Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.671
Registrierte
Nutzer

Wie Untermietern als Hauptmieter ordentlich kündigen?

7.1.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Hauptmieter
 Von 
Vollgas123
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)
Wie Untermietern als Hauptmieter ordentlich kündigen?

Hallo liebe Community,

ich bin Hauptmieter einer Wohnung mit 5 Zimmern. Ich habe zu Beginn eins der Zimmer selbst bewohnt,
aktuell aber alle 5 Zimmer komplett möbliert, mit einzelnen Untermietverträgen, in denen 6 Monate Mindestmietdauer vereinbart sind und der Satz "Nach Ablauf der Mindestmietdauer ist das Vertragsverhältniss mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende kündbar" steht, vermietet.

Wenn ich nun einen der Untermietder NACH Ablauf der Mindestmietdauer ORDENTLICH kündigen möchte:
1. welche Kündigungsfrist zählt dann ? (4 Wochen wie im Vertrag steht, 2 Wochen bzw. zum 15 zum Ende des Monats , aufgrund der Sonderreglung bei möblierter Untervermietung (wobei ich ja aktuell nicht selbst in der Wohnung wohne) oder die gesetzlichen 3 Monate?

und 2. müsste ich einen Grund angeben?

3. Abgesehen von der Kündigungsfrist:
Gehen wir zb. mal von ordentl. Kündigung wegen geplantem Eigenbedarf aus, bei der 4 wöchigen Frist, die im Vertrag vereinbart ist.
Oder ich würde zum zeitpunkt der Kündigung wieder eins der anderen Zimmer selbst bewohnen,
und müsste demnach ja überhaupt keinen Grund nennen um zum 15. des Monats bzw mit den 4 Wochen zu kündigen:
Die beiden Untermieter, denen ich nach Ablauf der Mindestmietdauer gerne kündigen möchte, leben seit Beginn (ca. seit 3 Monaten) zusammen in dem Zimmer und könnten insofern als "gemeinsamer Haushalt" zählen bzw aufgrund dessen die "Sozialklausel" heranziehen und deswegen ja dann der Kündigung (welcher auch immer) wiedersprechen (lassen).
Könnte ich in diesem Fall das Mietverhältnis dann überhaupt irgendwie ordentlich, erfolgreich kündigen oder müsste ich wirklich warten, bis sie selbstständig ausziehen bzw. mir durch zb. Mietrückstände von mehr als einer Monatsmiete eine fristlose Kündigung ermöglichen würden?

Und: Ich bin ja wie bereits erwähnt Hauptmieter der Wohnung, vermiete allerdings aktuell alle 5 Zimmer einzeln und somit Vermieter für die Untermieter, die alle einen Schlüssel für das jeweilig bewohnte Zimmer haben.
Darf ich nun Küche, Bad und Flur, sprich die Gemeinschaftsräume unangekündigt inspizieren bzw betreten, sollte mal was zu reparieren sein oder ich zum Beispiel einen dem Eigentümer bereits gemeldeten Schaden inspizieren möchte, auch wenn ich aktuell nicht selbst in der Wohnung wohne? (Wenn ich ein Zimmer bewohnen würde, erübrigt sich die Frage natürlich komplett, aber wie ist die Rechtslage im geschilderten Fall genau?)

Vielen Dank bereits im Vorraus!

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Kündigung Mietvertrag

Erstellen Sie Ihr individuelles Kündigungsschreiben für Ihre Mietwohnung.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 82 weitere Fragen zum Thema
Hauptmieter


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2249 Beiträge, 1126x hilfreich)

Wenn ich das richtig verstehe wohnst Du nicht selbst mit in der Wohnung.

Dann gilt das Mietrecht, vor allem der Mieterschutz, in vollem Umfang.

Heißt Du kannst den Mietern nur aus rechtlich zulässigem Grund kündigen. Kündigungsfrist für dich mindestens 3 Monate, für die Mieter aber die vertraglich vereinbarten 4 Wochen.

Dasselbe gilt wenn Du selbst mit in der Wohnung wohnst, die Zimmer aber unmöbliert vermietet sind. Bei der Konstellation kannst Du den Mietern aber ohne rechtlich zulässigen Grund kündigen. Kündigungsfrist allerdings mindestens 6 Monate.

Sind die Zimmer aber möbliert an jeweils ein Person vermietet und Du wohnst selbst mit in der Wohnung ist der Mieterschutz so gut wie ausgehebelt.
Du kannst den Mietern jederzeit, ohne Grund, kündigen. Allerdings mit der vereinbarten 4wöchigen Frist. Die Mieter können bis 15. des Monats zum Ende desselben Monats kündigen.

Das z. B. Mieterin A die alleine Zimmer A möbliert gemietet hat tatsächlich bei Mieter B in Zimmer B, das ebenfalls möbliert gemietet ist, ist aus meiner Sicht irrelevant.

Hast Du nur die Zimmer vermietet und die anderen Räume lediglich zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung gestellt, darfst Du diese Gemeinschaftsräume jeder Zeit betreten.

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr