient was mich zu Frage 2 bring..

Kann ich meine Freundin immer als bedürftige Person absetzen, oder nur, wenn wir beide ein Kind haben?
Hört sich so an als ob das immer ginge..

Recht herzlichen Dank schonmal im voraus!
Hoffe das wars..*rotwerd*
Ich würd ja das FA fragen, aber bin mir nicht sicher, ob die eine korrekte Antwort geben.. :???:

Gruss
dw.KatzE


-----------------
"Wer denkt Bildung sei teuer weiss nicht was Dummheit kostet..."

-- Editiert von dw.katze am 11.01.2007 00:31:02

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(32267 Beiträge, 10974x hilfreich)

Wenn Deine Freundin ein Kind von Dir hat, das bis zu 3 Jahren alt ist, dann geht das immer, da Du dann gesetzlich (Unterhaltsrecht des BGB) zur Leistung von Unterhalt verpflichtet bist.

Wenn das Kind älter ist oder aber vor der Geburt geht das im Prinzip auch. Voraussetzung ist dann aber, dass ihr Sozialleistungen (z.B. Hartz IV) gekürzt werden, weil Dein Gehalt angerechnet wird. Wenn sie aufgrund ihres eigenen Einkommens keinen Anspruch auf solche Sozialleistungen hat, dann kannst Du nichts absetzen.

Im übrigen wird das eigene Einkommen Deiner Freundin auf den Betrag von 7.680€ angerechnet bis auf einen Freibetrag von 624€. Das gilt übrigens auch mit einem Kind bis zu 3 Jahren.

In Frage kommt das also sowieso nur dann, wenn Deine Freundin ein Nettoeinkommen von weniger als 692€ im Monat hatte.

Dann solltest Du aber auch einen entsprechenden Bescheid vorlegen können, aus dem hervorgeht, dass die Sozialleistung für deine Freundin aufgrund Deines Einkommens gekürzt oder abgelehnt wurde.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
dw.katze
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

super, danke! :cheers:

-----------------
"Wer denkt Bildung sei teuer weiss nicht was Dummheit kostet..."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen