Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.318
Registrierte
Nutzer

kurzfritstige Urlaubsgehnemigung

5.1.2018 Thema abonnieren
 Von 
Fritsch123mitglied
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
kurzfritstige Urlaubsgehnemigung

Hallo Zusammen,
mein Vater arbeitet als LKW-Fahrer bei einer Spedition. An jedem Jahresanfang gibt er dem Arbeitgeber seine Urlaubsplanung ab. Fast bei jedem von ihm gewünschten Urlaub, wird dieser um eine Woche verschoben oder verkürzt. Zudem wird er über die Genehmigung des Urlaubs ein Tag vorher oder sogar an dem selben Tag informiert. Sprich er fährt zur Arbeit und wird wieder nach Hause geschickt, weil der Urlaub genehmigt wurde.
Nun hat er ab dem 08.01.18 Resturlaub für zwei Wochen beantragt. Seit zwei Tagen fragt er, ob er den Urlaub bekommt. Heute erhielt er nun die Info, dass der Urlaub ab dem 08.01.18 genehmigt wurde, jedoch nur für eine Woche und nicht für zwei Wochen.
Daraufhin hat mein Vater dem Arbeitgeber gesagt, dass er diesen Urlaub nicht haben möchte und dass er am 08.01.18 arbeiten kommen wird, da er auf die zwei Wochen am Stück besteht.
1. Darf der Arbeitgeber den Arbeitnehmer so kurzfristig über die Genehmigung des Urlaubs informieren?
2. Hat der Arbeitgeber das Recht den vorgeplanten Urlaub ständig zu ändern?
3. Was passiert, wenn mein Vater am 08.01.18 trotz Genehmigung des Urlaubs arbeiten geht?
Im Voraus vielen Dank für die Hilfe!
Mit freundlichen Grüßen
A.Fritsch

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Schlichter
(7182 Beiträge, 3254x hilfreich)

Ob die aktuelle Genehmigung des Urlaubs zeitgerecht oder zu spät oder sonst was ist, hängt freilich davon ab, wann dein Vater diesen Urlaubsantrag gestellt hat. Urlaubsanträge kann der Arbeitgeber dann ablehnen, wenn dienstliche Belange dagegen sprechen. Ein Recht den Urlaubsantrag des Arbeitnehmers zu verändern, hat der Arbeitgeber nicht. Eine andere Terminangabe als gewünscht dürfte im Prinzip nur als Vorschlag gelten. Was dann passiert wenn am 18 Januar dein Vater gleichwohl zur Arbeit geht ist schwer zu sagen. Möglicherweise schickt der Arbeitgeber ihn einfach nach Hause, weil er ja Urlaub hat.
Auf lange Sicht wird wohl nur helfen, die Sache vor dem Arbeitsgericht einmal an einem geeigneten Fall klären zu lassen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Schlichter
(7182 Beiträge, 3254x hilfreich)

Kleiner Nachtrag: es können natürlich auch die konkurrierenden Urlaubswünsche anderer der Genehmigung entgegenstehen. Allerdings geht es hier wohl mehr darum, dass der Arbeitgeber sozusagen aus Prinzip ändert und nicht unbedingt aus Notwendigkeit.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr