Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.259
Registrierte
Nutzer

Muss "Untervermietung" steuerlich geltend gemacht werden

 Von 
WilliamWallace
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Muss "Untervermietung" steuerlich geltend gemacht werden

Hi!
Ich will demnächst in ein Haus einziehen und werden den Mietvetrag alleine unterschreiben, habe jedoch das Recht zur Untervermietung. Zwecks Kostenminimierung wird jemand ins Dachgeschoß einziehen und damit einen Teil der Miete übernehmen und auf mein Konto überweisen, von welchem die Gesamtmiete an den Vermieter geht. Da die 2. Partei natürlich einen Mietvertrag möchte, werde ich diesen mit ihm inform eines Untermietvertrags abschliessen. Hier nun meine Frage:
muss ich diese "Mieteinnahmen" beim Finanzamt angeben und falls ja, kann man das umgehen (unter dem Gesichtspunkt, dass ich als Einziger den Mietvetrag mit dem Vermieter abschließe)?
Danke für die Antwort.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
einziehen Haus Miete


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(32317 Beiträge, 10991x hilfreich)

Die Frage gehört eigentlich ins Steuerrecht.

Die Mieteinnahmen müssen dem Finanzamt gegenüber angegeben werden. Es gibt auch keine legale Umgehung.

Man kann aber die auf den untervermieteten Anteil entfallenden Kosten gegenrechnen. Das betrifft besonders die anteilige Miete und die anteiligen Nebenkosten. Unter diesen Randbedingungen dürfte nur ein sehr geringer Gewinn entstehen. Nur wenn dieser Gewinn unter 410 EUR im Jahr liegt, braucht man ihn nicht anzugeben, da er dann ohnehin steuerfrei ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen