Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.748
Registrierte
Nutzer

Nebenkostenerhöhung um 60% rückwirkend für 2008

 Von 
maxxam
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkostenerhöhung um 60% rückwirkend für 2008

Hi,

also wir haben (2er WG) unsere Nebenkostenabrechnung erhalten. Diese betrifft das Jahr 2008. Leider weiß ich nicht ob sie vor oder nach Silvester angekommen ist und der Poststempel gibt auch nichts her. Also lass ich diesen Punkt erstmal außer acht da das eh nicht das größe Problem ist.

Wir sind erst am 01.11.2008 eingezogen. Bei Vertragsabschluss hieß es wir sollen auf die 520€ Miete 140€ Nebenkostenvorauszahlung leisten. Die gesamten Nebenkosten belaufen sich jetzt für diese ZWEI Monate auf 450€, bedeutet 170€ Nachzahlung für die zwei Monate die wir 2008 hier gewohnt haben.

Dann sollen wir ab 01.02.2010 225€ Nebenkosten anstatt 140€ zahlen. Ich hab jetzt schonmal in einigen Foren nachgelesen und mir ist nie eine Erhöhung in solchen Größenordnungen untergekommen.

Das Beste ist, das wir laut Hausmeister in den nächsten Wochen auch noch die Abrechnung für 2009 bekommen. Das heißt wenn man es hochrechnet das wir für 2009 nochmal um die 1000€ nachzahlen soll.

Kann das prinzipiell mit rechten Dingen zugehen? Ich weiß das die Nachzahlung für 2008 ungültig wäre, wenn sie erst 2010 angekommen ist, aber die 170€ sind meine kleinere Sorge, im Vergleich zu den 1000€ und den zukünftigen Kosten.

Also für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Gruß Max

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 32 weitere Fragen zum Thema
2008 Nebenkostenerhöhung


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Laird Mortimer
Status:
Lehrling
(1065 Beiträge, 181x hilfreich)

Da es sich bei den Monaten in 2008 um reine Wintermonate handelt, kannst Du das nicht einfach hochrechnen.
Im Winter fallen wesentlich mehr Heizkosten an, als die entsprechenden Vorauszahlungen "hergeben".
Der "Ausgleich" erfolgt dann über die Heizkostenvorauszahlungen im Sommer, die bei Euch für 2008 eben fehlen.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
maxxam
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Das ist prinzipiell ein Argument. Aber die haben einfach die gesamten Heizkosten etc. genommen (für zwei benachbarte Hausnummern) und haben die kosten auf die quadratmeter umgerechnet (haben auch beachtet das wir nur zwei monate da gewohnt haben)
Ist das ok? Kann doch nicht angehen, dass ich für die heizkosten anderer mitzahle, wenn ich selber eventuell gar nicht selber geheizt habe. Zumal wir im November noch gar nicht richtig hier gewohnt haben und garantiert keine heizung und wasser benutzt haben.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Laird Mortimer
Status:
Lehrling
(1065 Beiträge, 181x hilfreich)

Die Grundkosten betragen auf jeden Fall zwischen 30 % und 50 %, ob Du nun geheizt hast oder nicht.
Die zwei benachbarten Häuser haben vermutlich eine gemeinsame Heizung.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
maxxam
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Das mit den Grundkosten zwischen 30-50%, die auf die qm verteilt werden habe ich auch gelesen. Allerdings wurde da meistens gesagt das der Rest nach tatsächlichem Verbrauch verteilt werden muss. Bei mir wurden 100% nach qm verteilt. Ist das rechtens?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Laird Mortimer
Status:
Lehrling
(1065 Beiträge, 181x hilfreich)

Habt Ihr keine Erfassungsgeräte an den Heizkörpern ?

Was ist das denn für ein Haus, in dem Ihr wohnt ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12307.01.2010 10:08:05
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 36x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Karakorum
Status:
Schüler
(456 Beiträge, 92x hilfreich)

Guten Morgen,

aus dem Beitrag geht nicht hervor um wieviel qm es sich bei der Wohnung handelt, ich schätze mal ca. 70-80 qm?

quote:
Dann sollen wir ab 01.02.2010 225€ Nebenkosten

Um die "größere Sorge" einmal in Angriff zu nehmen wäre es daher ratsam sich vorab anhand des Betriebskostenspiegels ein Bild zu machen, ob sich die künftige Vorauszahlung in etwa im Rahmen bewegt, und zwar anhand des aktuellen Betriebskostenspiegels http://www.mieterbund.de/fileadmin/pdf/bks/2008/BKS2008.pdf

Gruß
Karakorum

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
maxxam
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Den Betriebskostenspiegel habe ich mir auch schonmal angeschaut, da liegen wir meistens deutlich drüber. Die Wohnung hat angeblich 69,80qm. Das bezweifel ich schonmal vorneweg aber egal.

Alle Angaben in Euro/Monat/qm. Die erste Zahl aus dem Kostenspiegel, die zweite von mir:

Heizkosten 0,77€ vs.1,37€ (über 16€ pro Monat)
Gebäudereinigung 0,15€ vs. 0,41€ (mehr als doppelt so teuer insgesamt 7800€!!!)
Aufzug 0,14€ vs. 0,26€

Wäre dankbar für eine professionelle Einschätzung dieser Werte



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Laird Mortimer
Status:
Lehrling
(1065 Beiträge, 181x hilfreich)

Hatte ich da nicht zwei Fragen gestellt ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Karakorum
Status:
Schüler
(456 Beiträge, 92x hilfreich)

Hi,

unter zu Hilfenahme aller der im Betriebskostenspiegel genannten denkbaren Betriebskostenarten und der dafür zugrundegelegten Kosten von 2,78 Euro pro qm dürfte sich im geschilderten Fall

für 2009
bei der geleisteten Vorauszahlung von EURO 1.680,-- (12*140,--)./. Kosten lt. Betriebskostenspiegel 2.328,52 (69,80 * 2,78 pro qm* 12) in etwa eine Differenz von ca. 650,-- EURO Nachzahlung ergeben. Gedanklich zu berücksichtigen wäre zusätzlich, daß in der Heizperiode 2008/2009 die Kosten für das Öl um ca. 30% und das Gas um ca. 10% gestiegen sind,

für 2010
vor diesem Hintergrund scheint mir die geforderte Vorauszahlung in Höhe von EURO 225,-- realistisch. Ob die neue Heizkostenverordnung, wonach erstmalig für die Heizperiode 1.1.2009-31.12.2009 der Verteilungsschlüssel mit 70% (Verbrauchskosten) und 30% (Grundkosten) festgelegt ist, hier für eventuell für eine Reduzierung der Vorauszahlungen sorgen kann,ist abzuwarten,

für 2008
für die beiden Monate November und Dezember 2008 könnte man natürlich rein theoretisch das Rechenbeispiel von 2009 auch zugrunde legen, allerdings wäre es nicht wirklich aussagekräftig, da die angefallenen Kosten innerhalb der Heizkostenabrechnung sich nach einem anderen Prinzip verteilen.

Grundsätzlich deutet einiges darauf hin, daß hier seitens des Vermieters bewußt oder unbewußt die Nebenkosten zu gering angesetzt wurden jedoch ohne Folgen für ihn sh. nachstehend
http://www.finanztip.de/recht/mietrecht/br-wohn25032004b.htm

Gruß
Karakorum

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
maxxam
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke erstmal für die Rechnung, die ist einleuchtend aber bedrückend^^. Habe grade endlich den Vermieter erreichet bzw. seine Assistentin und der kamen 170€ Nachzahlung für zwei Monate auch zuviel vor und sie schaut nochmal nach...

Wenn ich anstatt der 2,76€/qm aus dem Betriebskostenspiegel (der wohlgemerkt noch von 2007 ist, weil es noch keinen neueren gibt), den durchschnittswert meiner aktuellen rechnung nehme (3,22€/Monat/qm), sind das schon fast genau 1000€ für 2009 :( .

Naja mal abwarten was da noch kommt.

Achso das Argument von der Frau dafür das es keine Einzelabrechnung war wörtlich (wir haben keine Daten von Techem erhalten, in 2009 werden wir das einzeln abrechnen). Laut Gesetz muss es technisch nicht möglich den Verbrauch zu erheben, das wars meiner Meinung nach wenn da Zähler an den Heizungen hängen. Nur weil das keiner ablesen kann oder will...


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Karakorum
Status:
Schüler
(456 Beiträge, 92x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Mieterhöhung nach Sanierung berechtigt?
Die Antworten findet ihr hier:


Mieterhöhung

Mieterhöhungen bei Wohnungen oder Gewerbe sind häufiger Anlass zu Streitigkeiten. Erfolgt eine Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete, dann kann der Vermieter die Zustimmung zur Mieterhöhung vom Mieter verlangen und auch einklagen. Informieren Sie sich auf 123recht.net anhand von umfassenden Ratgebern und Fällen oder kontaktieren Sie unkompliziert und schnell einen Anwalt für Mietrecht. mehr

Was ein Vermieter wissen sollte. Teil 3: Die Mieterhöhung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
In der aktuellen wirtschaftlichen Situation wird viel von der drohenden Inflation gesprochen. Unser Geld wird immer weniger wert, die Preise verteuern sich. Auch ... mehr

Modernisierung und Instandhaltung von Wohnraum

Die Durchführung von Baumaßnahmen in Mietshäusern stellt eine häufige Quelle für Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern dar. Die Rechtslage ist in der Tat schwer durchschaubar: Was muss der Mieter dulden? Muss der Vermieter eine bestimmte Form oder Frist für die Ankündigung wahren?... mehr