Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.014
Registrierte
Nutzer

Sonderkündigungsrecht Arbeitsvertrag

9.1.2016 Thema abonnieren Zum Thema: Arbeitsvertrag
 Von 
koi2k
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Sonderkündigungsrecht Arbeitsvertrag

Moin,
ich wollte mal fragen ob ein Sonderkündigungsrecht besteht wenn zwei Firmen zusammen gelegt werden und darauß eine gemacht wird ?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1208 weitere Fragen zum Thema
Arbeitsvertrag


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5012 Beiträge, 2363x hilfreich)

Für wen, für AN oder AG?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(16517 Beiträge, 6990x hilfreich)

Ich sag mal, beide haben kein Sonderkündigungsrecht. Der Vertrag läuft weiter.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Nasti16
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 40x hilfreich)

Sie haben die Möglichkeit als AN innerhalb von 4 Wochen nach Zugang der Information, dass es zum Betriebsübergang kommen wird, schriftlich zu widersprechen. Kann adressiert werden an den bisherigen und den neuen AG (BGB 613a).
Ein eigentliches Sonderkündigungsrecht gibt es nicht.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(16517 Beiträge, 6990x hilfreich)

Ein Widerspruch kann den Arbeitsplatz gefährden.
http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Betriebsuebergang.html

Zitat:
Wel­che Fol­gen hat ein Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Be­triebs­er­wer­ber?

Erklärt der Ar­beit­neh­mer recht­zei­tig, d.h. in­ner­halb der ge­setz­li­chen Mo­nats­frist nach Un­ter­rich­tung durch den Ar­beit­ge­ber sei­nen Wi­der­spruch, so hat dies zur Fol­ge, dass sein Ar­beits­verhält­nis mit dem ursprüng­li­chen Ar­beit­ge­ber, d.h. dem Be­triebs­veräußerer fort­be­steht.
.....
Da der al­te Ar­beit­ge­ber auf­grund der Be­triebs­veräußerung meist kei­ne Möglich­keit mehr hat, den wi­der­spre­chen­den Ar­beit­neh­mer zu beschäfti­ten, gefähr­det ein Wi­der­spruch meist den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses, d.h. es droht ei­ne - wirk­sa­me - be­triebs­be­ding­te Kündi­gung durch den al­ten Ar­beit­ge­ber.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr