Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
501.876
Registrierte
Nutzer

Freundin will sich schwanger von mir trennen

11.10.2018 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
timzero
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Freundin will sich schwanger von mir trennen

Guten Tag,

meine Freundin ist im 4 Monat angeblich von mir schwanger.Wir sind auch erst 4 Monate zusammen, das ging also alles ziehmlich schnell und war so auch nicht geplant.Wir entschieden uns trotzdem das Kind zu behalten.Jetzt nach 4 Monaten sagte sie aber zu mir das sie sich gern von mir trennen mag weil für sie keine Gefühle mehr da sind.

Am Anfang der Beziehung war allerdings noch ihr Exfreund in ihrer Wohnung um angeblich auf ihre Katzen aufzupassen wo Sie bei mir war.Auch in den 4 Monaten der Beziehung war ich nur 1x in ihrer Wohnung für 1 Stunde.Sie hingegen war fast jeden Tag bei mir und auf meiner Arbeit. Ich durfte nie zu ihr oder zu ihrer Arbeit.Ich fand das alles sehr komisch und das führte immer zu Streit.

Jetzt habe ich natürlich Angst das ich nicht der biologische Vater bin und das Kind so gut wie nie sehen werde, was mir das Herz brechen würde.

Meine Fragen wären, was müsste ich an Unterhalt zahlen?Sie verdient 1800 Euro Netto in ihrem Beruf und ich 1472 Euro Netto in meinem Beruf, wir sind oder waren beide nicht verheiratet und keiner von uns hatte vorher schon ein Kind.

Wir kommen aus Brandenburg.

Muss ich nach der Geburt die Vaterschaft anerkennen oder kann ich diese anzweifeln und was passiert wenn ich diese anzweifel?

Ich habe Angst das wenn ich das mache, das sie mich dann nie das Kind sehen lässt.
Das ich einen Vaterschaftstest nach der Geburt machen lasse weiss sie und das gefällt ihr garnicht.

Ich sehe es aber auch nicht ein ein lebenlang für ein Kind zu zahlen das womöglich nicht von mir ist.

Ich danke euch für eure Antworten.

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Marcus2009
Status:
Lehrling
(1529 Beiträge, 826x hilfreich)

Zitat (von timzero):
Jetzt habe ich natürlich Angst das ich nicht der biologische Vater bin und das Kind so gut wie nie sehen werde, was mir das Herz brechen würde.

Wer wird denn da so sentimental ? Wenn du nicht der biologische Vater sein solltest, warum sollte es dir das Herz brechen ? Das ist dann das Kind eines anderen Mannes. Punkt. Du kannst ja nett mit dem Kind umgehen ... aber Vatergefühle solltest du dir vielleicht erst mal verkneifen, vor allem, wenn die Kindesmutter das nicht zulassen will !

Zitat (von timzero):
Muss ich nach der Geburt die Vaterschaft anerkennen oder kann ich diese anzweifeln und was passiert wenn ich diese anzweifel?

Ihr seid nicht verheiratet. Und deshalb bist du zunächst mal rechtlich gesehen NICHT der Vater des Kindes und insofern zu GAR NICHTS verpflichtet. Allerdings kannst du die Vaterschaft freiwillig anerkennen. Und dann BIST du rechtlich gesehen der Vater mit allen Rechten und Pflichten. Insbesondere bist du damit für rund zwei Jahrzehnte dem Kind gegenüber zum Unterhalt verpflichtet. Und auch die Kindesmutter hat für mindestens die ersten drei Lebensjahre Unterhaltsanspruch. In Summe kann da leicht ein sechsstelliger Betrag zusammen kommen ! Also aufpassen !

Bevor du dich also dazu entschließt, die Vaterschaft anzuerkennen, solltest du unbedingt die Vaterschaft durch einen genetischen Abstammungstest klären lassen. Vor allem, weil die zeitliche Abfolge der Zeugung schon zu Zweifel Anlass gibt ! Die müsste ja direkt nach dem Kennenlernen erfolgt sein. Wenn die Kindesmutter den Test verweigert, dann sollten bei dir alle Alarmlampen auf ROT stehen. In diesem Fall solltest du die Vaterschaft auf keinen Fall anerkennen.

Natürlich kann dich dann die Kindesmutter, ggf. vertreten durch das Jugendamt, auf Vaterschaft verklagen . Dann wird so ein Test gerichtlich veranlasst. Und damit stellst du sicher, dass du nicht ein Kuckuckskind untergeschoben bekommst. :) Die Kosten des Verfahrens sind peanuts im Vergleich zum Unterhalt, den du ansonsten für ein fremdes Kind zahlst !

Bis zur Geburt des Kindes solltest du ganz einfach gelassen abwarten ...


-- Editiert von Marcus2009 am 11.10.2018 14:41

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
timzero
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Naja sentimental werd ich in dem Sinne weil sie mir alles andere als egal ist und das Kind (sollte es von mir sein) auch, aber danke erstmal für die Antwort. Die bringt mich schon ein ganzes Stück weiter.

-- Editiert von timzero am 11.10.2018 15:05

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
ratlose mama
Status:
Praktikant
(502 Beiträge, 237x hilfreich)

Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall auf einem Vaterschaftstest bestehen und auch dafür sorgen, dass dieser ohne Manipulationmöglichkeit stattfindet.

Evtl. kann ja ihr Freund keine Kinder zeugen und sie wollte so an ein Kind kommen oder sie suchte jemanden, der das Kind gut finanzieren kann, weil der Freund zu wenig verdient ;-)

Du solltest schon sicher sein, da du ja nicht nur den Unterhalt für das Kind leisten müsstest, sondern sie in den ersten 3 Jahren auch Anspruch auf Unterhalt für sich hat und dich auch bei der Erstausstattung zur Kasse bitten darf

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden