Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.597
Registrierte
Nutzer

Zeitmietvertrag ausgelaufen Mieterhöhung

 Von 
upc
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Zeitmietvertrag ausgelaufen Mieterhöhung

Guten Tag,

ich habe mit einen Mieter einen Zeitmietvertrag über 2 Jahre gahabt welcher am 1.9.2014 beendet gewesen wäre.

Leider zieht der Mieter nicht aus.
1, Welche form des Mietverhältnisses besteht jetzt ist das ein unbefristeter Mietvertrag ?

2; Da ich eine Miete 750€ inklusiv Nebenkosten vereinbart hatte, kann ich diese jetz wie üblich entsprechend alle 2 Jahre erhöhen ?

Vielen Dank für euer Feedback

UPC


-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Nebenkosten Erhöhung Mieter Miete


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Bachelor
(3854 Beiträge, 1828x hilfreich)

Zu 1 ist die Frage, ob die Befristung wirksam war.
Zu 2 im Rahmen der gesetzlichen Regelungen: JA

-----------------
"Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen."

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
upc
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen dank für die Antwort,
Die Befristung war nicht wirksam.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2075 Beiträge, 543x hilfreich)

Hallo,

wenn kein Eigenbedarf da ist , ist in den meisten Fällen die Befristung ungültig.

Der Vertrag läuft daher nun unbefristet und die entsprechenden Gesetze gelten.

Ja, die Mieterhöhungen sind nun im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen möglich.

-----------------
"Chylla"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2447 Beiträge, 1179x hilfreich)

Das die Befristung unwirksam war spielt jetzt keine Rolle mehr.

Der Vertrag ist unbefristet. Erhöhung der Kaltmiete nach BGB § 558 möglich.

quote:
kann ich diese jetz wie üblich entsprechend alle 2 Jahre erhöhen ?

Das mag zwar irgendwo üblich sein, aber nicht zulässig. Jedenfalls um den Höchstsatz von 20 bzw. 15 %. Das ist nur alle 3 Jahre zulässig.



-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(62213 Beiträge, 28595x hilfreich)

Und wenn die ortsübliche Miete erreicht ist, dann ist auch Schluss mit der Erhöhung.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB."

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2702 Beiträge, 880x hilfreich)

quote:
Erhöhung der Kaltmiete nach BGB § 558 möglich.

Erhöhung der Inklusivmiete! Heizkosten müssten rausgerechnet werden, falls die enthalten sein sollten (was schon lange nicht mehr zulässig ist).

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2447 Beiträge, 1179x hilfreich)

quote:
Heizkosten müssten rausgerechnet werden, falls die enthalten sein sollten (was schon lange nicht mehr zulässig ist).

von kathi2008 am 09.01.2015 11:58


Sofern es kein 2FH ist in dem Mieter und Vermieter gemeinsam wohnen.



-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2702 Beiträge, 880x hilfreich)

quote:
Sofern es kein 2FH ist in dem Mieter und Vermieter gemeinsam wohnen.

Selbst da darf man meines Wissens nach die Warmmiete (inkl. Heizkosten) nicht als Ausgangsbasis für eine Mieterhöhung nehmen.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen