Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
494.823
Registrierte
Nutzer

Mauer auf Grundstücksgrenze droht zu kippen

2.7.2017 Thema abonnieren
 Von 
Beutler123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
Mauer auf Grundstücksgrenze droht zu kippen

Eine aus Ziegeln gemauerte und mit Stahlpfählen verstärkte Stützwand steht auf der Grundstücksgrenze zweier Grundstücke. Grund für diese Stützmauer ist der Höhenunterschied (fast 2 Meter) zwischen den beiden Grundstücken. Sie verhindert das Abrutschen des Erdreichs auf das tiefergelegene Grundstück.
In Laufe vieler Jahrzehnte und durch den Druck des Erdreichs hat die Mauer sich vertikal verschoben (steht stark schief) und droht zu kippen mit der Folge, daß das tiefergelegene Grundstück vom Erdreich des höher gelegenen Grundstücks "überschwemmt" wird.

Wer muß die Stützmauer instandsetzen? Der Eigentümer des höher gelegenen Grundstücks oder der Eigentümer des tiefergelegen Grundstücks?

Für den Fall, daß die Stützmauer umkippt, wer haftet für die entstandenen Schäden auf der Seite des tiefergelegenen Grundstücks, da sich dort direkt eine Terasse befindet?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Grundstückskaufvertrag prüfen

Überprüfung eines Kaufvertrages für ein Grundstück. Hat Ihr Grundstückskaufvertrag rechtliche Fallstricke oder ergeben sich für Sie Nachteile?
Nutzen Sie dieses Formular, um Ihren Grundstückskaufvertrag zum Festpreis überprüfen zu lassen.

Jetzt loslegen



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
little-beagle
Status:
Lehrling
(1823 Beiträge, 1013x hilfreich)

Wem gehört die Mauer?

Wurde das eine Grundstück abgetragen oder das andere erhöht?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Beutler123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Die Mauer steht auf der Grundstücksgrenze und ist sicherlich weit über 50 Jahre alt. Es ist nicht bekannt, wer sie errichtet hat und wie die Situation war, als die Mauer noch nicht stand.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
little-beagle
Status:
Lehrling
(1823 Beiträge, 1013x hilfreich)

Na, dann ist die Sache doch ganz klar: es kommt halt drauf an. ;-)

Wenn sich das nicht mehr erörtern lässt und die Mauer auf der Grundstücksgrenze steht, würde ich davon ausgehen (bis zur Widerlegung dieser Vermutung), dass die schöne Mauer Euch beiden gehört und ihr gemeinsam die Kosten für die Erneuerung tragt. Wenn der Nachbar aber nachweisen kann, dass Du/Dein Vorgänger die Unebenheit geschaffen hat, wirst Du bezahlen müssen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Naiima
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 8x hilfreich)

Wenn nicht zu klären ist wem die Mauer gehört dann müsst ihr euch beide an den Kosten beteiligen- macht Halb-Halb dann sind alle zufrieden. :-)

-- Editiert von Naiima am 11.07.2017 12:23

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen