Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
497.700
Registrierte
Nutzer

Darf die Agentur für Arbeit meinen zukünftigen Arbeitgeber kontaktieren

16.5.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Arbeit Arbeitgeber
 Von 
go490520-33
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Darf die Agentur für Arbeit meinen zukünftigen Arbeitgeber kontaktieren

Hallo,

ich bin im Juli für 26 Tage arbeitslos (Übergang zwischen Ausbildung und neuem Job). Deswegen habe ich bei der Arbeitsagentur angerufen und gefragt, ob ich mich für diese Zeit arbeitslos melden soll. Die Beraterin meinte Ja und ich meldete mich Arbeitslos, mit dem Hinweis, das ich ab 1 August eine neue Stelle beziehe.

Heute wurde ich dann von einer Firma angerufen, welcher meine Daten von der Arbeitsagentur hatte.
Daraufhin kontaktierte ich die Agentur für Arbeit und teilte Ihnen per Telefon erneut mit, das ich bereits einen Job habe. Anschließend war ich jedoch so dumm und habe Ihnen meinen zukünftigen Arbeitgeber genannt.

Jetzt habe ich teilweise gelesen, das dieser teilweise von der Agentur für Arbeit kontaktiert wird. Jetzt schrieb ich Ihnen eine Mail, wo ich Ihnen Untersage, Kontakt mit meinem zukünftigen Arbeitgeber wegen mir aufzunehmen.

Ist dies Wirksam und Rechtsgültig?

Falls dies nicht funktioniert, berufe ich mich auf §20 BDSG (Löschung von Daten) worin ich sie auffordere meinen zukünftigen Arbeitgeber zu löschen, da ich nicht wusste, dass sie diesen kontaktieren dürfen

Ist dies im Zweifelsfall Rechtsgültig?

Über eine Info von euch würde ich mich freuen.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 7020 weitere Fragen zum Thema
Arbeit Arbeitgeber


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
little-beagle
Status:
Lehrling
(1827 Beiträge, 1019x hilfreich)

Was wäre denn so schlimm daran, wenn die Agentur beim künftigen AG anruft und sich erkundigt, ob er Dich wirklich zum 1.8. eingestellt hat?

Es ist ja auch nicht ehrenrührig, sich für die Übergangszeit arbeitslos zu melden.

Um Deine Frage zu beantworten: Die Agentur wird da schon anrufen dürfen. Ich dürfte auch da anrufen, um mich zu erkundigen, wenn ich Deinen neuen AG kennen würde. Wobei ich verstehen könnte, dass Du DAS nicht so gut finden würdest.

-- Editiert von little-beagle am 17.05.2018 07:52

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Schlichter
(7589 Beiträge, 3384x hilfreich)

Die Frage, was die AA darf oder nicht, ist gewiss keine Arbeitsrechtsfrage.
Ob dein Begehren, so gezielt Daten löschen zu lassen, Aussicht auf Erfolg hat, möchte ich bezweifeln - es könnte sein, dass diese Daten just zum gesetzlichen Auftrag der AA gehören.

Und: ich sehe nicht, welcher Nachteil dir entstehen könnte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(16620 Beiträge, 7036x hilfreich)

@go490520,
selbstverständlich darf die Agentur für Arbeit keine Arbeitgeber ohne Ihr Einverständnis anrufen!! Das kann für die Behörde richtig teuer werden, da diese massiv gegen den Datenschutz verstoßen hat.
Sie können denen auch einfach schriftlich mitteilen, dass Sie ihnen untersagen, irgendwelche Arbeitgeber unter Nennung Ihres Namens zu kontaktieren und dass Sie sich vorbehalten juristische Schritte gegen den Missbrauch der Daten einzuleiten. Einwurf unter Zeugen ist günstiger als ein Einschreiben, das wirkt.
Ein direkter Weg in die Behörde wäre auch, den Datenschutzbeauftragten der AfA anzurufen, die Zentrale weiß ja, wer das ist, und den auf das Vorgehen aufmerksam zu machen. Die sind meistens sehr empfänglich für Hinweise.


@little-beagle,
dann könnten wir doch gleich den ganzen Datenschutz abschaffen, wer nichts zu verbergen hat..... :party:




-- Editiert von altona01 am 17.05.2018 08:07

Signatur:Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6404 Beiträge, 4410x hilfreich)

Hakts bei dir eigentlich ein bisschen? Da meldet sich jemand arbeitslos, kassiert Kohle, aber du meinst, die AfA verstösst gegen geltendes Recht, wenn sie ihrer Aufgabe nachkommt, dem Arbeitslosen Arbeit zu verschaffen.

Signatur:Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
little-beagle
Status:
Lehrling
(1827 Beiträge, 1019x hilfreich)

Nö, könnten wir nicht - und ich bin durchaus jemand, der Datenschutz SEHR ernst nimmt.

Aber wollen wir ernsthaft diskutieren, dass es zu den originären Aufgaben der Agentur für Arbeit gehört, Arbeit zu vermitteln und zu kontrollieren, ob der TE wirklich bereits einen neuen AG gefunden hat und nicht einfach nur behauptet, es wäre so, um staatliche Leistungen zu beziehen aber (erstmal) nicht mit Vorstellungsgesprächen und anderem Gedöns behelligt zu werden?

Da die Agentur in der Ausgangsfrage des TE aber noch gar nicht tätig wurde, sondern die TE nur Bedenken hat, dass sie es evtl. tun KÖNNTE, ist

Zitat:
Das kann für die Behörde richtig teuer werden, da diese massiv gegen den Datenschutz verstoßen hat.

auch noch ein wenig früh, meinst Du nicht?

Desweiteren sehe ich den Datenschutz nicht berührt, wenn ich auf Deiner Arbeitsstelle anrufe und dort höflich nachfrage, ob Du dort arbeitest (oder in naher Zukunft dort anfängst). EVTL. wäre es datenschutzrechtlich relevant, wie ich an die Information, wo Du arbeitest, kommen würde (das hat der TE ja aber frei Haus geliefert). Vielleicht wäre es datenschutzrechtlich relevant, wenn ich eine Auskunft bekäme (das wäre dann mit dem künftigen AG zu klären - macht sich sicher gut während der Probezeit). Aber den Anruf wird mir keiner verbieten können.

Als ich mich damals in einer Übergangszeit für 2 Wochen arbeitslos gemeldet habe, ebenfalls mit dem Hinweis, dass ich sehr bald in Lohn und Brot stehe, wurde mir als studiertem Informatiker übrigens eine PC-Fortbildung nahegelegt. Erst auf die wiederholte Frage, ob ich die als Teilnehmer besuchen oder für andere halten soll, wurde davon Abstand genommen. ;-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(59751 Beiträge, 28154x hilfreich)

Zitat (von little-beagle):
Aber wollen wir ernsthaft diskutieren,

Nö, muss man nicht.

Wenn es eine gesetzliche Grundlage - wie z.B. die Verifizierung von Angaben - gibt, dann ist das legal.



Zitat (von altona01):
selbstverständlich darf die Agentur für Arbeit keine Arbeitgeber ohne Ihr Einverständnis anrufen

Da fehlt mir ehrlich gesagt die Rechtsgrundlage für.
Es ist ausreichend, wenn das Unternehmen mit der Kontaktaufnahme einverstanden ist. Einer Erlaubnis von go490520-33 bedarf es dafür natürlich nicht.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Sir Berry
Status:
Junior-Partner
(5064 Beiträge, 1740x hilfreich)

Zitat (von altona01):
Das kann für die Behörde richtig teuer werden, da diese massiv gegen den Datenschutz verstoßen hat.

Gegen genau welche Bestimmung wurde verstoßen?

Das das BDSG nur in bestimmten Sachverhalten greift setze ich mal als bekannt voraus.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr