Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
495.630
Registrierte
Nutzer

Kündigung in Probezeit, Neuanstellung im befristeten AV

2.1.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigung Probezeit
 Von 
sy-93
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)
Kündigung in Probezeit, Neuanstellung im befristeten AV

Hallo zusammen!

Ich habe folgende Situation in der ich mir etwas unsicher bin. Und zwar habe ich im September letzten Jahres einen neuen Arbeitsplatz in einem unbefristeten Vertrag angetreten. Nun läuft im Februar die Probezeit ab und scheinbar ist man sich unsicher wie es mit mir weitergehen soll… ich habe die Vermutung dass man gedenkt die Zweigstelle in der ich arbeite zu schließen und mich so „einfach" loswerden will wenn es soweit ist.

Jetzt ist die Frage die sich mir stellt ob eine Befristung nach Kündigung in der Probezeit überhaupt rechtens ist? Soweit ich mich informiert habe ist dies ohne Sachgrund nicht möglich und die Probezeit von 6 Monaten sollte man auf diese Weise ja nicht verlängern dürfen oder?

Wie seht ihr das?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer

Auf dem Sprung? Erstellen Sie Ihr individuelles Kündigungsschreiben für Ihren Arbeitsvertrag.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung Probezeit


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(58926 Beiträge, 27967x hilfreich)

Nun, "die Zweigstelle wird in vorrausichtlich 6 Monaten geschlossen" ist ein guter Sachgrund würde ich meinen ( § 14 Abs. 1 Nr. 1 TzBfG)



Zitat (von sy-93):
Jetzt ist die Frage die sich mir stellt ob eine Befristung nach Kündigung in der Probezeit überhaupt rechtens ist?

Ja, ist sie



Zitat (von sy-93):
Soweit ich mich informiert habe ist dies ohne Sachgrund nicht möglich und die Probezeit von 6 Monaten sollte man auf diese Weise ja nicht verlängern dürfen oder?

Korrekt, § 14 Abs. 2 TzBfG





-- Editiert von Harry van Sell am 02.01.2018 21:46

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Schlichter
(7399 Beiträge, 3332x hilfreich)

Genau diese Frage hatten wir doch kürzlich erst von der anderen Seite her. Google doch einfach mal Befristung zur Erprobung. Ansonsten ist die erwartbare Schließung einer Filiale ggf. auch ein Kündigungsgrund bzw in diesem Fall Befristungsgrund.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
sy-93
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

Naja aktuell ist die Zweigstellenschließung nur eine Vermutung von mir und ich denke kaum dass die sich diesen Stein in den Weg legen werden nur um bei mir letztlich auf Nummer sicher zu gehen…
Daher wäre das ja eine sachgrundlose Befristung nach unbefristeter Anstellung und somit nichtig? Bzw der alte, unbefristete Vertrag müsste seine Gültigkeit behalten?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Schlichter
(7399 Beiträge, 3332x hilfreich)

/// Daher wäre das ja eine sachgrundlose Befristung nach unbefristeter Anstellung und somit nichtig?
Bzw der alte, unbefristete Vertrag müsste seine Gültigkeit behalten?

Satz 1 ist richtig - die Schlussfolgerung in Satz 2 nicht. Nämlich dann nicht, wenn man dir nach Kündigung in der Probezeit einen mit Sachgrund befristeten AV gibt /anbietet.

/// ... und scheinbar ist man sich unsicher wie es mit mir weitergehen soll…

Und warum nicht den Stier bei den Hörnern packen und fragen?

-- Editiert von blaubär+ am 03.01.2018 10:00

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6775 Beiträge, 3621x hilfreich)

Zitat (von sy-93):
Naja aktuell ist die Zweigstellenschließung nur eine Vermutung von mir und ich denke kaum dass die sich diesen Stein in den Weg legen werden nur um bei mir letztlich auf Nummer sicher zu gehen…
Daher wäre das ja eine sachgrundlose Befristung nach unbefristeter Anstellung und somit nichtig?

Eine Befristung nach § 14 Abs. 1 Nr. 1 TzBfG wäre ja nun nicht der einzig denkbare Sachgrund. Von daher kann sehr wohl ein Sachgrund für die Befristung vorliegen, auch wenn die Filiale nicht geschlossen wird. Von daher hilft nur Nachfragen beim AG.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
sy-93
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

Ok aber so wie ich das nun verstehe kann ich, wenn ich tatsächlich gekündigt werde und einen neuen (befristeten) Vertrag erhalte, in aller Ruhe unterschreiben und im Grunde davon ausgehen dass es ein unbefristeter ist solange nicht ein vernünftiger Grund für die Befristung eingetragen ist…
Und sowas wie „die Leistung des Mitarbeiters waren bisher nicht ausreichend" dürfte ja wohl keine Berechtigung darstellen, dafür hat man ja eigentlich die 6 Monate Probezeit??

Das ist ja bisher alles nur in meinem Kopf gesponnen aber wie gesagt habe ich ein ungutes Gefühl aktuell weil ich von einer Schließung der Zweigstelle ausgehe...

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
blaubär+
Status:
Schlichter
(7399 Beiträge, 3332x hilfreich)

/// --- bisher nicht ausreichend" dürfte ja wohl keine Berechtigung darstellen ...

Nun ja - die Alternative ist die Kündigung in der Probezeit.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6775 Beiträge, 3621x hilfreich)

Zitat (von sy-93):
Ok aber so wie ich das nun verstehe kann ich, wenn ich tatsächlich gekündigt werde und einen neuen (befristeten) Vertrag erhalte, in aller Ruhe unterschreiben und im Grunde davon ausgehen dass es ein unbefristeter ist solange nicht ein vernünftiger Grund für die Befristung eingetragen ist…

Eine Verpflichtung zur Nennung des Befristungsgrundes im Vetrag besteht nicht. Der AG muss nur einen Grund vorweisen können. Von daher ist Ihre Annahme falsch.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
sy-93
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

Es ist nun tatsächlich gekommen wie von mir befürchtet. Ich würde gekündigt und habe im selben atemzug einen befristeten Vertrag erhalten. Zunächst stand in diesem Vertrag „ein sachgrund liegt für die Befristung vor" drin. Diesen Satz habe ich streichen lassen.
Nun habe ich den Betriebsrat gefragt welcher meinte ich hatte mittlerweile eine 10 tägige Frist zum Einspruch oder so verpasst. Aber die Chancen würden vor Gericht durch diesen fehlenden Zusatz bzgl sachgrund gut stehen. Wie seht ihr das? Ist es ratsam vor Gericht zu ziehen? Wenn ja, kennt ihr gute Anwälte?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Kündigung in der Probezeit - geht das so einfach?
Die Antworten findet ihr hier:


Kündigung während der Probezeit und Urlaubsanspruch

Urlaubsregelungen bei Kündigung während der Probezeit / Oftmals herrscht Uneinigkeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ob ein Urlaubsanspruch entstanden ist, wenn ... mehr