Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.204
Registrierte
Nutzer

"Exotische" Pfandflaschen aus dem Online-Handel

3.1.2010 Thema abonnieren
 Von 
solala0815
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)
"Exotische" Pfandflaschen aus dem Online-Handel

Hallo,

beim Stöbern nach exotischen Getränken bin ich bei einem Online-Shop hängen geblieben, der zwar nach der "Verordnung über Getränkeverpackungen" Pfand für seine Flaschen verlangt, bei der Produktbeschreibung jedoch folgendes dazu schreibt:

quote:
Die Versandkosten für die Rücksendung der Pfandflaschen müssen vom Kunden getragen werden

Hat jetzt der Online-Händler sein eigenes Pfand- und Rücknahmesystem aufgebaut?
Und kann er seinem Endkunden überhaupt zumuten, das Porto für die Rücksendung selbst zu zahlen? Schließlich ist er ja für die Rücknahme verantwortlich....???

Viele Grüße.

-----------------
""

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(58038 Beiträge, 27800x hilfreich)

Bezieht sich die Frage auf Einweg- oder Mehrwegpfandpflaschen?



quote:
Hat jetzt der Online-Händler sein eigenes Pfand- und Rücknahmesystem aufgebaut?

Das lässt sich nicht erkennen.



quote:
Und kann er seinem Endkunden überhaupt zumuten, das Porto für die Rücksendung selbst zu zahlen?

Der Händler um die Ecke muss ja auch nicht die Benzinkosten erstatten wenn man Pfandflaschen zurückbringt ...



quote:
Schließlich ist er ja für die Rücknahme verantwortlich....???

Bei dem gesetzlichen Einwegpfand gibt es überall kostenlose Rückgabemöglichkeiten, nutzt man diese nicht , muss man die damit verbundenen Kosten tragen.

Während für Einweg-Getränkeverpackungen die Pfand- und Rücknahmepflicht in der Verpackungsverordnung geregelt ist, sieht die Verpackungsverordnung für Mehrweg-Getränkeverpackungen keine öffentlich-rechtliche Pfand- und Rücknahmepflicht vor.
Auf gut deutsch: bei Mehrweg-Getränkeverpackungen kann jeder Händler entscheiden welche er in welchen Varianten zurücknimmt und ob er sie überhaupt zurücknimmt.




-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung dar !"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
solala0815
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)

quote:
Bezieht sich die Frage auf Einweg- oder Mehrwegpfandpflaschen?

Nun, da es sich um Bier aus der Karibik handelt, sind es wohl Einwegflaschen...
Glaube kaum, dass er die Flaschen wieder zurück schippern lässt.

quote:
Bei dem gesetzlichen Einwegpfand gibt es überall kostenlose Rückgabemöglichkeiten

Für den Endkunden sind diese kostenlos. Aber für den Onlinehändler sicherlich nicht, wenn er am Pfandsystem der DGP teilnimmt.

Vielleicht will ja der Online-Händler sich genau diese Kosten sparen?

quote:
Während für Einweg-Getränkeverpackungen die Pfand- und Rücknahmepflicht in der Verpackungsverordnung geregelt ist, sieht die Verpackungsverordnung für Mehrweg-Getränkeverpackungen keine öffentlich-rechtliche Pfand- und Rücknahmepflicht vor.
Auf gut deutsch: bei Mehrweg-Getränkeverpackungen kann jeder Händler entscheiden welche er in welchen Varianten zurücknimmt und ob er sie überhaupt zurücknimmt.

Habe jetzt selber über diese Verordnung nachgelesen.
Da der Online-Händler aber keine Verkaufsfläche > 200qm hat, muss er doch nur seine in Umlauf gebrachten Einwegverpackungen zurücknehmen.
Und eine gesetzliche Verpflichtung zur Teilnahme an der DPG gibt es doch nicht, oder? Es könnte ja rein theoretisch auch noch ein "Konkurrenzunternehmen" zur DPG geben...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Versandkosten, wer trägt Kosten bei Widerruf?
Die Antworten findet ihr hier:


Widerruf

Käufe im Internet oder Fernabsatz können Verbraucher innerhalb von 2 Wochen widerrufen. Wichtig ist, dass der Verbraucher über den Widerruf korrekt belehrt worden ist. Problematisch ist neben einer wirksamen Widerrufsbelehrung auch oft die Frage nach Wertersatz und Kosten für Hin- und Rücksendung. Informationen dazu finden Sie in unseren Ratgebern auf 123recht.net. Ihren Fall oder Ihre Widerrufsbelehrung können Sie hier auch leicht von einem Anwalt prüfen lassen. mehr

Zur Verpflichtung der Erstattung von "Hinsendekosten"

von Rechtsanwalt Oliver Schmidt
Zu den erstattungsfähigen Kosten beim Verbrauchsgüterkauf / Das Widerrufsrecht hat sich gerade im Bereich sogenannter Fernabsatzverträge als effektiver Schutz des ... mehr

Keine Versandkosten für die Hinsendung der Ware

von Rechtsanwalt Marko Setzer
Der Verbraucher darf bei einem Fernabsatzgeschäft nicht mit den Versandkosten für die Hinsendung der Ware belastet werden ... mehr