Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.014
Registrierte
Nutzer

Zeitmietvertrag ausgelaufen Mieterhöhung

 Von 
upc
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Zeitmietvertrag ausgelaufen Mieterhöhung

Guten Tag,

ich habe mit einen Mieter einen Zeitmietvertrag über 2 Jahre gahabt welcher am 1.9.2014 beendet gewesen wäre.

Leider zieht der Mieter nicht aus.
1, Welche form des Mietverhältnisses besteht jetzt ist das ein unbefristeter Mietvertrag ?

2; Da ich eine Miete 750€ inklusiv Nebenkosten vereinbart hatte, kann ich diese jetz wie üblich entsprechend alle 2 Jahre erhöhen ?

Vielen Dank für euer Feedback

UPC


-----------------
""

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Mietvertrag Wohnung

Erstellen Sie Ihren individuellen Wohnungsmietvertrag für Ihre private Mietwohnung.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 512 weitere Fragen zum Thema
Mieterhöhung Zeitmietvertrag


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Bachelor
(3616 Beiträge, 1786x hilfreich)

Zu 1 ist die Frage, ob die Befristung wirksam war.
Zu 2 im Rahmen der gesetzlichen Regelungen: JA

-----------------
"Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen."

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
upc
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen dank für die Antwort,
Die Befristung war nicht wirksam.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2039 Beiträge, 538x hilfreich)

Hallo,

wenn kein Eigenbedarf da ist , ist in den meisten Fällen die Befristung ungültig.

Der Vertrag läuft daher nun unbefristet und die entsprechenden Gesetze gelten.

Ja, die Mieterhöhungen sind nun im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen möglich.

-----------------
"Chylla"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2243 Beiträge, 1124x hilfreich)

Das die Befristung unwirksam war spielt jetzt keine Rolle mehr.

Der Vertrag ist unbefristet. Erhöhung der Kaltmiete nach BGB § 558 möglich.

quote:
kann ich diese jetz wie üblich entsprechend alle 2 Jahre erhöhen ?

Das mag zwar irgendwo üblich sein, aber nicht zulässig. Jedenfalls um den Höchstsatz von 20 bzw. 15 %. Das ist nur alle 3 Jahre zulässig.



-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(57946 Beiträge, 27794x hilfreich)

Und wenn die ortsübliche Miete erreicht ist, dann ist auch Schluss mit der Erhöhung.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB."

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2700 Beiträge, 875x hilfreich)

quote:
Erhöhung der Kaltmiete nach BGB § 558 möglich.

Erhöhung der Inklusivmiete! Heizkosten müssten rausgerechnet werden, falls die enthalten sein sollten (was schon lange nicht mehr zulässig ist).

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2243 Beiträge, 1124x hilfreich)

quote:
Heizkosten müssten rausgerechnet werden, falls die enthalten sein sollten (was schon lange nicht mehr zulässig ist).

von kathi2008 am 09.01.2015 11:58


Sofern es kein 2FH ist in dem Mieter und Vermieter gemeinsam wohnen.



-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2700 Beiträge, 875x hilfreich)

quote:
Sofern es kein 2FH ist in dem Mieter und Vermieter gemeinsam wohnen.

Selbst da darf man meines Wissens nach die Warmmiete (inkl. Heizkosten) nicht als Ausgangsbasis für eine Mieterhöhung nehmen.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr