Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.318
Registrierte
Nutzer

Kamera verkauft - beim Kunde defekt angekommen. Was nun?

2.1.2006 Thema abonnieren Zum Thema: Defekt verkauft Kunde
 Von 
thomasmm
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 19x hilfreich)
Kamera verkauft - beim Kunde defekt angekommen. Was nun?

Hallo zusammen,

ich hoffe hier vielleicht einen Tip zu bekommen wie ich am besten Vorgegehen kann.

Ich habe letzte Woche auf Ebay eine Video-Kamera verkauft. Es ging um einen Privat-Verkauf von mir an eine Privat-Person. Die Kamera hat mein Haus technisch und optisch einwandfrei verlassen und letzten Mittwoch den Käufer erreicht. Am Freitag letzter Woche meldete sich jedoch der Käufer mit dem Hinweis das die Kamera einen "Sprung" im Gehäuse hat (Screenshot liegt mir auch vor). Er unterstellte mir, ich hätte vorsätzlich ein defektes Gerät verkauft (was selbstredend nicht der Fall ist). Ich war heute bei einem Gutachter der mir sagte, dass er aufgrund des Bildes auf einen Materialfehler schliessen würde der aufgrund von Temperaturunterschieden durchaus vorkommen kann.

Der Käufer möchte (bzw. ist bereits wenn es zulässig ist) vom Kaufvertrag zurückgetreten und erwartet dass ich ihm das Geld inkl. der Versandkosten bis Freitag diese Woche überweise. Anderenfalls droht er mir mit dem Anwalt.
Anschliessend würde er mir das Gerät zurücksenden.

Meine Fragen dazu:

- Welche Rechte habe ich?
Ich würde dem Käufer anbieten die Garantieabwicklung zu übernehmen da das Gerät erst 4 Monate alt ist und es doch auf einen Materialfehler hindeutet (ich möchte ihm nicht unterstellen das er die Kamera benutzt hat und sie dann kaputt ging).
- Kann/darf der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten oder muss er mir die Chance geben das ich nachbessern darf in Form der Anspruchnahme der Garantie des Gerätes?

Ich würde mich freuen wenn jemand einen Tip hat, ich weiss derzeit nicht wie ich mich verhalten soll....

Zu erwähnen ist noch, dass ich auf Ebay nicht expliziet erwähnt habe das es sich um einen Privatverkauf handelt. Ich Nachhinein habe ich gelesen das man bestimmte Klauseln in seine Auktion aufnehmen kann um keine Gewährleistungsansprüche zu gewähren o. ö. (sorry, kenne mich auf diesem Gebiet nicht wirklich gut aus). Ich habe diese Klausel nicht aufgenommen und bin mir nun nicht klar ob ich nun ein gewerblicher Händler oder Privatperson in diesem Zusammenhang bin...

Viele Grüsse
Thomas


-- Editiert von thomasmm am 02.01.2006 20:04:59

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Gewährleistung geltend machen

Erstellen Sie Ihr individuelles Gewährleistungsschreiben bei Mangel an der Kaufsache.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 636 weitere Fragen zum Thema
Defekt verkauft Kunde

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Versandkosten, wer trägt Kosten bei Widerruf?
Die Antworten findet ihr hier:


Widerruf

Käufe im Internet oder Fernabsatz können Verbraucher innerhalb von 2 Wochen widerrufen. Wichtig ist, dass der Verbraucher über den Widerruf korrekt belehrt worden ist. Problematisch ist neben einer wirksamen Widerrufsbelehrung auch oft die Frage nach Wertersatz und Kosten für Hin- und Rücksendung. Informationen dazu finden Sie in unseren Ratgebern auf 123recht.net. Ihren Fall oder Ihre Widerrufsbelehrung können Sie hier auch leicht von einem Anwalt prüfen lassen. mehr

Zur Verpflichtung der Erstattung von "Hinsendekosten"

von Rechtsanwalt Oliver Schmidt
Zu den erstattungsfähigen Kosten beim Verbrauchsgüterkauf / Das Widerrufsrecht hat sich gerade im Bereich sogenannter Fernabsatzverträge als effektiver Schutz des ... mehr

Keine Versandkosten für die Hinsendung der Ware

von Rechtsanwalt Marko Setzer
Der Verbraucher darf bei einem Fernabsatzgeschäft nicht mit den Versandkosten für die Hinsendung der Ware belastet werden ... mehr