Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
492.726
Registrierte
Nutzer

Inkassogebühren doch zahlen?

9.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: Inkassogebühren
 Von 
depops
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)
Inkassogebühren doch zahlen?

Leider habe ich eine Rechnung erst nach der zweiten Mahnung verspätet beglichen. Eine Woche später bekam ich Post von einem Inkassounternehmen. Ich habe die Forderung bestritten und daraufhin eine E-Mail erhalten, in der die Inkassogebühren gefordert werden. Ich bin Studentin und lebe noch zu Hause bei meinen Eltern, daher quält mich in letzter Zeit die Frage, ob ich die Inkassogebühren, die wohl im Vergleich noch relativ niedrig sind (Hauptforderung bewegt sich unter 100 €, Inkassogebühren die Hälfte davon) nicht doch einfach zahlen sollte. Denn sollte es doch zu einem gerichtlichen Verfahren kommen, wäre das in meiner Situation äußerst ungünstig.
Wenn möchte ich aber eigentlich nicht an das Inkassounternehmen zahlen, sondern an den Gläubiger selbst. Macht das Sinn? Soll ich zahlen oder die Mahnungen ignorieren? Wie wahrscheinlich ist es, dass ein gerichtlicher Mahnbescheid veranlasst wird?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 164 weitere Fragen zum Thema
Inkassogebühren


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Legende
(19389 Beiträge, 13487x hilfreich)

Wieso willst du nochmal bezahlen? Du hast doch längst bezahlt und zwar bevor das Inkasso tätig wurde.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13733 Beiträge, 6033x hilfreich)

Außerdem :
https://inkassokosten.wordpress.com/

Eine Klage mangels Erfolgsaussichten extrem wenig wahrscheinlich

Lass Dir also keinen Bären aufbinden und weise die Forderung des Inkassoladens schriftlich zurück wie hier empfohlen :

https://www.elo-forum.org/schulden/114457-vorgerichtliche-inkassogebuehren-umgehen.html

Am besten wieder hier posten wenn sich das Inkasso wieder meldet

-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "

-- Editiert thehellion am 10.01.2015 00:01

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
depops
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)

quote:
Wieso willst du nochmal bezahlen? Du hast doch längst bezahlt und zwar bevor das Inkasso tätig wurde.

Na ja, ich denke mir eben, dass ich zwar bezahlt habe bevor etwas schriftlich eingegangen ist, jedoch habe ich genau genommen trotzdem die Zahlungsfrist der Hauptforderung nicht eingehalten, das ist eben mein Bedenken.

quote:
Lass Dir also keinen Bären aufbinden und weise die Forderung des Inkassoladens schriftlich zurück wie hier empfohlen :

Danke, das habe ich schon gemacht. Davon haben sie keine Kenntniss genommen, was aber anscheinend ja völlig normal ist.
Ich habe halt nur etwas Angst, dass ich irgendwann auf den drei- oder vierfachen Kosten sitzenbleibe. Man merkt wahrscheinlich, dass ich noch etwas jünger bin und daher keine Erfahrungen mit solchen Dingen habe,

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Legende
(19389 Beiträge, 13487x hilfreich)

quote:
jedoch habe ich genau genommen trotzdem die Zahlungsfrist der Hauptforderung nicht eingehalten

Na und, aber nach deiner Schilderung war es trotzdem noch eine Woche bevor das Inkasso sich gemeldet hat, richtig?

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13733 Beiträge, 6033x hilfreich)

Bei einer Forderung bis 500 € wären lt Kanzlei Schickner maximal 13,50 zu zahlen - "Dein" Inkassobüro will das dreifache (!!)

http://www.schuldnerberatung-schickner.de/news/inkassokosten-zulassig-oder-nicht-/

(Linke Spalte)

Es ist deswegen nicht davon auszugehen das das Inkassobüro bzw der Forderungsinhaber den Klageweg gehen wird

Ansonsten solltest Du Dich mental trotzdem auf einige böse Briefe einstellen ....oder eben doch alles zahlen dann hast Du zumindest Ruhe und kannst ruhig schlafen



-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
depops
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)

quote:
Na und, aber nach deiner Schilderung war es trotzdem noch eine Woche bevor das Inkasso sich gemeldet hat, richtig?

Richtig.

quote:
oder eben doch alles zahlen dann hast Du zumindest Ruhe und kannst ruhig schlafen

Würde ich eventuell sogar machen - nicht wegen mir, sondern weil ich eigentlich nicht möchte, dass meine Eltern das mitkriegen - aber ich frage mich, ob sie es dann auch dabei belassen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13733 Beiträge, 6033x hilfreich)

Komme aus der Branche

Wer murrenlos zahlt wird gerne "nachgeladen"

Bei uns hieß das "schuldnerloading"





-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Inkassosachbearbeiter
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 149x hilfreich)

quote:
Bei einer Forderung bis 500 € wären lt Kanzlei Schickner maximal 13,50 zu zahlen - "Dein" Inkassobüro will das dreifache (!!)

http://www.schuldnerberatung-schickner.de/news/inkassokosten-zulassig-oder-nicht-/

(Linke Spalte) ...


13,50 EUR ist laut der Tabelle zwar richtig aber der Mindestbetrag einer Gebühr ist nach § 13 Abs. 2 RVG 15,00 EUR.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13733 Beiträge, 6033x hilfreich)

Die 13,50 stimmen

Da wurde halt nur die Mandataren Berufsgenossenschafts Gebühr von 1,50 abgezogen
(Gilt allerdings nur bei geschiedenen Inkassomandatoren mit mindestens 2 Kindern)



-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "

-- Editiert thehellion am 12.01.2015 12:31

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann verjährt eine Zahlungsaufforderung?
Die Antworten findet ihr hier:


Zum Jahresende droht Verjährung

von Rechtsanwalt Markus Koerentz
Gemäß § 194 BGB unterliegt das Recht von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch) der Verjährung / Regelmäßige Verjährungsfrist ... mehr