Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.578
Registrierte
Nutzer

erfahrungen mit Rechtschutzversicherungen

7.1.2010 Thema abonnieren
 Von 
Starwhooper
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
erfahrungen mit Rechtschutzversicherungen

Moin zusammen,

ich überlege schon seit längerem ob ich mir eine Rechtschutzversicherung gönne.

Leider lese ich da aber oft nur was von Privathaftpflicht, Verkehrshaftpflicht und Arbeitnehmer..irgendwas.
Mit meinem Arbeitsplatz habe ich aber keine rechtlichen Probleme und einer Verkehrshaftpflicht brauche ich auch keine. Ich habe zwar schonmal einen Unfall verursacht, aber dann zahle ich das auch und versuche mich nicht zu drücken.

Was ich jedoch bräuchte, währe etwas womit man sich das Leben mit Problemen mit Telefonprovidern, Onlinekäufen in Online-Auktionshäusern und Versandhandeln erleichtern könnte ? Und das teilweise auch in der Rolle des Klägers.
Hat da schon einmal jemand positive oder negative Erfahrung mit seiner Rechtschutzversicherung gehabt ?

-----------------
"Gruß, Starwhooper"

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Unfallschaden kostenlos geltend machen

Erfahrene Anwälte regulieren komplett kostenfrei für Sie Ihren Unfallschaden mit der gegnerischen Versicherung.

Jetzt loslegen



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52607 Beiträge, 23936x hilfreich)

quote:
Privathaftpflicht, Verkehrshaftpflicht und Arbeitnehmer..irgendwas.

Was nun gar nichts mit Rechtsschutz zu tun hat, sondern mit Vermögenschutz.


Rechtsschutzversicherungen haben verschiedenen Gebiete die abgedeckt werden, einige Bereiche können per Option hinzugebucht werden.

Dazu müsste man sich aufgrund der zahlreichen Versicherungen die Mühe machen die jeweiligen Bedingungen durch zu lesen.


Erfahrung:
Versicherungen müssen sich lohnen (und zwar für die Versicherung)
Führt man 20 Prozesse die man gewinnt ist alles in Butter.
Führt man 20 Prozesse und gewinnt 18 ist auch alle in Ordnung.
Führt man 20 Prozesse und gewinnt man 10 ist eine Kündigung sehr wahrscheinlich.
Führt man 20 Prozesse und verliert alle, ist eine Vertragskündigung sicher ;-)



-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung dar !"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Jotrocken
Status:
Junior-Partner
(5899 Beiträge, 1205x hilfreich)

Sie brauchen wohl nach Ihrer Beschreibung in erster Linie eine RS-Versicherung, die den allgemeinen privaten Bereich abdeckt, z.B. Vertragsrecht.

quote:
und einer Verkehrshaftpflicht brauche ich auch keine. Ich habe zwar schonmal einen Unfall verursacht, aber dann zahle ich das auch und versuche mich nicht zu drücken.

Aha, und wenn Sie nicht Schuld sind und Probleme mit Ihrem Unfallgegner haben? Genau für solche Fälle ist die RS-Versicherung doch gedacht. Für Autofahrer in jedem Falle ratsam.

quote:
Mit meinem Arbeitsplatz habe ich aber keine rechtlichen Probleme

Das kann sich manchmal von heute auf morgen ändern.

-----------------
"Juristerei bedeutet, dem Gegner in Zahl und Güte seiner Argumente überlegen zu sein."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Michael32
Status:
Senior-Partner
(6339 Beiträge, 1241x hilfreich)

quote:
Erfahrung:
Versicherungen müssen sich lohnen (und zwar für die Versicherung)
Führt man 20 Prozesse die man gewinnt ist alles in Butter.
Führt man 20 Prozesse und gewinnt 18 ist auch alle in Ordnung.
Führt man 20 Prozesse und gewinnt man 10 ist eine Kündigung sehr wahrscheinlich.
Führt man 20 Prozesse und verliert alle, ist eine Vertragskündigung sicher ;-)

Falsch !
Es kommt darauf an, wie oft man in welcher Zeit die Versicherung in Anspruch nimmt. Ob man gewinnt oder nicht spielt dabei keine Rolle. Wenn Du innerhalb von 2-3 Jahren 4-5 Deckungszusagen einholst, dann wird Dir mit Sicherheit der Vertrag gekündigt., egal wie es ausgeht.

Ich habe meine RSV seit 9 Jahren und hatte in dieser Zeit folgende Fälle

- Autokauf vom Händler ´/ Gewährleistungsfall (Vergleich)
- Verkehrssache (Akteneinsicht per RA, Kosten ca. 150 EUR)
- Zivilrechtliche Angelegenheit wg. 1.800 EUR (gewonnen)
- Nach Verkehrsunfall Schmerzensgeld + Schadenersatz eingeklagt (gewonnen)
- Kündigungsschutzklage (Kosten ca. 3.000 EUR, 1. Instanz zahlt ja jeder selber)
- derzeit noch eine Zivilsache am laufen

Nachdem die letzten 3 Sachen innerhalb eines Jahres zustande kamen, hat die Versicherung kündigen wollen, wir konnten aber eine SB von 500 EUR/Fall aushandeln und der Vertrag besteht nun noch.

Aber gelohnt hat die sich schon, alleine wg. der Arbeitsrechtssache.



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52607 Beiträge, 23936x hilfreich)

quote:
Wenn Du innerhalb von 2-3 Jahren 4-5 Deckungszusagen einholst, dann wird Dir mit Sicherheit der Vertrag gekündigt., egal wie es ausgeht.

Eventuell bei deiner, ich kann ja auch nur die bisherigen Erfahrungen mit meinen Versicherungen schildern. Jede Versicherung sieht das wohl etwas anders ... hängt wohl auch davon ab wieviele Versicherungen mit welchem Beitragsvolumen man bei der Gesellschaft laufen hat.




-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung dar !"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen