Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.252
Registrierte
Nutzer

elternzeit

11.1.2013 Thema abonnieren Zum Thema: Elternzeit
 Von 
devilicious
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 4x hilfreich)
elternzeit

hallo liebe forumsmitglieder,

ich befinde mich zur zeit in elternzeit. ich habe 2 jahre beantragt, möchte aber nach einem jahr schon mal auf 400 euro-basis arbeiten

nun einige fragen dazu:
1. muss mich mein arbeitgeber nehmen?
2. wenn ja, muss er meine zeiten akzeptieren (ich hab für 2 tage die woche ne tagesmutter, aber erst ab 7 uhr)?
3. wenn nein, darf er mir einen job woanders verbieten?
(laut arbeitsvertrag darf ich nicht woanders arbeiten, aber gilt das auch während der elternzeit?)
4. wenn ich nach den 2 jahren elternzeit wieder einsteige, habe ich anspruch darauf, dass ich kindgerechte zeiten arbeiten darf? es ist so, ich arbeite als verkäuferin in deiner bäckerei, d.h. ich müsste zwischen 5 uhr und 20:30 uhr flexibel sein. hatte aber mit dem bezirksleiter vor meiner schwangerschaft die mündliche absprache auf mittelschicht (10-15 uhr), da ich auch schulkinder habe. als ich schwanger wurde, wechselte der bezirksleiter, mit dem neuen musste ich mich schon immer rumstreiten, dass ich schulkindgerechte (und auch mutterschutzgerechte!!!!) zeiten bekam, schliesslich entliess mich der betriebsrat in das beschäftigungsverbot
5. darf der arbeitgeber mir, wenn ich auf 400-euro-basis arbeite 3 euro weniger stundenlohn geben?

wär nett, wenn mir jemand bei der einen oder anderen frage behilflich sein könnte

liebe grüsse

-----------------
""

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Arbeitsvertrag prüfen

Nicht alle Klauseln im Arbeitsvertrag sind wirksam, und je nach Ihrer Verhandlungsposition können Sie als Arbeitnehmer Klauseln im Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift ganz streichen oder zu Ihren Gunsten abändern. Wir helfen Ihnen dabei!

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 508 weitere Fragen zum Thema
Elternzeit


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23630 Beiträge, 9013x hilfreich)

Dein Vertrag ist ja quasi ein neuer, der befristet ist für die Elternzeit. Dieser neue Vertrag ist frei auszuhandeln, Du kannst, sofern Du Dich mit Deinem Arbeitgeber nicht einigst, selbstverständlich auch woanders arbeiten.

Wie es bei Dir nach der Elternzeit weitergehen wird, ist schwer abzuschätzen. Grundsätzlich sind soziale Bedürfnisse zu berücksichtigen. Aber, sie müssen mit den Bedürfnissen der anderen Mitarbeiter und den betrieblichen Belangen vereinbar sein.

Ist natürlich hinsichtlich aller Mitarbeiter schwierig, zu erklären, wieso ein Mitarbeiter immer die Schokoladenzeiten bekommt, ein anderer nie. Wieso ein Mitarbeiter immer seine Urlaubswünsche voll berücksichtigt kommt, ein anderer nie. Auf Dauer stört sowas den Betriebsfrieden erheblich. Das musst Du wissen, ehe Du in die Verhandlungen gehst.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ferra
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 5x hilfreich)

Soviel ich weiß, muss Dich Dein Arbeitgeber wieder nehmen, wenn Du über 400.- € arbeitest. Was sich auf 400.- € beläuft und drunter denk ich nicht, da Du dann ja auch nicht sozialversicherungspflichtig bist. Die Arbeitszeiten gibt der Arbeitgeber vor, er kann Dir eventuell aus Kolanz entegebenkommen. lg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Schwanger im Job - was muss ich beachten?
Die Antworten findet ihr hier:


Sonderurlaub für die Geburt des eigenen Babys?

Für Väter: Voraussetzung und Dauer von Sonderurlaub zur Geburt / Die Spannung steigt - Die Geburt eines Babys steht ins Haus. Man muss nun täglich mit dem Einsetzen der Wehen und der Entbindung des Babys rechnen. Für die meisten Väter ist es selbstverständlich, bei der Geburt dabei zu sein. mehr

Rechte und Pflichten von Schwangeren im Job

Mutterschutz, Elterngeld, Kündigungsschutz, Elternzeit – Ein Interview mit Rechtsanwältin Christine George-Jakubowski rund um das Thema Schwangerschaft und Job / Der Schwangerschaftstest ist positiv. mehr