Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.407
Registrierte
Nutzer

Unterhaltsrückstand

 Von 
Frank Bracke
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhaltsrückstand

Guten Tag.

Nachdem ich 16 Jahre lang Unterhalt für meinen Sohn an dessen grundgute Mutter gezahlt hatte, konnte ich wegen meiner Arbeitslosigkeit in den letzten zwei Jahren bis zu Sohnemanns Volljährigkeit zunächst nur eingeschränkt, und dann gar nichts mehr überweisen. In diesen letzten zwei Jahren bestand nicht „direkte Sorge“, also bestand eine Zahlungsverpflichtung meinerseits gegenüber dem Amt für soziale Dienste.

Dadurch war natürlich ein „Unterhaltsrückstand“ aufgelaufen, und hier setzt meine Frage an:
Bisher war ich im Glauben, daß der Unterhaltsrückstand gegenüber dem Amt aufläuft, weil das Amt den Unterhalt an den Sohn überweist und später von mir zurückfordert.

Jetzt aber tritt der Sohn als Forderungsnehmer auf und fordert Unterhaltsleistungen aus diesem Zeitraum ein.
Hat er diese nicht bereits durch das Amt erhalten?


Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Gegenüber Jahr Sohn Unterhalt


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
charly1
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 2x hilfreich)

hat er nicht er bekommt von der kasse nur den mindestunterhalt der rest den du normal zahlen müßtest läuft auf
charly1

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen