Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.316
Registrierte
Nutzer

Frage zu Juripol und deren Gebühren

 Von 
Bawxxy
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Frage zu Juripol und deren Gebühren

Hi,

habe gestern eine eMail von Juripol bekommen "1. Mahnung".
Offensichtlich war mein Konto nicht gedeckt und nun hat mir Juripol folgende Mahnung zukommen lassen:

Hauptforderung (im Verzug § 286 BGB ) EUR 20,17
Kosten/Spesen (der Auftraggeberin) EUR 7,65
Zinsen der HF (§ 288 BGB ) EUR 0,04
Inkassogebühren EUR 44,00
Auslagen (Porto,Ermittlungskosten etc.) EUR 6,00
Zahlungen (abzüglich) EUR 0,00 Gesamtbetrag............................... EUR 77,86

Nun frage ich mich sind 77,86€ bei einer ursprünglichen Forderung von 10€ wirklich angemessen und korrekt?
Falls ja, werde ich wohl zahlen müssen, da die ursprüngliche Forderung korrekt ist.
Falls nicht, was kann ich machen um diese absurden Gebühren zu drücken oder ganz wegfallen zu lassen.

MfG und danke im Voraus

-----------------
""

-- Editiert Bawxxy am 09.01.2014 15:37

-- Editiert Bawxxy am 09.01.2014 15:38

-- Editiert Bawxxy am 09.01.2014 15:38

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Forderung Hauptforderung Frage BGB


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20677 Beiträge, 13876x hilfreich)

Da steht doch was von 20,17€ ursprünglicher Hauptforderung nicht von 10€. Sind in den 20,17€ schon irgendwelche Gebühren drin? Handelt es sich denn um eine Rücklastschrift und das passt auch, du hast also eine Info deiner Bank wegen der Rücklastschrift bekommen?

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Bawxxy
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja ich nehme an in den 20,17 sind Rücklastschriftgebühren enthalten, da auf der ursprünglichen Rechnung definitiv 10€ steht.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20677 Beiträge, 13876x hilfreich)

Ich würde zunächst so 16€ oder so direkt an den Gläubiger überweisen. Im Verwendungszweck neben Rechnungsnummer auch ein "Nur Hauptforderung + Zinsen + Rpcklastschrift + Briefporto"

Dem Inkasso würde ich folgendes schreiben "Hallo. Ich weise die Forderung vollumfänglich zurück mangels Vorlage einer Original-Vollmacht und mangels Nachvollziehbarkeit. Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien. Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen."

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13761 Beiträge, 6078x hilfreich)

Würde ebenfalls wie von @mepeisen vorgeschlagen reagieren

Die gebühren sind nicht mal ansatzweise durchsetzungsfähig

Rechtsprechung hier :

http://inkassokosten.wordpress.com/

Vorgehensweise hier

http://www.elo-forum.org/schulden/114457-vorgerichtliche-inkassogebuehren-umgehen.html

-----------------
"Privatmeinung - keine juristischen Fachkenntnisse "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen