Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.671
Registrierte
Nutzer

außergewöhnliche Außentemperatur

6.1.2009 Thema abonnieren
 Von 
icecycle
Status:
Junior-Partner
(5342 Beiträge, 1645x hilfreich)
außergewöhnliche Außentemperatur

Bei derzeitigen A.O. Minus-Außenstemperatur schafft die Heizungsanlage, die seit Jahren problemlos Wärme liefert, nicht mehr, für die ausreichende Raumtemperatur zu sorgen.

Gehört dies nun zur Folge einer höheren Gewalt ?
Hat Mieter Recht auf Mietminderung ?
Welche Versicherung springt ein ?


Verstoß melden

Wir
empfehlen

Mietminderung bei Mängeln der Mietsache

Mietminderung, Mängelanzeige, Zurückbehaltungsrecht - Fertigen Sie Ihr Schreiben an den Vermieter.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Barni Gröllheimer
Status:
Lehrling
(1441 Beiträge, 231x hilfreich)

Die Fragen sind jetzt nicht wirklich ernst gemeint ?

Wenn überhaupt, dreht es sich um wenigen Stunden oder Tage, wo dann vielleicht die Raumtemperaturen nicht optimal sind.

Wenn dann ein Mieter wegen 24 h die Miete mindert, dem würde ich den Schuh aufblasen !

MFG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
icecycle
Status:
Junior-Partner
(5342 Beiträge, 1645x hilfreich)

Schon seit fast 1 Woche ist ja draußen minus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
JollyJumper
Status:
Lehrling
(1164 Beiträge, 308x hilfreich)

*************************************
Schon seit fast 1 Woche ist ja draußen minus.
*************************************

Aber das ist doch nicht außergewöhnlich!.
Je nach Region ist in D gibt's das jedes Jahr.

Sicher sind nicht jeden Tag, andauernd und überall -30° C.

Aber reguläre Innentemperaturen bei -15° C dauerhaft muss eine Heizung einfach bringen in unseren Breitengraden!
Und die -15°C die gab es in den vergangenen Jahren immer!

JJ


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Ilsa1939
Status:
Bachelor
(3728 Beiträge, 1017x hilfreich)

Eine Wohnung, in welcher keine ausreichende Raumtemperatur erreicht wird, ist auch angesichts der derzeitigen Außentemperaturen mangelhaft. Das sehe ich so wie JJ. Der Mieter ist grundsätzlich zu Minderung berechtigt. In Fällen, in denen Gerichte eine Mietminderung akzeptiert haben, ging es aber um längere Zeiträume. Daher teile ich auch Barnis Auffassung, wonach ein Minderungsverlangen bei nur kurzfristigem Unterschreiten der ausreichenden Wohntemperatur den Mieter nicht zur Minderung berechtigt

Das Recht des Mieters zur Mietminderung ist nicht durch „höhere Gewalt“ ausgeschlossen. Ohnehin liegt hier „höhere Gewalt“, die etwa bei einer NATURKATASTROPHE vorliegen könnte, nicht vor. So schlimm sind die derzeitigen Temperaturen dann doch nicht. Im Übrigen berechtigt „höhere Gewalt“ den zur Leistung verpflichteten nur zur Verweigerung der Leistung, er verliert dann aber auch seinen Gegenanspruch, denn die Gegenseite hat die „höhere Gewalt“ sicherlich ebenso wenig zu vertreten.

Beispiel:
Stürzt das Mietshaus infolge eines Erdbebens ein, dann wird der Vermieter von der Verpflichtung zur Leistung frei, kann aber für das zerstörte Haus auch keine Miete mehr verlangen.

Wenn im vorliegenden Fall die Wohnung tatsächlich aufgrund „höherer Gewalt“ nicht mehr richtig warm werden würde, dann bräuchte der Vermieter diesen Mangel nicht zu beseitigen, aber der Mieter könnte mindern. Will der Vermieter dies nicht hinnehmen, dann muss er vortragen, die Wohntemperatur sei noch ausreichend. Da die******rungsbedingung sich auch wieder besseren werden und aus meiner Sicht ohnehin allenfalls eine moderate Minderung in Betracht käme, könnte ein Vermieter, dem an einem guten Verhältnis mit seinem Mieter gelegen ist, diese Minderung hinnehmen, zumal dieses den Mieter auch von grundsätzlichen Überlegungen zur ausreichenden Wärmedämmung des Hauses und seiner gegebenenfalls zu hohen Heizkosten abhalten könnte. Ein Haus, in dem es bei einer Außentemperatur von -15 Grad nicht mehr ausreichend warm wird, ist nämlich wahrscheinlich mangelhaft.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wie bringe ich Vermieter dazu, Fehler zu beheben?
Die Antworten findet ihr hier:


Mietminderung

Bei mangelhaften Mietsräumen können Sie die Miete mindern bzw. kürzen. Der Fehler muss erheblich sein (z.B. Heizung funktioniert im Winter nicht) und nicht vom Mieter verschuldet. Die Höhe der Mietminderung ist vom Fehler abhängig und orientiert sich meist an vergleichbaren Gerichtsurteilen. Voraussetzungen einer Mietminderung, Durchführung und Höhe können Sie auf 123recht.net anhand unzähliger Ratgeber klären und bei Bedarf mit einem Anwalt für Mietrecht besprechen und durchsetzen. mehr

Die Rechte des Mieters bei Wohnungsmängeln

von Rechtsanwalt Sascha Steidel
In der mietrechtlichen Praxis stellt sich immer wieder die Frage nach den Rechten des Mieters, wenn die gemietete Wohnung Mängel aufweist und Schäden drohen. Voraussetzung ... mehr