Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
501.306
Registrierte
Nutzer

Hecke und Abstand zum Nachbarn - BW

 Von 
Chylla
Status:
Student
(2051 Beiträge, 539x hilfreich)
Hecke und Abstand zum Nachbarn - BW

Hallo zusammen,

bei uns in Baden-Württemberg gilt:

Hecken bis zu 180 cm Gesamthöhe müssen einen Grenzabstand von 50 cm einhalten.

Wenn ich nun eine Hecke bis 180 cm habe, kann ich die so pflanzen, dass die Heckenmitte (also z.b. der Stamm der Thuja) 50 cm von der Grenze entfernt ist. Oder muss die Hecke so geplant werden, dass nach Wachstum und dem Schnitt 50 cm immer Abstand zum Nachbarn bleiben.

Das Problem ist, dass die Hecke bei mir bis auf die Grenze geht, manchmal drüber. Und mein Nachbar findet, es ist eine Selbstverständlichkeit dass er seine Hecke jederzeit durch Betreten meines Grundstücks schneiden kann. Kann ich dagegen was machen ? Denn er richtet Schäden an meinen, niedrigen, Pflanzen an.



-- Editier von Chylla am 13.01.2017 01:02

Signatur:

Viele Grüße Chylla

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Grenze Nachbargrundstück Hecke


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(61236 Beiträge, 28417x hilfreich)

Zitat (von Chylla ):
Kann ich dagegen was machen ?

A) einen Zaun setzen
B) dem Nachbarn schriftlich mitZustellnachweis dasbetretenuntersagen und notfalls gerichtlich durchsetzen
C) Rottweiler oder ähnliche Sorte von Hund anschaffen



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
BudWiser
Status:
Praktikant
(618 Beiträge, 169x hilfreich)

Zitat (von Chylla ):

Hecken bis zu 180 cm Gesamthöhe müssen einen Grenzabstand von 50 cm einhalten.
Oder muss die Hecke so geplant werden, dass nach Wachstum und dem Schnitt 50 cm immer Abstand zum Nachbarn bleiben.

Der praktische Nährwert dieser Regelung scheint ja zu sein, daß man seine Hecke schneiden kann ohne unnötig auf dem Nachbargrundstück herumtrampeln zu müssen. Wenn beide Seiten die 50 cm einhalten, hätte man 1 m Platz zwischen den Hecken, und dann könnten beide Nachbarn ihre Hecke schneiden ohne die Pflanzen des anderen zu beschädigen.

Zitat (von Chylla ):

Das Problem ist, dass die Hecke bei mir bis auf die Grenze geht, manchmal drüber.

Also sind die 50 cm nicht eingehalten? Und wie wird diese Hecke geschnitten? Thujas wachsen nicht nur nach oben.

Zitat (von Chylla ):

Und mein Nachbar findet, es ist eine Selbstverständlichkeit dass er seine Hecke jederzeit durch Betreten meines Grundstücks schneiden kann.

Seine Hecke ist aber 50 cm von der Grenze entfernt?

Zitat (von Chylla ):

Kann ich dagegen was machen ? Denn er richtet Schäden an meinen, niedrigen, Pflanzen an.

Es ist immer schlecht, mit Steinen zu werfen, wenn man im Glashaus sitzt - siehe die 50 cm-Regel.

Signatur:Komme gleich wieder. Godot
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
drkabo
Status:
Unparteiischer
(9482 Beiträge, 6919x hilfreich)

Zitat:
Der praktische Nährwert dieser Regelung scheint ja zu sein, daß man seine Hecke schneiden kann ohne unnötig auf dem Nachbargrundstück herumtrampeln zu müssen. Wenn beide Seiten die 50 cm einhalten, hätte man 1 m Platz zwischen den Hecken, und dann könnten beide Nachbarn ihre Hecke schneiden ohne die Pflanzen des anderen zu beschädigen.

Nein. Nicht ganz.
Die 50cm Abstand werden nicht von der Außenkante der Hecke gemessen, sondern von der Mitte des Stamms.
D.h. eine Hecke, deren Stämme mit 50 cm Grenzabstand gepflanzt sind, kann durch Breitenwachstum durchaus direkt bis an die Grenze wachsen - ohne gegen das Nachbarrecht BaWü zu verstoßen.
(Bei Hecken über 1,80 cm Höhe oder bei Hecken außerorts oder wenn das Nachbargrundstück landwirtschaftlich genutzt wird, muss die Außenkante der Hecke einen Grenzabstand von 25cm einhalten, sonst nicht - §12 Nachbarrechtsgesetz BaWü).

Also zur Ausgangsfrage:

Zitat:
Wenn ich nun eine Hecke bis 180 cm habe, kann ich die so pflanzen, dass die Heckenmitte (also z.b. der Stamm der Thuja) 50 cm von der Grenze entfernt ist.
Ja

Zitat:
Oder muss die Hecke so geplant werden, dass nach Wachstum und dem Schnitt 50 cm immer Abstand zum Nachbarn bleiben.
Nein.

Zitat:
Das Problem ist, dass die Hecke bei mir bis auf die Grenze geht, manchmal drüber. Und mein Nachbar findet, es ist eine Selbstverständlichkeit dass er seine Hecke jederzeit durch Betreten meines Grundstücks schneiden kann. Kann ich dagegen was machen ? Denn er richtet Schäden an meinen, niedrigen, Pflanzen an.

Siehe §7d Nachbarrechtsgesetz BaWü
(1) Kann eine nach den baurechtlichen Vorschriften zulässige bauliche Anlage nicht oder nur mit erheblichen besonderen Aufwendungen errichtet, geändert, unterhalten oder abgebrochen werden, ohne daß das Nachbargrundstück betreten wird oder dort Gerüste oder Geräte aufgestellt werden oder auf das Nachbargrundstück übergreifen, so haben der Eigentümer und der Besitzer des Nachbargrundstücks die Benutzung insoweit zu dulden, als sie zu diesen Zwecken notwendig ist.
(2) Die Absicht, das Nachbargrundstück zu benutzen, muß dem Eigentümer und dem Besitzer zwei Wochen vor Beginn der Benutzung angezeigt werden. Ist der im Grundbuch Eingetragene nicht Eigentümer, so genügt die Anzeige an den unmittelbaren Besitzer, es sei denn, daß der Anzeigende den wirklichen Eigentümer kennt. Die Anzeige an den unmittelbaren Besitzer genügt auch, wenn der Aufenthalt des Eigentümers kurzfristig nicht zu ermitteln ist.
(3) Der Eigentümer des begünstigten Grundstücks hat dem Eigentümer des Nachbargrundstücks den durch Maßnahmen nach Absatz 1 entstandenen Schaden zu ersetzen. Auf Verlangen des Berechtigten ist vor Beginn der Benutzung eine Sicherheit in Höhe des voraussichtlich entstehenden Schadens zu leisten.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Rosenfreund
Status:
Beginner
(146 Beiträge, 46x hilfreich)

@drkabo

Eine Hecke ist eine bauliche Anlage ? So wie ich es verstehe, gilt § 7 für bauliche Anlagen gemäß LBO.

Für Zäune gilt z.B., daß diese so eingerichtet werden müssen, daß man diese wiederum vom eigenen Grundstück ausgebessert werden müssen/können.
Wenn z.b. A an die Hecke einen Zaun errichtet, kann B diese von Seite A nicht mehr schneiden/pflegen. Auch wenn A Zugang zum Grundstück gäbe, wäre es problematisch.
Analog müsste es auch für Hecken sein. Wenn B eine Hecke wünscht und A nicht, dann muss diese so gepflanzt werden, daß diese von Seite B vollständig gepflegt werden kann. Eine Thujahecke kann im Verlauf der Jahre sehr starken Druck ausüben, Zäune und Stellwände eindrücken.



Siehe §7d Nachbarrechtsgesetz BaWü
(1) Kann eine nach den baurechtlichen Vorschriften zulässige bauliche Anlage nicht oder nur mit erheblichen besonderen Aufwendungen errichtet, geändert, unterhalten oder abgebrochen werden, ohne daß das Nachbargrundstück betreten wird .

-- Editiert von Rosenfreund am 04.02.2017 12:25

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
drkabo
Status:
Unparteiischer
(9482 Beiträge, 6919x hilfreich)
Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Rosenfreund
Status:
Beginner
(146 Beiträge, 46x hilfreich)

@drkabo

es heißt:

Es kann das Nachbargrundstück betreten werden wenn es notwendig ist um eine an der Grenze verlaufende Hecke zu beschneiden.

Hier ist immer die Erlaubnis des Nachbarn erforderlich, diese Erlaubnis darf aber nicht ohne Grund verweigert werden.

kann = ist nicht muß
ohne Grund= wenn Grund vorhanden, siehe Zaun/Blumen/Hochbeet/Sichtschutzelemente, dann kann von Nachbars Seite nicht geschnitten werden.

Man kann eine Hecke auch ohne Einwilligung des Nachbarn pflanzen, dann muß man aber Abstand halten, damit man beidseitig schneiden kann.

Wenn es eine gemeinsame Grenzhecke ist, dann ist die Sache natürlich anders. Eine Hecke ist etwas lebendiges und keine bauliche Anlage. (keine tote Einfriedung und auch keine bauliche Anlage, die gemäß aus Baustoffen hergestellt ist)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Grenzabstände zum Nachbarn, was ist erlaubt?
Die Antworten findet ihr hier:


Nachbarrecht - Überhängende Äste und Überbau von Gebäuden über die Grundstücksgrenze

Welche Rechte habe ich gegen meinen Nachbarn? / Ein schöner Garten mit prächtigen Bäumen und üppiger Hecke kann der Stolz eines jeden Eigenheimbesitzers ... mehr

Grundstücksgrenze und Spielgeräte

von Rechtsanwältin Constanze Becker
Spielturm an der Grundstücksgrenze Ein im Garten errichteter Spielturm für Kinder muss von den Nachbarn auch dann hingenommen werden, wenn dieser in ... mehr

Dann säge ich Ihren Baum einfach um!

Bäume, Rückschnitt, Laubbeseitigung, Überwuchs – Die Klassiker unter den Nachbarstreitigkeiten / Grenzabstände, Laub und Fallobst können eine handfeste Diskussion zwischen Nachbarn auslösen. Wo dürfen Bäume, Hecken und Sträucher stehen? Darf eine Pflanze auf ein anderes Grundstück herüberwachsen?... mehr