Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.084
Registrierte
Nutzer

falsche Abfindungsberechnung

8.1.2006 Thema abonnieren
 Von 
Leuchte
Status:
Beginner
(92 Beiträge, 15x hilfreich)
falsche Abfindungsberechnung

Hallo

ich bitte um eine Hilfestellung zu einer richterlichen Berechnung meiner Abfindung nach Arbeistsbeendigung durch meinen Arbeitgeber.
Mein Arbeitgeber hat mir gekündigt und die Gerichtsverhandlung (Vergleich) war bereits. Da ich bei der Berechnung zur Höhe der Abfindung in Höhe eines Monatsgehalts (1 ¼ Jahr tätig als Vertriebsmanager) in der Gerichtsverhandlung überrollt wurde, wurde leider die Abfindungshöhe in Höhe eines Monatsgehaltes falsch berechnet.
Da ich während meiner Berufstätigkeit bei meinem Arbeitgeber krankheitsbedingt für vier Monate ausgefallen war (Unfall) und somit für ca. 2 Monate Krankengeld erhielt, wurde diese zeitliche Periode von 2 Monaten bei der Berechnung herangezogen, jedoch kein Geldbetrag berücksichtigt. Somit hätte diese Zeit des Bezuges von Krankengeld nicht berücksichtigt werden dürfen.
Nach Schriftwechsel mit dem Zuständigen Richter vom Arbeitsgericht, müsse ich hierzu ein gesondertes Verfahren einleiten (welches? Zivilrecht oder erneut Arbeitsrecht?), um den Differenzbetrag in Höhe von >1000€ einzufordern.

Frage: Wie stehen die Chancen diesen Prozeß/diese Verfahren zu gewinnen?

Danke und einen schönen Abend.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Abfindung berechnen

Steht eine Kündigung bevor oder wurde Ihnen gekündigt und Sie fragen sich, ob Sie Anspruch auf eine Abfindung in welcher Höhe haben?
Fordern Sie eine kostenlose rechtliche Ersteinschätzung an.

Jetzt loslegen



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1847x hilfreich)

@Leuchte, die Berechnung deiner Abfindung kann hier keiner nachvollziehen. Im Durchschnitt geht man da pro Beschäftigungsjahr von 1/2 Monatsgehalt aus, aber bei dir scheint die Berechnung anders erfolgt zu sein.
Welche Chancen da bestehen, kann dir aus der Ferne da keiner sagen. Da müsstest du schon mit deinen Unterlagen einen Fachmann (Anwalt) aufsuchen.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
barchetta
Status:
Praktikant
(562 Beiträge, 56x hilfreich)

Hallo Leuchte,

ich kann da Venotis nur zustimmen. Vor Gericht ist ein halbes Monatsbrutto pro Beschäftigungsjahr der marktübliche Preis für eine Abfindung. Du warst 1 1/4 Jahr bei deinem Arbeitgeber beschäftigt und hast dafür ein Monatsgehalt als Abfindung erhalten. Sieht m.E. also ok aus.

Inwieweit bei dir etwas falsch gelaufen ist, kann wirklich nur ein Anwalt beantworten. Der kostet aber auch Geld.

Viele Grüße,

barchetta

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr