Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
501.403
Registrierte
Nutzer

Ex frau will nicht das mein Kind zur Ganztagsschule geht

11.10.2018 Thema abonnieren
 Von 
fb501296-7
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Ex frau will nicht das mein Kind zur Ganztagsschule geht

Hallo!
Meine Ex-Frau und ich teilen das Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Sie hat dem zugestimmt, dass unsere Tochter (1. Klasse) bei mir und meiner Partnerin wohnt, weil meine Partnerin bisher Hausfrau war. Nun hat sie aber die Chance arbeiten zu gehen, wenn meine Tochter in die OGS gehen würde. Das heißt, sie würde in der Schule Hausaufgaben machen, Mittag essen und hinterher eine AG (z.B. tanzen, spielen, Sport, usw.) machen. Das ganze ginge dann bis 15 Uhr.
Nun ist meine Ex-Frau dagegen. Darf sie das verbieten?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Beratung zu Sorgerecht oder Umgangsrecht

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie eine Beratung zum Sorge- oder Umgangsrecht?
Nehmen Sie kostenlos Kontakt auf, wir machen Ihnen ein Angebot für ein anwaltliches Beratungsgespräch.

Jetzt loslegen



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(25981 Beiträge, 10697x hilfreich)

Etwas schwierig in der Einschätzung, dieser Fall. Grundsätzlich wäre für mich die Nachmittagsbetreuung eine Alltagsentscheidung des täglichen Lebens, also obliegt nur demjenigen, bei dem das Kind lebt. Hier haben wir aber den Fall, dass das Betreuungskonzept Teil der Vereinbarung war/ist. Da kann es natürlich sein, dass es der Zustimmung der Mutter bedarf. Zwar nicht kraft Gesetzes, sondern aufgrund einer Vereinbarung. Wenn keine Einigung kommt, dann bleibt nur der Gang zum Gericht, um die Zustimmungserklärung der Mutter ersetzen zu lassen. Ob das Gericht diesem Antrag stattgibt, keine Ahnung.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
HeHe
Status:
Senior-Partner
(6874 Beiträge, 2796x hilfreich)

Besser wäre eine außergerichtliche Einigung mit praktischen Argumenten:

Was sind denn die Argument der Mutter gegen die GS und welche Alternative sieht sie?


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3358 Beiträge, 1918x hilfreich)

Die letzte Frage von @HeHe ist wohl die entscheidende: Welche Alternative schlägt die Mutter denn vor?
Will sie das Kind dann nachmittags betreuen?

Muss das Kind denn jetzt die Schule wechseln kurz nach der Einschulung? Ist natürlich ungünstig, aber so ist das Leben.

Jedenfalls: "Verbieten" kann die Mutter die Arbeitsaufnahme nicht, sie kann nur selbst Betreuung anbieten und dann verlangen, dass das Kind künftig bei ihr lebt - wozu dann natürlich auch Unterhaltszahlungen gehören würden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
cruncc1
Status:
Master
(4974 Beiträge, 3154x hilfreich)

Zitat:
Ex frau will nicht das mein Kind zur Ganztagsschule geht

Ist es nicht auch das Kind der Ex-Frau?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(25981 Beiträge, 10697x hilfreich)

Nochmals etwas ausführlicher. Das Konzept war ja wohl, dass das Kind nachmittags zu Hause von der Neuen des Vaters betreut wird, also keine Fremdbetreuung stattfindet. Und wenn dieses ursprünglich verabredete Konzept nicht mehr klappt, dann ist ein anderes zu finden oder aber das Gericht muss entscheiden.

Die Mutter könnte z.B. erklären, allein deshalb war sie damit einverstanden, dass das Kind beim Vater lebt. Nunmehr sei nicht nur die eine Fremdbetreuung durch die eine fremde Person geplatzt, die Basis der Vereinbarung war, sondern jetzt hätte man eine "doppelte" Fremdbetreuung, einmal durch die Next und dann eben noch durch den Hort, das habe man nicht gewollt.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Phantheras
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo fb501296-7

Wie die Rechtslage ist weiß ich nicht,
nur glaub ich kann Sie es es verbieten. Ich kenne einen der hatte einen Fall, er durfte seiner Ex- Frau so Früh verbieten überhaupt Ganztags in einer Einrichtung zu stecken. Aber dass lag vll nicht an das Wohl das Kindes. Ich würde speziell mit deiner Ex-Frau einen Termin ausmachen und da speziell euer Kind fragen ob dies so erwünscht ist. Wenn nicht, solltest du auf dein Kind eingehen.

Liebe Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Yogi1
Status:
Lehrling
(1737 Beiträge, 724x hilfreich)

Man sollte sich vielleicht auch mal in die Lage der Mutter versetzen. Meiner Meinung nach eine tolle Frau, die ihr Kind offenbar über alles liebt. Immerhin hat sie zugestimmt, dass es beim Vater und seiner Neuen lebt, weil es dort "besser" versorgt ist als bei ihr, da die Neue immer daheim war.

Nun soll dieses "besser" wegfallen. Da wird sich die Mutter zurecht überlegen, dass Euer Kind dann vielleicht besser bei ihr leben sollte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
fb501296-7
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die vielen antworten meine Ex frau und ich konnten einen Kompromiss finden.
Mein Kind besucht die Hausaufgaben Hilfe für 1 Std statt 3 Std.
Meine Partnerin kann ihren Beruf vormittags ausüben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(25981 Beiträge, 10697x hilfreich)

Na, das ist doch wunderbar. Viel Erfolg!

Noch ein Hinweis: wenn Kinder so ab 7 Jahre alt sind, können die nach der Schule auch schon mal eine Stunde allein zu Hause sein, wenn sie einigermaßen zuverlässig sind. Meine konnten das, wußten, dass die Küche tabu war, sie die Tür nicht öffnen durften. Es geht jetzt also wirklich nur um eine Übergangslösung.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr