Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
500.369
Registrierte
Nutzer

Vorwurf arglistige Täuschung Unfallschaden

 Von 
muc*123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Vorwurf arglistige Täuschung Unfallschaden

Hallo zusammen,
habe jetzt schon einiges durchgelesen bzgl. Arglistiger Täuschung, jetzt wollte ich mal die Erfahrungswerte erfragen?
Hat man hier Aussicht auf Erfolg?
Ich sitze leider auf der anderen Seite und werde dessen bezichtigt...
Habe vor drei Monaten mein Bike (15 Jahre alt) verkauft, ich habe es unfallfrei gekauft und so auch wieder verkauft da ich keinen Unfall hatte...
Nun ein Anruf des Käufers, dass es Unfallschäden hätte... Nachdem er jetzt die letzten 3 Monate wohl ohne Probleme mit dem Bike gefahren ist ( es leben die sozialen Netzwerke).
Er möchte es aber nicht zurück geben sondern nur Geld zurück, da eine Wertminderung vorliegt.
Ich habe ein reines Gewissen und weiß wirklich nichts von diesen Unfallschäden, deswegen habe ich mich jetzt auf nichts eingelassen, es würde mich aber interessieren wie eure Erfahrungen so sind?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Unfallschaden kostenlos geltend machen

Erfahrene Anwälte regulieren komplett kostenfrei für Sie Ihren Unfallschaden mit der gegnerischen Versicherung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
verkauft Unfall Täuschung Unfallschaden


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(60791 Beiträge, 28356x hilfreich)

Zitat:
ich habe es unfallfrei gekauft und so auch wieder verkauft da ich keinen Unfall hatte...

Mit welchem Wortlaut genau hast Du das ganze denn zugesichert?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muc*123
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Leider genauso, Kreuz rein bei unfallfrei... Mir wurde schon gesagt das ich das nicht hätte tun sollen da ich nicht weiß was die vorbesitzer gemacht haben usw. Aber selbst wenn der Unfall bei Kauf schon bestanden hat (was ich nicht glaube), kann mir dann arglist vorgeworfen werden?
Hatte das Bike nie in einer Werkstatt oder ähnliches, mir war davon nichts bekannt.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6820 Beiträge, 4236x hilfreich)

Zitat (von muc*123):
es würde mich aber interessieren wie eure Erfahrungen so sind?

Meist - viel Lärm um nichts. Wenn du das Gefühl hast, dass der Käufer irgendetwas behauptet um GEld von dir verlangen zu können, solltest du besser die Kommunikation mit dem Käufer einstellen.

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(60791 Beiträge, 28356x hilfreich)

Als erstes würde ich die Kommunikation einstellen.
Dann auch die ganzen Nachweise des problemlosen fahrens sichern.


Der Käufer trägt hier die volle Beweislast
- das überhaupt ein Unfallschaden vorliegt
- seit wann dieser Unfallschaden überhaupt vorliegt



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen