Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
502.910
Registrierte
Nutzer

Information

 Von 
Rolf 2011
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Information

Hallo,ich habe hier mal eine interressante Sache,
das Ehepaar Eigentümer/ Grundstückbesitzer,keine Kinder, weitläufige Verwandschaft ja. Es besteht ein Bekanntschaftsverhältnis,wo vor ca. 5 Jahren ein Gespräch für die Zukunft, zur späteren weiteren Nutzung,geführt wurde. Die Nutzung des Hauses sowie Grundstück,soll nach damaliger Auskunft der Eheleute,bei einem Notar im Testament hinterlegt worden sein. Nun in den Jahren ist durch Umstände der Kontakt sehr dünn gewesen. Durch Zufall erfuhren sie vom Ableben des Mannes wo die Ehefrau nicht zur Beisetzung anwesend war. Dafür zwei Bekannte und ein Anwalt(Nachbar), der durch nachfragen sich als Verwalter ausgab.Als wir uns nach der Ehefrau erkundigten, warum diese nicht zugegen ist,lies er verlauten,daß sie Demenz ist und er sie Untergebracht hat. Er gab sogar eine telefonnummer bekannt wo sie sein soll. Sie konnten es garnicht fassen und natürlich geht an diese telefonnummer niemand ran. Also,eine komische Sache.
Wie kann man in Erfahrung bringen ob überhaupt da etwas damals unternommen wurde seitens der Eheleute, kann man ein Testament eventuell verschwinden lassen,wäre ja hier nicht das Problem(er verstorben sie Demenz)oder geht so was garnicht.
Kann mir hier jemand dazu weiterhelfen?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Testament Nachlassgericht


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(32254 Beiträge, 10971x hilfreich)

Ein Testament kann dann nicht verschwinden, wenn es beim Nachlassgericht hinterlegt wurde. Bei einem notariellen Testament wird das typischerweise gemacht.

Allerdings kann es durchaus mehrere Wochen oder gar Monate dauern, bis so ein Testament eröffnet wird, wenn sich niemand darum kümmert.

Ob überhaupt ein Testament vorhanden ist, erfährt man beim Nachlassgericht.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5000 Beiträge, 3173x hilfreich)

Die Bedachten in einem Testament werden vom Nachlassgericht vom den sie betreffenden Inhalt des Testaments von Amts wegen unterrichtet.

Allerdings könnte das Testament auch geändert worden sein.

#Ein Testament kann dann nicht verschwinden, wenn es beim Nachlassgericht hinterlegt wurde. Bei einem notariellen Testament wird das typischerweise gemacht.#
Ein Testament wird beim Amtsgericht -Verwahrgericht- hinterlegt (am Amtssitz des Notars). Das Nachlassgericht ist zum Zeitpunkt der Erstellung des Testaments noch gar nicht bekannt. Der Testierer könnte in der Zwischenzeit umgezogen sein. Das Verwahrgericht ist nicht unbedingt das zuständige NG.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen