Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
492.922
Registrierte
Nutzer

Angeblich zu spät arbeitssuchend gemeldet

5.1.2018 Thema abonnieren
 Von 
Lotte_
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Angeblich zu spät arbeitssuchend gemeldet

Hallo zusammen,


es geht um Folgendes:
Ich hatte ein befristetes Arbeitsverhältnis (01.09.2015 - 31.12.2017).
Am 23.08.2017 hatte ich mich online arbeitssuchend gemeldet, eine Woche später dann bei der Arge persönlich; also alles im Zeitrahmen. Während ich den Antrag auf ALG I online ausfüllte, wurde gefragt, wann der befristete Arbeitsvertrag geschlossen wurde; das war der 03.08.2015. Ich wurde darauf hingewiesen, dass meine Arbeitssuchendmeldung somit verspätet getätigt wurde, was für mich jetzt unter'm Strich bedeutet, dass ich eine einwöchige Sperre hin nehmen muss. Ist es wirklich so, dass das Datum des Arbeitsvertrages hier ausschlaggebend ist und ist das bei befristeten Arbeitsverträgen möglicherweise anders geregelt?

Schon mal lieben Dank im Voraus.

Lotte_

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Unparteiischer
(9877 Beiträge, 4319x hilfreich)

Ich sehe jetzt nicht wirklich, warum deine Meldung zu spät gewesen sein sollte. Die Frist beträgt 3 Monate vor dem Ablaufdatum des Vertrages. §38 Abschnitt 1) SGB
Worauf stützt sich denn die Aussage des Mitarbeiters der Arge?

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Lotte_
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Ich sehe jetzt nicht wirklich, warum deine Meldung zu spät gewesen sein sollte. Die Frist beträgt 3 Monate vor dem Ablaufdatum des Vertrages. §38 Abschnitt 1) SGB
Worauf stützt sich denn die Aussage des Mitarbeiters der Arge?

Eben darauf, dass man vom Datum des Arbeitsvertrages ausgeht Ich hab das so noch nie gehört.
Ich denke, Widerspruch einzulegen, kann nicht schaden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(57908 Beiträge, 27791x hilfreich)

Zitat (von Lotte_):
Ist es wirklich so, dass das Datum des Arbeitsvertrages hier ausschlaggebend ist

Ja, das ist es.
Und zwar das Datum an dem der Arbeitsvertrag endet.
Da hat die Mitarbeiterin wohl in der Schulung nicht aufgepasst...



Zitat (von Lotte_):
Ich denke, Widerspruch einzulegen, kann nicht schaden.

Wenn es eine Sperre gibt, wäre das sinnvoll.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11407 Beiträge, 3593x hilfreich)

@Lotte:

Der Empfehlung Widerspruch einzulegen, kann ich mich nicht anschließen.

Mir fällt etwas ganz anderes auf:

Stimmen die genannten Daten (Arbeitsvertrag vom 01.09.2015 bis 31.12.2017), oder hat sich da möglicherweise der Fehlerteufel eingeschlichen? Wenn die Daten stimmen, gab es eine Begründung für die Befristung? Eine sachgrundlose Befristung wäre nach meinem Kenntnisstand nämlich für maximal 2 Jahre zulässig gewesen. Ich bin mir allerdings nicht sicher, welche Konsequenzen aus einer Überschreitung der maximal zulässigen Befristigungsdauer folgen. Möglicherweise war der Vertrag damit unbefristet. Stellt sich die weitere Frage, ob und auf welchem Wege da noch was zu retten ist. Die Frage sollte ggf. mal im Unterforum Arbeitsrecht gestellt werden.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
alida
Status:
Student
(2603 Beiträge, 542x hilfreich)

Schön an den Fingern abzählen -> Arbeitslosmeldung am 23.08.2017, Arbeitsende 31.12.2017.
Sind das drei Monate und somit frühzeitig genug?

Die Befristung wurde vom Arbeitsamt gar nicht angesprochen. Wer sagt übrigens, dass es eine sachgrundlose Befristung war?
Ich kann auch spekulieren -> Lotte deutet auf eine weibliche Person hin und die werden gerne als Mutterschaftsvertretung während der Elternzeit anderer Frauen genommen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
alida
Status:
Student
(2603 Beiträge, 542x hilfreich)

Doppelposting

-- Editiert von alida am 05.01.2018 19:34

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11407 Beiträge, 3593x hilfreich)

@alida:

Zitat:
Schön an den Fingern abzählen -> Arbeitslosmeldung am 23.08.2017, Arbeitsende 31.12.2017.
Sind das drei Monate und somit frühzeitig genug?

Also ich habe gezählt. Die anderen, die geantwortet haben offensichtlich auch. Bei Dir bin ich mir da nicht ganz so sicher, oder was möchtest Du uns mit dieser Aussage sagen?

Zitat:
Wer sagt übrigens, dass es eine sachgrundlose Befristung war?

Niemand sagt das. Ich auch nicht. Ich habe lediglich nachgefragt und für den Fall das es eine sachgrundlose Befristung war auf weitere zu klärende Punkte hingewiesen.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Lotte_
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von AxelK):
@Lotte:

Der Empfehlung Widerspruch einzulegen, kann ich mich nicht anschließen.

Mir fällt etwas ganz anderes auf:

Stimmen die genannten Daten (Arbeitsvertrag vom 01.09.2015 bis 31.12.2017), oder hat sich da möglicherweise der Fehlerteufel eingeschlichen? Wenn die Daten stimmen, gab es eine Begründung für die Befristung? Eine sachgrundlose Befristung wäre nach meinem Kenntnisstand nämlich für maximal 2 Jahre zulässig gewesen. Ich bin mir allerdings nicht sicher, welche Konsequenzen aus einer Überschreitung der maximal zulässigen Befristigungsdauer folgen. Möglicherweise war der Vertrag damit unbefristet. Stellt sich die weitere Frage, ob und auf welchem Wege da noch was zu retten ist. Die Frage sollte ggf. mal im Unterforum Arbeitsrecht gestellt werden.

Gruß,

Axel

Hallo Axel,

die Daten stimmen. Ein Sachgrund wird im Arbeitsvertrag genannt und hat auch seine Richtigkeit; diese Frage stellt sich mir also nicht. Mich interessiert, ob der Zeitpunkt für eine Arbeitssuchendmeldung bei befristeten Arbeitsverträgen anders geregelt ist als bei unbefristeten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Lotte_
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von alida):
Schön an den Fingern abzählen -> Arbeitslosmeldung am 23.08.2017, Arbeitsende 31.12.2017.
Sind das drei Monate und somit frühzeitig genug?

Die Befristung wurde vom Arbeitsamt gar nicht angesprochen. Wer sagt übrigens, dass es eine sachgrundlose Befristung war?
Ich kann auch spekulieren -> Lotte deutet auf eine weibliche Person hin und die werden gerne als Mutterschaftsvertretung während der Elternzeit anderer Frauen genommen.

Zu deinem letzten Satz....weder, noch....
Es geht oder ging hier um eine Stelle im öffentlichen Dienst in einem Bereich, der solche Regelungen (leider) rechtfertigt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11407 Beiträge, 3593x hilfreich)

@Lotte:

Zitat:
Ein Sachgrund wird im Arbeitsvertrag genannt und hat auch seine Richtigkeit; diese Frage stellt sich mir also nicht.

Na dann - vergiss alles, was ich diesbezüglich geschrieben habe. ;)

Zitat:
Mich interessiert, ob der Zeitpunkt für eine Arbeitssuchendmeldung bei befristeten Arbeitsverträgen anders geregelt ist als bei unbefristeten.

Mir ist keine hiervon abweichende gesetzliche Regelung bekannt und § 38 SGB III gibt eine solche Auffassung meiner Meinung nach nicht her.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Tasti123
Status:
Lehrling
(1136 Beiträge, 378x hilfreich)

Zitat (von Lotte_):
Mich interessiert, ob der Zeitpunkt für eine Arbeitssuchendmeldung bei befristeten Arbeitsverträgen anders geregelt ist als bei unbefristeten.

Nein, man muss sich aber bei der Arbeitsagentur persönlich vorstellen. Jobcenter reicht nicht (wenn Arge damit gemeint war).
https://www3.arbeitsagentur.de/web/content/DE/dienststellen/rdn/stralsund/Agentur/Presse/Presseinformationen/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI611332

Aber erstmal abwarten.


-- Editiert von Tasti123 am 06.01.2018 10:16

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
alida
Status:
Student
(2603 Beiträge, 542x hilfreich)

Zitat:
Am 23.08.2017 hatte ich mich online arbeitssuchend gemeldet, eine Woche später dann bei der Arge persönlich; also alles im Zeitrahmen.

Passt doch alles, liegt alles im zeitlichen Rahmen, also Widerspruch einlegen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Sir Berry
Status:
Master
(4772 Beiträge, 1681x hilfreich)

Zitat (von alida):
Passt doch alles, liegt alles im zeitlichen Rahmen, also Widerspruch einlegen.

Oder einfach mal freundlich telefonisch nachfragen. Ich habe es bei den Bemühungen anderen zu helfen öfters erlebt, dass ein erkennbarer Fehler auch ohne Widerspruch von der Agentur einfach korrigiert wird.

Das Jobcenter verhält sich hingegen deutlich beratungsresistenter.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11407 Beiträge, 3593x hilfreich)

@Sir Berry:

Zitat:
Oder einfach mal freundlich telefonisch nachfragen. Ich habe es bei den Bemühungen anderen zu helfen öfters erlebt, dass ein erkennbarer Fehler auch ohne Widerspruch von der Agentur einfach korrigiert wird.

Und dabei das Risiko eingehen, dass innerhalb der Widerspruchsfrist keine Korrektur erfolgt und der Bescheid bestandskräfitg wird? Sich dabei auch noch auf telefonische Zugeständnisse verlassen, die niemals nachweisbar sind? Sorry, aber den Ratschlag kann man doch nicht ernsthaft erteilen.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Tasti123
Status:
Lehrling
(1136 Beiträge, 378x hilfreich)

Liegt überhaupt schon Bescheid vor?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Unter welchen Vorraussetzungen erhalte ich Arbeitslosengeld (ALG I)?
Die Antworten findet ihr hier:


Arbeitslosengeld: Die Verhängung einer Sperrzeit durch die Bundesagentur für Arbeit

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Wann tritt eine Sperrzeit ein? / Mit Sperrzeit bezeichnet man den Zeitraum, für den der Anspruch auf Zahlung des Arbeitslosengeldes durch die Bundesagentur ... mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Arbeitslosengeld

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Was man beim Arbeitslosengeld beachten sollte / Arbeitnehmer haben bei Arbeitslosigkeit Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn die Meldung persönlich erfolgt ... mehr